China

Hunderttausende Uiguren sind nach Schätzungen in Nordwestchina zur Umerziehung in Lager gesteckt worden. Vertrauliche Papiere zeigen den Umgang mit Inhaftierten und das perfide Überwachungssystem. Wie reagiert Peking?

Wie umgehen mit Huawei? Bei "Anne Will" diskutieren Peter Altmaier und Co., wie vertrauenswürdig ein chinesischer Tech-Konzern sein kann. Dabei kommen eine Reihe unangenehmer Wahrheiten auf den Tisch. Zum Beispiel das Versagen der Europäer, ein digitales Gegengewicht zu den USA und China zu bilden. Oder die daueraktuelle Frage, ob man mit Diktaturen Handelsbeziehungen haben darf.

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic hat der Europäischen Union mit Blick auf das Verhältnis zu China eine Doppelmoral vorgeworfen. 

Ein ehemaliger Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong hat China nach einem Medienbericht vorgeworfen, während seiner Inhaftierung in dem Land misshandelt worden zu sein. 

Eine kleine Gruppe von Aktivisten hat sich weiter in einer Hochschule in Hongkong verbarrikadiert. Demonstrativ stellt sich der US-Senat mit einem Votum hinter die Demokratiebewegung. China reagiert empört.

Die britische Rundfunkanstalt BBC will ihre Nachrichten nun im Darknet zur Verfügung stellen. Hintergrund ist die mediale Zensur in Ländern wie China, Iran oder Vietnam. Diese hätten versucht, den Zugang zu BBC-Webseiten zu sperren.

Der in Washingtons Zoo geborene Große Panda reist nach China, wo er wiederum für weiteren Nachwuchs sorgen soll.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Eine Petition im Bundestag bringt das Auswärtige Amt in Erklärungsnot: Sie zwingt die Bundesregierung öffentlich zu erklären, warum sie Taiwan nicht offiziell anerkennt. Das könnte die Beziehungen zu China belasten.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Im Südwesten Chinas hat ein 23-Jähriger bei einer Attacke mit Natronlauge in einem Kindergarten mehr als 50 Menschen, zumeist Kinder, verletzt. Wie die Behörden der Stadt Kaiyuan in der Provinz Yunnan am Dienstag mitteilten, war der 23-Jährige am Montagnachmittag eine Mauer hochgeklettert und so in die Kindertagesstätte gelangt. Dort versprühte er Natriumhydroxid und verletzte Dutzende Anwesende.

Junge Menschen demonstrieren für mehr Klimaschutz, Landwirte gegen Umweltauflagen der EU. In Hongkong setzen sich Bürger gegen den Einfluss Chinas zur Wehr, in Chile erheben sich junge Menschen gegen soziale Ungerechtigkeit. Weltweit werden politische Konflikte derzeit auf die Straße getragen. An mehreren Orten sind Proteste allerdings auch in Gewalt umgeschlagen. Wie ist zu erklären, dass anfangs friedliche Protesten scheinbar plötzlich eskalieren?

Chinas Behörden führen strenge Regeln für Computerspiele ein. Zukünftig dürfen Minderjährige nur noch sehr begrenzt Games konsumieren.

Am 8. November 2016 wurde Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt. Seitdem polarisiert er wie kein anderes Staatsoberhaupt vor ihm. Was wurde aus seinen politischen Plänen? Ein Zwischenfazit.

Die US-Regierung lässt die erfolgreiche chinesische App Tiktok Medienberichten zufolge auf eine mögliche Gefährdung der nationalen Sicherheit hin untersuchen.

Seit Wochen tobt eine Kontroverse über den Einfluss Chinas auf Spieleentwickler Blizzard. Auf dessen alljährlich stattfindenden Hausmesse scheut sich das US-Unternehmen nicht, auf die Kritik der Fans zu reagieren. Abseits von Entschuldigungen gab es aber natürlich einige Gaming-Neuigkeiten. Und die standen ganz im Zeichen des Fan-Services.

Schon Mitte Oktober verkündete US-Präsident Trump im Handelskrieg mit China die Einigung auf ein Teilabkommen. Beide Seiten hatten danach aber doch noch einigen Gesprächsbedarf. Nun soll die Unterzeichnung einer Vereinbarung kurz bevorstehen. Aber wann und wo?

In den kommenden Jahrzehnten wird Küstenhochwasser hunderte Millionen Menschen mehr bedrohen, als bislang angenommen wurde. Das geht aus einer Studie hervor. Demnach werden unter anderem Nord- und Ostfriesland in knapp 30 Jahren fast vollständig von Wasser bedeckt sein.

Die Schweinepest wütet derzeit in China und richtet große Schäden an. Als größter Produzent von Schweinefleisch hat die Seuche auch Auswirkungen auf den deutschen Markt. Wird das Schnitzel deswegen bald teurer? Vorschaubild: imago images / CHROMORANGE

Die britische Polizei konzentriert sich bei der Aufklärung des Todes von 39 Menschen auf das Herkunftsland Vietnam. Zunächst hatte sie angenommen, dass die Toten aus China stammen.

Seit gestern ist es offiziell: Die neue Klub-WM wird 2021 in China ausgetragen. Nicht nur der neu strukturierte Wettbewerb mit nunmehr 24 Mannschaften ist umstritten, auch der Austragungsort sorgt für heftige Kritik - Fifa-Boss Gianni Infantino will davon allerdings nichts wissen.

Bei den 39 Toten, die östlich von London in einem Anhänger entdeckt wurden, handelt es sich um Chinesen. Weshalb mussten sie sterben? Die Polizei erhofft sich Antworten vom Fahrer des Lastwagens. Der steht selbst unter Mordverdacht - könnte aber womöglich auch unschuldig sein.

Zu den 100 wertvollsten Unternehmen zählt weltweit nur noch ein deutscher Konzern. Auch im Ranking des Weltwirtschaftsforums stürzt Deutschland ab und ist der größte Verlierer unter den Top 10. Der Wirtschaftswissenschaftlicher Univ.-Prof. Dr. Marc Eulerich von der Universität Duisburg-Essen analysiert im Interview, wo der Motor der deutschen Wirtschaft stottert.

PewDiePie hat als erster YouTuber die 100-Millionen-Abonnenten-Marke geknackt. Zuletzt hat ihn sogar China verbannt. Diese weiteren Fakten sollte man über Felix Kjellberg wissen.