Chemnitz

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will verstärkt gegen die AfD vorgehen. Der Verfassungsschutz in Bayern soll künftig noch genauer hinschauen.

Die Justiz ermittelt wegen verfassungsfeindlicher Parolen auf Demonstrationen in Köthen und Halle, die als Trauermärsche einberufen wurden nachdem ein 22-jähriger Deutscher im Zuge eines Streites mit zwei Afghanen an Herzversagen verstarb. Die Polizei berichtet von Hitler-Grüßen und Sieg-Heil-Rufen. Auch über die Ausschreitungen in Chemnitz Ende August wird nun immer mehr bekannt.

Im Bundestag muss sich Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen an diesem Mittwoch für den Wirbel rechtfertigen, den er mit einem Interview zu Chemnitz ausgelöst hat. Ob ihm das gelingt, ist offen.

Im Fall des aus Chemnitz aufgetauchten Videos, dessen Authentizität von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zunächst bezweifelt wurde, sind neue Details ans Licht gekommen. So hat das ZDF offenbar einen der Angreifer identifiziert.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat angesichts rechtsextremer Proteste in Chemnitz und anderswo einen starken und handlungsfähigen Rechtsstaat gefordert - gleichzeitig aber auch Verständnis für die Sorgen der Bürger geäußert.

Bis Montag hat die Bundesregierung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen einen Bericht verlangt, in dem er seine umstrittenen Äußerungen zu den Vorfällen in Chemnitz genauer erläutert. Die Erklärung ist nun beim Innenministerium eingegangen. Die massive Kritik an Maaßen reißt derweil nicht ab.

Ungewöhnlich scharf hat NRW-Regierungschef Armin Laschet Bundesinnenminister Horst Seehofer kritisiert. Seehofers Rhetorik sei mit der des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein zu vergleichen. Auch an den in der Kritik stehenden BfV-Chef Maaßen hat er eine deutliche Botschaft.

Zwei Männergruppen geraten in Köthen aneinander, ein junger Mann stirbt an Herzversagen. Zwei Afghanen werden der Körperverletzung mit Todesfolge verdächtigt - einer von ihnen sollte eigentlich schon länger abgeschoben werden. Nach dem ähnlichen Vorfall in Chemnitz, führt dies zu gewalttätigen Spontandemos in Sachsen - Sachsen-Anhalt will dies jedoch verhindern.

In einer Stadt in Sachsen-Anhalt stirbt ein junger Mann, Rechtsextreme rufen darum zu einem angeblichen Trauermarsch auf. Was war passiert? Wie reagierte die Stadtspitze? Der Überblick.

Für Verfassungsschutzchef Maaßen spitzt sich die Lage allmählich zu. Weite Teile der Bundespolitik warten auf eine Erklärung, welche Indizien der Geheimdienstler für seine Aussagen zu den Chemnitz-Geschehnissen hat. Am Montag könnte es mehr Klarheit geben.

Was genau passierte bei dem Streit in Köthen, in dessen Folge ein 22-Jähriger Deutscher starb? Und was wissen die Ermittler über die beiden Afghanen, die seit Sonntagabend in Untersuchungshaft sitzen. Am Vormittag treten zwei Minister vor die Presse.

In Chemnitz wird seit einem tödlichen Streit vor zwei Wochen heftig protestiert und gestritten. Nun kam es auch in Sachsen-Anhalt zu einem folgenschweren Streit - ein junger Mann stirbt.

Die 2016 noch mögliche Abschiebung des mutmaßlichen Messerstechers von Chemnitz ist laut einem Bericht aufgrund eines Aktenfehlers unterblieben. 

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den antisemitischen Angriff auf einen Restaurantbetreiber in Chemnitz scharf kritisiert. Währenddessen blieb die Beteiligung bei neuen Demonstrationen in der sächsischen Stadt niedrig. Das Opfer der Attacke will sich von den Extremisten nicht einschüchtern lassen.

Im Netz ist ein Video aufgetaucht, welches einen Angriff auf einen Migranten zeigt, aufgetaucht. Die Staatsanwaltschaft stuft die Aufnahmen nun als echt ein. Hinweise auf eine Falschinformation gebe es nicht.

Das Landeskriminalamt hat eine Anzeige aufgrund einer möglichen antisemitischen Attacke auf ein jüdisches Restaurant in Chemnitz bestätigt. Der Vorfall soll sich am des 27. August ereignet haben.

Weitere Schlagersänger haben sich nach den Vorfällen in Chemnitz gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus ausgesprochen.

Weil Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen Zweifel an Berichten über "Hetzjagden" in Chemnitz äußert, fordern zahlreiche Politiker seinen Rücktritt. Auslöser dieser Debatte ist ein Video, das beim Kurzachrichtendienst Twitter hochgeladen wurde. Was über das Video bekannt ist - und was nicht. 

Nach den Äußerungen von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen, Videoaufnahmen von den Demonstrationen in Chemnitz seien womöglich nicht authentisch, reagieren Politiker mit Kritik. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt greift Maaßen scharf an; Linken-Chefin Kipping fordert seine Ablösung und nennt ihn "AfD-Versteher". 

Das zentrale Streitthema zwischen Kanzlerin Angela Merkel und der CSU von Horst Seehofer ist wieder zurück: die Migrationspolitik. Grund dafür ist eine Aussage des Innenministers. Die SPD reagiert dünnhäutig - und fordert ein Ende des Unionsstreits. Dabei wählt vor allem SPD-Vize Natascha Kohnen deutliche Worte.

Nach den Ereignissen in Chemnitz hat sich Schlagersängerin Helene Fischer bei einem Konzert gegen Gewalt und Fremdenhass ausgesprochen. Im Netz überschlagen sich die Reaktionen. Ihre Aussagen bringen ihr viel Lob ein - aber es gibt auch Kritik.

Horst Seehofer soll in einer CSU-internen Runde Migration als die "Mutter aller Probleme" in Deutschland bezeichnet haben. Dieser Aussage hat Kanzlerin Angela Merkel nun widersprochen. Zustimmung erntet der Bundesinnenminister von Seiten der AfD.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat Medienberichten zufolge die Migration als "Mutter aller Probleme" bezeichnet und Verständnis für die Demonstranten in Sachsen gezeigt.

Nach monatelanger Unterbrechung soll es in Hamburg wieder regelmäßige Kundgebungen eines "Merkel muss weg"-Bündnisses geben. Zum Auftakt folgen nur 125 Anhänger dem Aufruf der laut Verfassungsschutz rechtsextremen Organisatoren. Der Gegenprotest ist ungleich größer.

Angela Merkel hat die Ereignisse in Chemnitz erneut verurteilt. Damit reagierte sie auf Vorwürfe von AfD-Chef Jörg Meuthen. Und auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hatte der Wortwahl der Kanzlerin zuvor widersprochen.