Martin Schulz - Steckbrief

Der politische Diskurs begleitet Martin Schulz schon seit seiner Kindheit.

In dem Wohnhaus der Familie im nordrhein-westfälischen Würselen wurde aufgrund der unterschiedlichen Gesinnungen seiner Bewohner heiß diskutiert. Denn: Der Vater des späteren Politikers war Polizist mit sozialdemokratischem Background, seine Mutter eines der Gründungsmitglieder des Ortsverbands der CDU. Statt sich schon in der Jugend mit schulischen Bestleistungen für die spätere Politikerkarriere vorzubereiten, verbrachte Schulz seine Freizeit lieber auf dem Fußballplatz. "Mir war die westdeutsche Vizemeisterschaft (...) wichtiger als eine Mathearbeit", gesteht Schulz Jahrzehnte später in einem Interview mit "focus.de". Aber der Traum von der Profikarriere wurde von einem Meniskusriss abrupt beendet.

Zwar ohne Abitur, aber mit Mittlerer Reife in der Tasche, verließ Schulz die Schule und griff Mitte der 1970er-Jahre immer häufiger zum Alkohol. Über diese Phase spricht er heute offen: "Irgendwann sagte ich mir: Entweder mache ich einen radikalen Schnitt oder ich gehe kaputt. Ich wollte mein Leben nicht wegwerfen.“ Anfang der 80er-Jahre ordnete der damalige Jungsozialist der SPD sein Leben neu. Einer Ausbildung zum Buchhändler folgte eine eigene Buchhandlung. Dank eines ausgeprägten rhetorischen Geschicks bei den Jusos nahm auch die politische Karriere Fahrt auf. 1987 wurde Schulz Bürgermeister von Würselen und bekleidete das Amt bis 1998. Ab 1994 saß er zusätzlich im Europäischen Parlament. Mit der Europawahl 2004 übernahm Schulz den Vorsitz der Sozialistischen Fraktion, 2012 die Rolle des Präsidenten im EU-Parlament.

Im November 2016 kündigte Martin Schulz seinen Rückzug aus dem EU-Parlament und den Wechsel in die Bundespolitik an. Danach wurde er als möglicher Kanzlerkandidat der SPD für die Bundestagswahl 2017 gehandelt, bis er laut Nachrichtenmagazin "Spiegel" Ende Dezember 2016 selbst erklärte, nicht antreten zu wollen. Überraschend verzichtete dann der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel im Januar 2017 auf die Kanzlerkandidatur und machte den Weg für Martin Schulz frei. Schulz wurde am 19. März einstimmig zum Kanzlerkandidaten und mit 100 Prozent der Stimmen zum SPD-Vorsitzenden gewählt.

Bei der Bundestagswahl im September 2017 erreichte die SPD mit enttäuschenden 20,5% der Stimmen und einem Minus von 5,2 Prozent im Vergleich zur Wahl 2013 ihr bislang schlechtestes Bundestagswahlergebnis. Noch am Wahlabend kündigte Schulz an, dass die SPD nicht für eine erneute Große Koalition zur Verfügung stehe, sondern als stärkste Oppositionspartei agieren werde.

Martin Schulz - Wiki: Alter, Größe und mehr

Fakt Detail
Name Martin Schulz
Beruf Politiker, Mitglied des Bundestages, EU-Abgeordneter, Bürgermeister, Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Hehlrath (heute Eschweiler / Nordrhein-Westfalen)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Pseudonym Martin Schulz
Links martinschulz.spd.de/

Martin Schulz - News

Eine schwere Geburt: Nach langem Hin und Her entscheidet sich die SPD für das Sondieren über eine Regierung mit der Union. Die Richtung ist noch diffus - und der Widerstand groß. Eine Herkulesaufgabe für Parteichef Schulz.

Die SPD zögert bei der Regierungszusammenarbeit. Und aus der CSU wird pünktlich noch einmal an die Gegensätze erinnert.

Die SPD ringt um eine Entscheidung: Grünes Licht für Sondierungen mit Kanzlerin Merkel? Die Union will aber nur über eine "GroKo" und nicht über "KoKo" und Co. verhandeln. Ein Problem für SPD-Chef Schulz. Im Hintergrund wird schon ein Jamaika-Neuanlauf ins Spiel gebracht.

KoKo statt GroKo? Davon hält Horst Seehofer überhaupt nichts. Der CSU-Chef weist die SPD-Idee vehement zurück. Der Vorschlag erinnere ihn an eine Krabbelgruppe.

"Mission impossible" für Merkel? Wenn die Kanzlerin am Mittwoch mit den Chefs von SPD und CSU in kleiner Runde zusammenkommt, müssen erstmal Hürden beiseite geschoben werden. Einfach wird das nicht.

Mühsam hat sich die SPD bei ihrem Parteitag in Berlin zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein?

Die SPD hadert massiv mit einer neuen großen Koalition. Führende Genossen wollen lieber eine Minderheitsregierung, bei der sich Kanzlerin Merkel für jedes Projekt Mehrheiten suchen müsste. Der Vorsitzende knöpft sich einen vor, mit dem er nun verhandeln muss.

Die Hürden für eine neue Große Koalition sind hoch, sagt der Politologe Oskar Niedermayer. In der SPD könne es zum Showdown zwischen Parteispitze und Basis kommen. 

Die SPD hadert massiv mit einer erneuten großen Koalition. Führende Genossen wollen lieber eine Minderheitsregierung, bei der Kanzlerin Angela Merkel sich aber für jedes Projekt Mehrheiten suchen muss.

Es wird viel komplizierter als 2013, die SPD hadert mit einer großen Koalition, will sich eigentlich in der Opposition erneuern. Der Führung wird unterstellt, sie träume schon von Ministersesseln. Und ein GroKo-Verfechter wird böse abgestraft. Das hat einige Folgen.