China

Der Handelskrieg mit den USA zeigt deutliche Spuren in China - auch der Kampf gegen die hohe Verschuldung. Die Zeiten sind so schlecht wie seit der Weltfinanzkrise nicht mehr. Neue Gefahren drohen.

Die populistische Politik ausgerechnet in der größten Volkswirtschaft der Welt und der Handelskrieg mit China als Nummer zwei beunruhigen die Globalisierer. IWF-Chefin Lagarde hat nun eine klare Botschaft für US-Präsident Trump: "Reparieren, nicht zerstören."

US-Präsident Donald Trump hat sich nicht nur mit China in einen Handelskrieg verstrickt. Die Auswirkungen sind schon jetzt zu spüren - und bremsen die Weltwirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommt der Internationale Währungsfonds. Weitere Schocks sind nicht auszuschließen. 

Eine ganze Reihe von diplomatischen Besuchen soll Nordkoreas atomare Abrüstung voranbringen. US-Außenminister Mike Pompeo ist zufrieden mit seinen Gesprächen mit Kim Jong Un. Ein zweiter Gipfel mit US-Präsident Donald Trump steht im Raum.

Zwar ist der nunmehrige Ex-Interpol-Chef immer noch verschwunden, nun weiß man aber wenigstens, wo: China hat Meng Hongwei festgenommen. Er ist der Korruption verdächtig.

Interpol-Chef Meng Hongwei wird vermisst. Wie nun bekannt wurde ist der 64-Jährige von einer China-Reise offenbar nicht zurückgekehrt.

Das Rätsel um Chinas Superstar Fan Bingbing ist gelöst. Sie wurde offenbar monatelang festgehalten. weil sie Ärger mit Steuerbehörden hatte. Nun soll sie 111 Millionen Euro zahlen.

Vor der Uno-Vollversammlung stellt sich der französische Präsident Emmanuel Macron in allen Punkten gegen seinen Vorredner: US-Präsident Donald Trump. Nie war der Westen auf offener Weltbühne so zerstritten.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden zwischen den größten Volkswirtschaften der Welt?

Mit "Wostok" (Osten) absolvierte die russische Armee in Sibirien und dem Fernen Osten ihr größtes Militärmanöver seit 1981. Auch China beteiligte sich an der Militärübung. Zum Einsatz kamen dabei 300.000 Soldaten, 36.000 Panzer, über 1.000 Flugzeuge, Hubschrauber und Drohnen sowie 80 Marineschiffe. Eindrücke eines gigantischen Militärspektakels.

Donald Trump spitzt den Handelskonflikt der beiden größten Volkswirtschaften der Welt auf eklatante Weise zu: Im bisher größten Schritt seiner Zollkampagne belegt er China-Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar mit Extrazöllen. Man sei aber gesprächsbereit.

In China ist Fan Bingbing ein Superstar - mit einem geschätzten Einkommen von 40 Millionen Euro im Jahr. Seit einiger Zeit fehlt von der Schauspielerin jede Spur. Die Gerüchte häufen sich. 

Der bisher schlimmste Taifun des Jahres, "Mangkhut", hinterlässt vielerorts Verwüstung. Auf den Philippinen rechnen die Behörden mit 100 Opfern. Auch China und Hongkong werden schwer getroffen.

Auf den Philippinen sorgte "Mangkhut" für Zerstörungen und Verzweiflung, jetzt hält der bisher schlimmste Taifun des Jahres auch die Südküste Chinas in Atem. Hongkong wird schwer getroffen.

Auf den Philippinen sind Millionen Menschen von "Mangkhut" betroffen. China rüstet sich bereits für den Taifun.

Die amerikanische Fotografin Ami Vitale schlüpfte in ein Panda-Kostüm, um die Arbeit in Chinas bekanntester Aufzuchtstation abzulichten.

Das hier sind die Überreste einer bislang unbekannten Saurierart. Offenbar sind drei Saurier vor rund 180 Millionen Jahren am heutigen Ausgrabungsort verschüttet worden.

Der reichste Mann Chinas nimmt seinen Hut und verlässt die Spitze der Handelsplattform Alibaba. Der frühere Englischlehrer will sich jetzt philanthropischen Themen widmen.

In China bauen immer mehr Landwirte ihren Schweinen Sprungtürme am Wasser. Die Tiere scheinen Gefallen daran zu finden - und nicht zuletzt auch Touristen.

Auf dem China-Afrika-Kooperationsforum am vergangenen Wochenende hat Chinas Präsident Xi Jinping Investitionen in Höhe von 60 Milliarden Dollar zugesagt. Nicht nur die hohe Summe unterscheidet China von europäischen Geldgebern, seine Entwicklungspolitik verfolgt auch andere Ziele. Ein Afrika-Wissenschaftler erklärt die chinesischen Interessen - und warnt vor einem neuen "Wettlauf um Afrika".

Das Video zeigt einen Hundefänger in China bei der Arbeit. Dabei geht der Mann äußerst rabiat zur Sache - mit Zange und Knüppel. Nichts für schwache Nerven!