Wer mit dem Motorrad in den Urlaub fährt, muss sein Gepäck sicher verstauen. Dabei sollten Fahrer ein paar Grundregeln beachten.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Mit dem Morrad in den Urlaub fahren - für viele ein Traum. Beim Verstauen des Gepäcks sind allerdings wichtige Grundregeln zu beachten, weiß das Institut für Zweiradsicherheit (ifz).

Gewicht auf Motorrad gleichmäßig verteilen

Schwere Teile am besten weiter unten verstauen. Darauf achten, die Gewichte möglichst gleichmäßig links und rechts zu verteilen. Kommen bei der Sicherung des Gepäcks Riemen und Gurte zum Einsatz, sind die Packstücke besonders fest und sicher zu verzurren.

Damit stellt man sicher, dass sie nicht verrutschen oder abfallen. Den festen Sitz bei jeder Pause kontrollieren - denn Gurte und Riemen können sich lockern. Lange oder überhängende Enden müssen gekürzt oder verknotet werden. Damit stellt man sicher, dass sie nicht in den Antrieb oder in die Speichen geraten.

Das Fahrwerk sollte an die höhere Belastung angepasst werden. Achtung: Nach der Mehrbelastung nicht vergessen, es wieder auf Normalbetrieb umzustellen.

Erste Kilometer vorsichtig fahren

Auf den ersten Kilometern sollten es Fahrer besonders vorsichtig angehen lassen, um sich an das Fahrverhalten zu gewöhnen. Das Mehrgewicht und der veränderte Schwerpunkt der Maschine sind gewöhnungsbedürftig. Die Höchstgeschwindigkeit sollte zudem mit Gepäck nicht ausgereizt werden, erklärt ifz.

Lesen Sie auch: Reisecheck: Das sollten Autofahrer vor dem Urlaub an ihrem Fahrzeug checken

(spot/dpa)

Studie: Höheres Risiko durch männliche Fahrer im Straßenverkehr

Fahren Männer oder Frauen sicherer Auto und Motorrad? Die Debatte ist uralt - nun gibt es neue Studienergebnisse dazu. Vor allem beim Motorradfahren ist der Geschlechterunterschied groß.