Wladimir+Putin

Eine Schneesturm-Warnung und verstimmte Gastgeber: Die Vorzeichen für die Auslosung für den Confederations Cup in Kasan sind für Joachim Löw nicht ideal. Der Bundestrainer will ...

Seit 16 Jahren führt sie die CDU, seit 11 das Land. Die Kanzlerin wird im Ausland bejubelt - nicht aber Zuhause. Nun tritt Angela Merkel noch einmal an. Und rechnet mit ihrem bisher schwersten Wahlkampf.

Die fünf wichtigsten Staatenlenker Europas treffen sich in Berlin, um mit einer "lahmen Ente" zu reden. US-Präsident Obama scheidet aus dem Amt, darf aber noch entscheiden. Das will Europa nutzen, bevor der US-Präsident Trump heißt.

Das Weltstrafgericht startete 2002 als Gewissen der Welt. Doch nun bröckelt seine Basis gefährlich ab. Afrika droht mit dem Auszug, Russland zeigt dem Strafgerichtshof die ...

Einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für die "Zeit" zufolge, vertrauen viele Anhänger der AfD und der Linke Waldimir Putin mehr als der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Wenige Monate vor der Parlamentswahl in Russland fordert der oberste Strafverfolger eine strenge Internetzensur. Nur so könne sich Russland gegen von außen gesteuerten ...

Nach ihrem bislang größten Sieg gegen die Terrormiliz IS in der historischen Oasenstadt Palmyra nimmt das syrische Regime die Dschihadisten-Hochburg Al-Rakka ins Visier.

Die USA und Russland sehen sich weiter in der gemeinsamen Verantwortung für eine Friedenslösung in Syrien.

Zwei neuentwickelte russische Ebola-Impfstoffe sollen in Guinea in Westafrika bei einer Feldstudie mit 2000 Teilnehmern getestet werden. Das kündigte Gesundheitsministerin ...

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft CSU-Chef Horst Seehofer vor, die von der Kanzlerin angestrebte europäische Lösung in der Flüchtlingskrise aufs Spiel zu setzen.

Beim Risikospiel in der Fußball-Europa League zwischen Lokomotive Moskau und Fenerbahce Istanbul sollen 2000 Polizisten für Sicherheit sorgen. Das teilten die Behörden in ...

Nach dem T-Shirt-Skandal beim Europa-League-Spiel zwischen Lokomotive Moskau und Fenerbahce Istanbul haben die russischen Behörden die Fans vor dem Rückspiel zur Ruhe aufgerufen.

Paukenschlag in Zürich: Fifa-Präsident Sepp Blatter tritt völlig überraschend zurück. Das gab der 79 Jahre alte Schweizer am Dienstag bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Zürich bekannt. Inzwischen überschlagen sich die Ereignisse: Interpol hat sechs Fifa-Funktionäre auf die Fahndungsliste gesetzt. Die aktuellen Ereignisse in unserem Live-Ticker.

Das Verhältnis der Nato zu Russland ist schwer belastet. Daran ist aber nicht allein Russlands Präsident Wladimir Putin schuld. Im Interview erklärt Ex-Nato-General Harald Kujat, was hinter dem Säbelrasseln Russlands und den Manövern der Nato steckt und wieso es derzeit ausgeschlossen ist, die Ukraine in das Bündnis aufzunehmen.

Es war ein Ausrufezeichen: US-Außenminister John Kerry traf am Dienstag den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi – um über die Ukraine zu sprechen. Kerry ist der höchste US-Vertreter, der seit Beginn der Ukraine-Krise Russland besuchte. Gut so, sagt der ehemalige Nato-General Harald Kujat im Gespräch mit unserem Portal – und erklärt, warum eine Lösung des Ukraine-Konfliktes nur über Putin und die Amerikaner möglich ist.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine belastet nicht nur die politischen, sondern auch wirtschaftlichen Beziehungen zu Europa - besonders im Bereich Energiepolitik. Der Westen muss sich vorerst nicht fürchten.

Das Interesse an der "Fernsehsprechstunde" von Kremlchef Putin ist gewaltig. Mehr als drei Millionen Fragen senden die Russen ein. Mit der Ukraine-Krise und der Wirtschaftslage scheinen die drängendsten Punkte klar. Putin hat sich darauf akribisch vorbereitet. Die Frage-Antwort-Runde in der Ticker-Nachlese.

