China

Der Tapanuli-Orang-Utan ist der seltenste Menschenaffe der Welt und vom Aussterben bedroht. Ausgerechnet in seiner Heimat auf Sumatra wird jetzt mit chinesischem Geld Staudamm gebaut. Umweltschützer sind entsetzt: Das sei der "Super-GAU für die Orang-Utans".

Gibt es eine gemeinsame Abschlusserklärung oder nicht? Das war die bange Frage beim G20-Gipfel in Buenos Aires. Rund 50 Stunden feilschten Unterhändler um Worte und Formulierungen - dann gab es einen Text. Doch was ist der wert?

Nach Monaten der Feindseligkeiten in ihren Handelsbeziehungen haben China und die USA eine vorläufige Lösung gefunden. Die Strafzölle werden vorerst nicht ausgeweitet. Es wird neu verhandelt - aber nur 90 Tage lang.

Trump und Xi wollen bei Abendessen Handelskrieg eindämmen

Die G20-Staaten sind keine Einheit - bei Themen wie Klimaschutz und Welthandel prallen beim Gipfel in Argentinien Welten aufeinander. Die Gruppe steht vor einer Zerreißprobe. Aber zumindest ist sie in der entscheidenden Verhandlungsphase wieder komplett.

Einen Halbmarathon laufen, ist zu anstrengend. Das dachten sich anscheinend über 250 Teilnehmer eines Laufs in China und kürzten illegal die Strecke ab. Doch der schwindel flog auf.

Wenn die 20 mächtigsten Staats- und Regierungschefs der Welt zusammenkommen, ist Protest programmiert. Vor dem Hintergrund der Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg rüstet nun auch Buenos Aires für das Treffen der Mächtigen mächtig auf. Das erscheint sinnbildlich angesichts der aktuellen Weltlage.

Es gibt reichlich Zündstoff: Handelskrieg zwischen den USA und China, US-Zölle auf deutsche Autos und die Eskalation in der Ukraine. Als erster traf der umstrittene saudische Kronprinz zum G20-Gipfel in Buenos Aires ein. Wie gehen die anderen Staats- und Regierungschefs mit ihm um?

In China sollen die ersten zwei gentechnisch veränderten Kinder der Welt geboren worden sein. Mittels des Crispr/Cas9-Verfahren will ein chinesischer Forscher die wenige Wochen alten Babys gegen HIV resistent gemacht haben. Doch wie funktioniert die Methode überhaupt? 

Donald Trump fährt auch wirtschaftspolitisch seine "America First"-Strategie. Die ist nicht nur aggressiv, sondern vor allem konfrontativ. Mit General Motors stellt sich nun der größte Autobauer des Landes quer und liegt im Clinch mit dem US-Präsidenten.

Die angeblich erste Geburt genmanipulierter Babys, begleitet von chinesischen Forschern, schlägt hohe Wellen. Viele Wissenschaftler laufen Sturm. Die Regierung in Peking kündigt eine "unverzügliche Untersuchung" an. 

Einem chinesischen Wissenschaftler zufolge sind weltweit erstmals Babys nach einer Genmanipulation zur Welt gekommen. 

In China sind zum ersten Mal gentechnisch optimierte Babys auf die Welt gekommen. Laut den Forschern der Universität in Shenzhen sind die Kinder immun gegen HIV.

Kuriose Panne in China: Eigentlich sollte eine Gesichtserkennung Menschen identifizieren, die bei Rot über die Kreuzung laufen. Doch die Software identifizierte etwas ganz anderes.

Die Polizei in China hat 500.000 Schachteln mit gefälschten Kondomen sichergestellt. Eine Bande von 17 Raubkopierern wurde festgenommen. Diesen wird vorgeworfen, die Kondome unter anderem mit internationalen Markennamen wie Durex und Okamoto nachgemacht zu haben.

Was für ein Geschäft! Der 1. FC Köln hat Stürmer Anthony Modeste aus China zurückgeholt - ablösefrei. 2017 hatten die Rheinländer eine stattliche Summe für den Torjäger bekommen. Doch es droht juristischer Ärger. Sollte der Wechsel am Ende tatsächlich klappen, müssen sich alle bei einem bedanken.

Die Vorreiter beim 5G-Netzausbau kommen aus Asien und den USA: Dort soll die neue Mobilfunkgeneration mit superschnellem Internet spätestens Ende 2019 starten. In Deutschland dauert es mindestens bis 2020 – und selbst dieser Starttermin ist noch ungewiss.

Zufrieden: Fünf Sterne. Unzufrieden: Ein Stern. Solche Online-Bewertungssysteme für Restaurants, Hotels oder Sehenswürdigkeiten sind heute kaum mehr wegzudenken. In China könnte schon bald mit einem vergleichbaren Verfahren über Menschen geurteilt werden. Ein Szenario, wie es sich George Orwell nicht besser hätte ausdenken können.

Zwischen Deutschland und China droht diplomatische Verstimmung, die die Züge eines Eklats tragen. Grund ist eine Stellungnahme auf der Webseite der chinesischen Botschaft, in der die deutsche Politik wegen kritischer Äußerungen zur Menschenrechtssituation in China angegangen wird.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Notwendigkeit einer europäischen Armee betont, um sich perspektivisch von den USA unabhängiger zu machen. Eine Forderung, die US-Präsident Donald Trump gehörig aufstößt.

Achtung, dieses Museum kann Würgereflex auslösen. Denn im Disgusting Food Museum im schwedischen Malmö werden Speisen gezeigt, die alles andere als gewöhnlich sind. Probieren darf man auch.

Der Plan der Europäer: ein riesiges Meeresschutzgebiet am Südpol, fünf Mal so groß wie Deutschland. Doch die Idee wird blockiert - vor allem von China und Russland. Nächstes Jahr soll es einen neuen Anlauf geben.

Ein handgreiflicher Streit zwischen einem verärgerten Passagier und dem Fahrer verursachte in China den Todessturz eines öffentlichen Busses von einer Brücke 50 Meter tief in den Jangste-Strom. 13 Leichen sind bereits geborgen.

Im Südwesten Chinas ist ein Bus eine Brücke hinuntergestürzt. Zuvor hatte eine Frau im Bus mit dem Fahrer gestritten, wie ein Überwachungsvideo zeigt. Bei dem Unfall starben mehr als ein Dutzend Menschen.

Der Iran ist vermutlich der größte Feind der USA. Dass sich Barack Obama auf einen Atomdeal mit Teheran eingelassen hat, stört viele Hardliner in der Regierung von Donald Trump - und die höchst irankritischen Verbündeten Israel und Saudi-Arabien. Um Mitternacht treten nun neue Wirtschaftssanktionen gegen die islamische Republik Iran in Kraft.