China

Über Monate lieferten sich die USA und China einen beispiellosen Handelskonflikt. Beide Seiten überzogen sich gegenseitig mit Strafzöllen und Donald Trump drohte mit einer weiteren Eskalation. Nun aber gibt er Peking mehr Zeit.

Für gewöhnlich ist Winnie Puuh eine gern gesehene Kinderbuchfigur, jedoch nicht in China. In einem dort erschienenen Computerspiel sind nämlich Vergleiche zwischen dem gelben Bären und dem Präsidenten versteckt - Zocker und Spiel-Vertreiber haben deshalb zum Boykott des Horrorgames aufgerufen.

Kim Jong Un trifft sich zwar erst am Mittwoch mit US-Präsident Donald Trump. Doch nach offiziellen Angaben ist Nordkoreas Machthaber schon jetzt auf dem Weg in die vietnamesische Hauptstadt Hanoi: Er fährt die Strecke von 4.500 Kilometern wieder mit dem Zug.

Wird sich Israel der Sowjetunion, den USA und China anschließen und im April 2019 auf dem Mond landen? Hier sind die Fakten.

Donald Trump versetzt die deutschen Autohersteller seit zwei Jahren immer wieder in Aufregung: Kommen die hohen Zölle auf Autos oder kommen sie nicht? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema finden Sie hier.

Nervosität geht um in der EU. Die Sorge nimmt zu, dass US-Präsident Trump Sonderzölle auf europäische Autos verhängt. Diese könnten Deutschland besonders hart treffen. Während die US-Regierung noch zu ihren Plänen schweigt, droht Brüssel bereits mit Reaktionen.

Träumte man nach dem Ende des Kalten Krieges noch von einer neuen Periode des Friedens, ist inzwischen längst klar: Der alten Weltordnung "Ost gegen West" ist eine neue Welt-Unordnung gefolgt. Welche Rolle hat Deutschland in dieser neunen Un-Ordnung? Darüber diskutierte Anne Will mit ihren Gästen. Die Antworten waren übersichtlich.

Alle gegen Trump: Bei der Münchner Sicherheitskonferenz führt Angela Merkel die Kritiker des US-Präsidenten an. Russen und Iraner fordern die Europäer zu mehr Unabhängigkeit von Washington auf. Doch Trump erhöht den Druck und könnte Deutschland an empfindlichen Stellen treffen.

Gräben zwischen den USA und Deutschland, Konflikte mit Russland und China: Die Sicherheitskonferenz 2019 war - wieder einmal - eine Konferenz voller Spannungen.

Breitseite gegen Donald Trump: Kanzlerin Merkel nimmt sich bei der Münchner Sicherheitskonferenz die "America-first"-Politik des Präsidenten vor. Trumps Vize lässt das kalt. Sein Chef könnte Deutschland demnächst an einer empfindlichen Stelle treffen.

Valentinstag im Tierpark, Hunderte Behälter voller Suppe in China und Gedenken in Dresden. Das sind die besten Bilder der Woche.

Eine demenzkranke Frau in Thailand, die eigentlich nur ihren Sohn in der Nachbarschaft besuchen wollte, ist 640 Kilometer weit bis nach China gelaufen. 

Die Absage von Frankreichs Präsident Macron hat die Münchner Sicherheitskonferenz durcheinandergewirbelt. Jetzt steht nicht mehr Europa im Mittelpunkt, sondern ein deutsch-amerikanisches Rededuell.

Wissenschaftler haben eine neue Schildkrötenart beschrieben und gleichzeitig Alarm geschlagen. Denn die in Nordvietnam und China nachgewiesene Flecken-Weichschildkröte sei akut vom Aussterben bedroht, teilte die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am Mittwoch mit.

Die diesjährige Sicherheitskonferenz in München werde die "wichtigste und größte" in der Geschichte des Treffens. Davon geht zumindest Konferenzleiter Wolfgang Ischinger aus.

US-Präsident Donald Trump hat den Globalisierungsskeptiker David Malpass als neuen Chef der Weltbank vorgeschlagen. Beim "Kandidaten-Casting" hatte seine Tochter Ivanka mitgewirkt. Die Personalie stößt allerdings auf große Vorbehalte.

82 Minuten lang hielt Donald Trump seine "State of The Union"-Rede - und wärmte großteils alte Argumente auf. Seine wichtigsten Aussagen im Faktencheck.

82 Minuten lang hielt Donald Trump seine "State of The Union"-Rede - und wärmte großteils alte Argumente auf. Seine wichtigsten Aussagen im Faktencheck.

Die EU-Kommission hat die geplante Bahn-Fusion von Siemens und dem französischen Konkurrenten Alstom untersagt. Der Zusammenschluss würde den Wettbewerb einschränken, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit.

In China steht das Jahr des Schweins an, während die USA im Eis erstarren: Das sind die besten Bilder der Woche.

Der FC Bayern München macht im Sturm eine 180-Grad-Wende. Er lässt Robert Lewandowskis Stellvertreter Sandro Wagner Richtung China ziehen. Ein Fehler?

Apple hat mit dem sinkenden Absatz von iPhones zu kämpfen, andere Produkte des Konzerns sichern dennoch die gewohnten Milliarden-Gewinne. Apple-Chef Tim Cook versucht Gelassenheit zu demonstrieren. Schuld am Absatzrückgang der iPhones seien China und der starke Dollar.

Das war's für Sandro Wagner beim FC Bayern. Der frühere Nationalstürmer verlässt die Münchner nach nur einem Jahr und wechselt nach China. Sein neuer Trainer ist im deutschen Fußball bestens bekannt.

Die USA machen Ernst mit ihren Anschuldigungen gegen den weltweit größten Hersteller von Telekom-Hardware, Huawei. Das US-Justizministerium erhebt gegen das Unternehmen sowie zwei Tochterfirmen Anklage in 13 Punkten.

Chinas Militär hat die Mittelstreckenrakete Dongfeng-26 (DF-26) getestet. Sie hat eine Reichweite von 4.000 km. Damit rücken US-Flugzeugträger und Stützpunkte der US-Navy in der Region in Reichweite.