Kremlchef Putin und Griechenlands Ministerpräsident Tsipras wollen enger zusammenarbeiten. So heißt es nach dem Treffen in Moskau. Es geht wohl nicht um Kredite für Athen, aber um wirtschaftliche Interessen. Die Presse geht mit Tsipras unverhohlenem Flirt mit Putin hart ins Gericht. Das schreiben die Zeitungen am Donnerstag:

Während die Gespräche um Schulden und Reformen weiter stocken, wendet sich Griechenland nach Osten: In Russland hofft Athen einen Partner in der Krise zu finden.

Ein Jahr nach der Annexion der Krim feiert Russlands Präsident Wladimir Putin die Rückeroberung "historischer Wurzeln". Über die dafür anfallenden Kosten hält er sich lieber bedeckt.

Der russische Präsident wurde seit einer Woche nicht gesehen. Eine kurzfristig abgesagt Reise nach Kasachstan lässt Gerüchte aufkommen, wonach Wladimir Putin krank sein soll.

Fünf Tatverdächtige hat die russische Justiz präsentiert, einer hat bereits ein Geständnis abgelegt. Steht der Mord an Putin-Kritiker Boris Nemzow damit vor der Aufklärung? Mitnichten. Es fehlen noch viele Puzzlestücke.

Boris Nemzow wurde auf offener Straße erschossen – nur wenige Meter vom Kreml entfernt. Der bekannte Oppositionelle hatte Wladimir Putin und die Ukraine-Politik der russischen Regierung immer wieder heftig kritisiert. Bei "Günther Jauch" kamen am Sonntagabend Freunde und Angehörige zu Wort. Sie erhoben schwere Vorwürfe gegen die Machthaber in Russland.

Die Tochter des ermordeten Kreml-Kritikers hat sich zu Wort gemeldet. Schanna Nemzowa erhebt schwere Vorwürfe gegen den Kreml. Sie ist davon überzeugt, dass der Mord an ihrem Vater mit "voller Unterstützung der Machthaber begangen wurde".

Wie gefährlich ist eine Opposition gegen Wladimir Putin? Darüber diskutierten die Gäste von Anne Will am Mittwoch. Spekulationen, wer hinter dem Mord an Boris Nemzow steckt, verkniffen sich die Diskutanten zwar. Doch Kritik am russischen System und seinem Präsidenten gab es reichlich. Nur einer wollte dies nicht gelten lassen.

Kaum Opposition, fast grenzenlose Macht: Wladimir Putin regiert in Russland weitgehend ungestört. Eine effektive Opposition existiert nicht, der Tod des Kreml-Kritikers Boris Nemzow ist ein weiterer Rückschlag für den politischen Widerstand. Wohin steuert Russland? Richtung mehr Demokratie scheinbar nicht. Doch es gibt auch Gegenstimmen.

Der Mord an Boris Nemzow hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Er war einer der schärfsten Kritiker des russischen Regimes. In einem Interview 2014 redete er sich in Rage, beschimpfte Wladimir Putin mit Mutterflüchen. Seit dem hatte er Angst um sein Leben, weiß Boris Reitschuster. Der Russland-Experte kannte den Oppositionellen gut. Im Gespräch erklärt er, welche Mordtheorie er für möglich hält und warum Putin gar keinen Befehl zum Mord geben musste.

Alarmiert durch den Konflikt in der Ostukraine hat die Nato vor einer russischen Aggression in der Republik Moldau - auch bekannt als Moldawien - gewarnt. Auch das Baltikum fürchtet eine russische Intervention. Zugleic veröffentlicht eine russische Zeitung ein Dokument, das zeigen soll, dass Russland die Eskalation in der Ukraine von langer Hand geplant habe.

Die Fronten sind unverändert verhärtet, ein Frieden in weiter Ferne: Seit den Kämpfen um die Stadt Debalzewo ist unklarer denn je, wie es um den Friedensplan für die Ukraine steht. Ist das Minsker Abkommen gescheitert? Die Beteiligten sprechen bisher nur vom gebrochenen Waffenstillstand – doch gerade das sagt viel über die Interessen der Konfliktparteien: Wer steht wofür und warum?

