Schweiz

Lawinentoter in der Schweiz: Ein Mann aus Baden-Württemberg wurde im Kanton Wallis von einer Lawine mitgerissen. Er verstarb nach seiner Bergung mehrere Stunden später im Krankenhaus in Bern.

Der Lawinenabgang auf einer Skipiste in den Schweizer Alpen am 2. Weihnachtstag hat an der Gefahrenstufe nichts geändert. Auf der fünfstufigen europäischen Skala bewertete das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos die Lage am Freitag überwiegend als Stufe 3.

Opfer häuslicher Gewalt sollten in der Schweiz nach Vorstellung der Justizministerin künftig ein Alarmsystem bekommen. Das soll sie warnen, wenn sich ihr gewalttätiger Ex-Partner oder Belästiger trotz Kontaktverbots nähert.

In der Schweiz geht am zweiten Weihnachtstag eine gewaltige Lawine auf einer Skipiste nieder. Die Schneemassen verschütten mehrere Wintersportler. Tags zuvor hatten Bergretter in Österreich nach einer Lawine schon von einem "Weihnachtswunder" gesprochen.

Mit einem Tweet wollte Verkehrsminister Scheuer seine Haltung gegen ein Tempolimit untermauern. Das ging schief: Als Foto verwendete sein Ministerium eine Schweizer Autobahn - dort gilt Tempo 120.

Im Schweizer Kanton Uri geht am zweiten Weihnachtstag eine gewaltige Lawine auf einer Skipiste nieder. Die Polizei vermutet verschüttete Personen.

Überschwemmungen, Feuersbrünste und Wirbelstürme zeigen, wie verheerend die Folgen des Klimawandels sein können. Bereits vor 20 Jahren, am 26. Dezember 1999, fegte Orkan "Lothar" mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde unter anderem über Frankreich, die Schweiz sowie Südwestdeutschland hinweg und forderte 110 Menschenleben. Wir blicken zurück …

Freitag, den 20. Dezember, findet in Gröden der Super-G der Herren statt. Wo Sie den Ski-Alpin-Weltcup 2019/20 live im Fernsehen und Online-Stream sehen können, erfrahren Sie hier im Überblick.