• Die US-Justiz erhebt Anklage gegen den ehemaligen Turntrainer John Geddert.
  • Die Vorwürfe umfassen neben sexuellem Missbrauch auch Menschenhandel.
  • Der 63-Jährige begeht am gleichen Tag Suizid.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der wegen sexuellen Missbrauchs und Menschenhandel angeklagte ehemalige US-Turntrainer John Geddert hat sich nach Angaben der Generalstaatsanwältin und Justizministerin des US-Bundesstaates Michigan, Dana Nessel, das Leben genommen.

Auch das Büro von Gedderts Anwalt bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Tod. Stunden zuvor war der Ex-Trainer der Turn-Olympiasiegerinnen aus den USA angeklagt worden.

"Mein Büro ist darüber informiert worden, dass der Körper von John Geddert am späten Nachmittag gefunden worden ist, nachdem er sich selbst das Leben genommen hatte. Das ist ein tragisches Ende in einer tragischen Geschichte für alle Beteiligten", hieß es in Nessels Statement.

Nach dem Skandal um den inzwischen verurteilten Teamarzt Larry Nassar war Geddert vom US-Turnverband suspendiert worden und daraufhin in den Ruhestand gegangen. Er starb im Alter von 63 Jahren.

Geddert wurde unter anderem sexueller Missbrauch vorgeworfen

Nessel, die im US-Justizsystem in Personalunion Justizministerin und Generalstaatsanwältin ist, warf Geddert in insgesamt 24 Fällen Menschenhandel, Zwangsarbeit, das Fortführen einer kriminellen Vereinigung, sexuellen Missbrauch und das Belügen eines Gesetzeshüters im Zusammenhang mit einer Strafermittlung vor.

Für eine Stellungnahme zu den Vorwürfen war der Anwalt Gedderts nicht zu erreichen gewesen.

Geddert betreute das siegreiche US-Frauen-Team bei den Olympischen Spielen 2012 in London und betrieb ein Fitnessstudio in Lansing, in dem auch der verurteilte Larry Nassar verletzte Turner betreute. Seine erfolgreichste Turnerin war Jordyn Wieber, die 2011 Mehrkampf-Weltmeisterin und ein Jahr später Olympiasiegerin wurde.

Nassar-Prozess: Mediziner nach sexuellen Misshandlungen an Turnerinnen zu 175 Jahren verurteilt

Geddert hatte während des Nassar-Prozesses stets unterstrichen, dass er "keine Kenntnis" von den Verbrechen des zu 175 Jahren Haft verurteilten Nassar hatte. Der frühere Mediziner hatte sich in den Verfahren schuldig bekannt, mehrere Turnerinnen sexuell misshandelt zu haben.

Insgesamt waren Anzeigen hunderter Turnerinnen und ihrer Eltern gegen ihn eingegangen, darunter von den Olympiasiegerinnen Alexandra Raisman, McKayla Maroney und Simone Biles. Der US-Turnverband hatte den Opfern Entschädigungen in Höhe von insgesamt 215 Millionen Dollar angeboten.

Man strebe eine einvernehmliche Lösung mit den Vertretern der betroffenen Sportlerinnen an, erklärte Verbandschefin Li Li Leung. Mit einer Einigung auf Abfindungszahlungen von umgerechnet 195 Millionen Euro will der Verband die drohenden Gerichtsverfahren mit Nassars Opfern abwenden. Opfer-Anwälte lehnten das Entschädigungsangebot des US-Verbands zunächst ab. (dpa/ari)

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 08 00/ 11 10 - 111 (Deutschland), 142 (Österreich), 143 (Schweiz).

Sinsheim-Eschelbach: 14-Jähriger soll 13-Jährigen getötet haben

Im baden-württembergischen Sinsheim ist am Mittwoch die Leiche eines 13-jährigen Jungen entdeckt worden. Der Tote wurde am Waldrand in einem Feldgebiet gefunden, wie die Polizei Mannheim mitteilte. In der Nähe des Fundorts sei ein 14-Jähriger festgenommen worden, der im Verdacht stehe, den 13-Jährigen getötet zu haben. Fotocredit: picture alliance/dpa