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gemeinsam mit den Präsidenten Frankreichs und der Ukraine sowie Kremlchef Putin einen "Bruch" des vereinbarten Waffenstillstands angeprangert.

Noch liefern sich die Rebellen in der Ostukraine erbitterte Kämpfe mit der ukrainischen Armee. Doch damit soll es ab Sonntag ein Ende haben. Dann tritt offiziell die zweite Auflage des bereits im September ausgehandelten Friedensabkommens aus dem weißrussischen Minsk in Kraft.

So eine Woche hatte selbst Angela Merkel noch nicht: Als Friedensvermittlerin fliegt sie zwischen Ost und West gut 20.000 Kilometer hin und her.

Mehr als 17 Stunden dauerten die Verhandlungen in Minsk. Am Ende steht ein kleiner Kompromiss. Angela Merkel lobt nach dem Vierer-Gipfel Wladimir Putin und sieht in den getroffenen Vereinbarungen einen Hoffnungsschimmer. Die Kanzlerin weiß aber auch, dass bis zu einem andauernden Frieden noch große Hürden ausgeräumt werden müssen. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier gibt zu: "Wir hätten uns mehr gewünscht."

Besorgte, aber auch hoffnungsvolle Blicke gehen derzeit nach Minsk. Das Gipfeltreffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin soll der Ukraine endlich einen Waffenstillstand ermöglichen. Beobachter fürchten allerdings, dass die Gespräche den Konflikt nicht endgültig begraben können.

Der Ukraine-Krisengipfel in Minsk wird stattfinden. Er gilt als letzte Chance, den Krieg im Donbass friedlich zu beenden. Was droht dem Konfliktgebiet, falls eine Waffenruhe nicht gelingen sollte?

Im Ukraine-Konflikt richten sich alle Augen auf Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin soll morgen in Minsk Russlands Präsidenten Wladimir Putin zu einer friedlichen Lösung bewegen. Doch ihre Optionen sind begrenzt, analysiert Außenpolitik-Experte Wilfried von Bredow. Er schätzt die Aussicht auf Erfolg als eher gering ein.

Wer ist schuld am Krieg in der Ukraine? An dieser Frage haben sich die Gäste in Günther Jauchs Talkrunde zerrieben. Dabei offenbarten sich nicht nur zwischen den prowestlichen und prorussischen Vertretern gewaltige Lücken. Auch das transatlantische Bündnis der USA und EU ist sich uneins – und trägt sogar untereinander Machtspielchen aus.

Angela Merkel ist mit dem französischen Staatschef Francois Hollande zu Wladimir Putin gereist, um über einen Ausweg aus der Ukraine-Krise zu verhandeln. Sollte die Initiative scheitern, könnte die US-Regierung doch noch Waffen an Kiew liefern. Dagegen sträubt sich Merkel bislang. Dafür wurde sie von US-Senator John McCain bereits scharf angegangen. Jetzt legt dieser noch einmal nach.

Sie tanzen aus der Reihe. Für ihren Kleidungsstil wurden der neue Ministerpräsident Alexis Tsipras und sein Finanzminister Gianis Varoufakis belächelt. Mit ihrem freundlichen Lächeln konnten sie ihrerseits bislang aber keinen so recht überzeugen. In Brüssel und in Berlin hat man ihnen die kalte Schulter gezeigt. Dennoch sind beide nicht zu unterschätzen.

Weiter ist keine Lösung der Ukraine-Krise in Sicht - auch wenn Kanzlerin Angela Merkel dem russischen Präsidenten ein wesentlich engere wirtschaftliche Zusammenarbeit in Aussicht stellt. Dafür soll Russland auf die Einhaltung des Minsker Friedensabkommens durch die Separatisten hinwirken. Doch Putin verfolgt längst andere Pläne.

Im ARD-Interview mit Journalist Hubert Seipel hat sich der russische Präsident Wladimir Putin über den Konflikt in der Ukraine geäußert. Wie stichhaltig sind seine Aussagen? Wir machen den Faktencheck.

Putin spricht in der ARD über den Ukraine-Konflikt und die Beziehungen zur EU.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland im Friedensprozess um die Ostukraine den Bruch von Versprechen vorgeworfen und vor einem neuen Krieg gewarnt.

Bankenregulierung, Steuersünder, Ebola: So läuft das wichtigste Wirtschaftstreffen des Jahres.