Frankfurt am Main

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat im ZDF-Sommerinterview umstrittene Äußerungen seiner Parteimitglieder verteidigt. Für das Verhalten des völkisch-nationalistischen „Flügels“ fühlt er sich allerdings nicht zuständig – der sei gar nicht Teil der Partei.

Am kommenden Wochenende müssen Urlauber und Wochenendausflügler wieder mit einigen Staus auf den Autobahnen rechnen. Vielerorts enden die Ferien, während im Süden die zweite Reisewelle anrollt.

Bahnsteigtüren sollen in Zukunft den Münchner U-Bahnverkehr sicherer und pünktlicher machen. Sie grenzen den Bahnsteig vom Gleisraum ab und öffnen sich erst, wenn ein Zug im Bahnhof steht.

Peter Wirth ist in der Frankfurter Straßenbahnszene nur der "Babo", der Chef unter den Fahrern. Der 57-Jährige ist fit wie ein Turnschuh, dehnbar wie ein 17-Jähriger und der Liebling der Jugend. Für 2024 hat der "Babo" ein großes Ziel.

Der Mord eines 40-jährigen Eritreers an einem achtjährigen Jungen an Gleis sieben des Frankfurter Hauptbahnhofs zwingt Bundesinnenminister Horst Seehofer, zu handeln. Eine Maßnahme: Einreisen aus der Schweiz sollen erschwert werden.

Der Bahnsteig-Mord von Frankfurt am Main lieferte der AfD eine Steilvorlage, ihre politischen Thesen über den Weg der sozialen Medien zu verbreiten. Comedian Oliver Pocher platzte der Kragen. Der 41-Jährige gab der AfD auf Twitter fleißig und deutlich Kontra. RTL brachte die Streithähne in seinem Morgenprogramm zusammen.

Eintracht Frankfurt hat die erste Hürde auf dem angestrebten Weg in die Gruppenphase der Europa League gemeistert. Beim Sieg gegen Tallinn werden zwei Spieler besonders gefeiert - einer vor dem Spiel und einer danach.

Die Tat von Frankfurt schockiert und macht fassungslos. Tatverdächtig ist ein 40-jähriger Eritreer, der seit Jahren in der Schweiz lebte - und sich dort kaum etwas zuschulden kommen ließ.

Zum Motiv des mutmaßlichen Täters vom Frankfurter Hauptbahnhof gibt es nichts Neues, allerdings zu seiner Vorgeschichte: Der 40-Jährige war in der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben und befand sich offenbar in psychiatrischer Behandlung.

Ein Vater von drei Kindern stößt einen Jungen und dessen Mutter vor einen ICE. Die Frau entkommt dem Tod und muss mitansehen, wie ihr Sohn vom Zug erfasst wird. Nun geht es um die Frage, welche Konsequenzen aus dem grausamen Verbrechen gezogen werden.

Einem 40-jährigen Mann wird vorgeworfen am Montag einen achtjährigen Jungen vor einen einfahrenden ICE gestoßen zu haben. Der Junge kam dabei ums Leben.

Gewaltausbruch und psychiatrische Behandlung: Nach dem Tod eines Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof werden Details zum Tatverdächtigen bekannt. Warum er aber das Kind vor einen ICE stieß, bleibt unklar. Die Konsequenzen der Tat beschäftigen den Bundesinnenminister.

Nach dem Tod eines achtjährigen Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof sind viele Fragen offen. Vor allem, warum der Mann das ihm unbekannte Kind vor den einfahrenden ICE stieß. Während immer mehr Details von dem tragischen Vorfall bekannt werden, warnt ein Experte vor Nachahmern.

Eine Durchsuchung der Wohnung des Täters vom Frankfurter Hauptbahnhof hat Hinweise darauf ergeben, dass der 40-Jährige unter psychischen Problemen litt und deswegen in Behandlung war.

Der 40 Jahre alte Mann aus Eritrea, der einen Jungen und dessen Mutter in Frankfurt auf die Gleise gestoßen haben soll, sei in der Schweiz bereits mehrfach wegen Gewalttätigkeiten aufgefallen, teilte der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, am Dienstag in Berlin mit.

Ein Mann stößt einen achtjährigen Jungen vor einen einfahrenden ICE in den Tod - und schweigt. Die zweite tödliche Tat dieser Art an einem Bahngleis in nur zehn Tagen. Die politische Diskussion über die Sicherheit an deutschen Bahnhöfen nimmt Fahrt auf.

Einen Tag nach der tödlichen Bahn-Attacke in Frankfurt suchen die Ermittler weiter nach dem Motiv des Täters. Bislang schweigt der 40-Jährige zu dem Fall. Innenminister Horst Seehofer hat wegen des Vorfalls seinen Urlaub unterbrochen und eine Krisensitzung anberaumt. 

Ein achtjähriger Junge ist im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Über die Motive des Mannes sei noch nichts bekannt, sagte eine Polizeisprecherin. Er habe auch die Mutter des Achtjährigen auf das Gleisbett gestoßen, die habe sich aber retten können.

Feuer im Museum für Moderne Kunst - der mögliche Schaden ist zunächst ebenso unklar wie die Ursache. Wegen eines Umbaus ist das Frankfurter Ausstellungshaus derzeit geschlossen.

Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden und werde verhört.

Am 1. August bestreitet Eintracht Frankfurt das Rückspiel der Europa-League-Qualifikation gegen Flora Tallinn. Hier erfahren Sie, wo die Partie im TV und Stream läuft.

Eintracht Frankfurt ist wohl an Fußballprofi Franck Ribéry interessiert. Würde der Transfer tatsächlich zustande kommen, wäre das eine Sensation. Seit Jahren ist der Franzose Teil des FC Bayerns und prägte dort die Bundesliga wie kein anderer.

Es war ein hartes Stück Arbeit, doch am Ende hat sich Eintracht Frankfurt mit 2:1 gegen den FC Flora Tallinn in der Europa-League Qualifikation durchgesetzt.

Eintracht Frankfurt steht vor einem kleinen Neuanfang: Nach furioser Saison in der Bundesliga und der Europa League, die erst im Halbfinale endete, ist der Klub von Trainer Adi Hütter wieder in der Normalität angekommen. Mit rund 100 Millionen Transfereinnahmen - ohne die beiden Topstürmer Luka Jovic und Sébastien Haller. Wie geht weiter für die SGE: Ernüchterung oder europäischer Siegeszug?