Alpen

In der Wildwasser-Schlucht in Valchiavenna in den italienischen Alpen sind zwei Menschen beim Canyoning ums Leben gekommen. Das teilt die Bergrettung der Lombardei am Samstag mit. Bei den Verunglückten handelt es sich um einen 48-Jährige aus Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg und einen 41-jährigen Österreicher.

Erstmals wird der Sieger der Tour de France aus Kolumbien kommen: Egan Bernal sichert sich auf dem verkürzten Teilstück nach Val Thorens die entscheidenden Sekunden. Der beste Deutsche, Emanuel Buchmann, jubelt ebenfalls.

Die Tour de France steht vor einem besonders spannenden Finale. Der Deutsche Emanuel Buchmann hat beste Chancen aufs Podium.

Ganz ohne Klamotten durch die schweizerischen Alpen? Oder Kugelschreiber und Seife im Gepäck in Nigeria? All das ist nicht erlaubt - und kann teuer werden. Worauf Sie beim Reisen achten sollten, erfahren Sie hier.

Andreas Scheuer hat eine Menge Probleme am Hals: Nach der gescheiterten PKW-Maut macht dem Verkehrsminister nun auch noch der wachsende Verkehr auf der Autobahn von Bayern über Österreich Richtung Brenner mächtig zu schaffen. Eine Lösung im Transit-Streit soll her. Einfach ist das aber nicht.

Die Radprofis kämpfen bei der Tour de France auch gegen die Hitze. Emanuel Buchmann kann mit den Extrembedingungen gut leben. Gesund ist das trotzdem nicht.

Beim Wandern in den Ammergauer Alpen in Bayern ist ein Mann in die Tiefe gestürzt und gestorben.

Mit Sonne, aber auch Gewittern und Regen stehen in den kommenden Tagen eher wechselhafte Sommertage bevor. Lokal kann es dabei mit Starkregen und teils kräftigen Unwettern auch ungemütlich werden. Das Wetter im Überblick.

Richtig sommerlich will es gerade nicht mehr werden: Unbeständiges Wetter und kühlere Temperaturen bleiben nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Tenor an diesem Wochenende. Doch im Laufe der kommenden Woche könnte der Sommer wohl einen neuen Anlauf nehmen.

Wer sich Hoffnungen auf ein sommerliches Wochenende gemacht hat, wird von den Prognosen des Deutschen Wetterdiensts (DWD) enttäuscht. Denn statt hochsommerlichem Wetter mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad steht Deutschland ein Gewitter-Wochenende bevor.

Das Wetter in Deutschland ist zwiegespalten. Während im Süden die Sommertemperaturen zurückkehren, bleibt es im Norden frisch bis mild. Richtig heiß wird es aber nur stellenweise.

Am Ammersee in Bayern und entlang des Rheins sind derzeit viele Mücken unterwegs. Die Plagegeister sind dabei nicht nur lästig, sondern haben auch das Potenzial, Krankheiten zu übertragen. Schutzlos ist der Mensch aber nicht - und auch nach dem Stich gibt es Dinge zu beachten.

Die nächste Hitzewelle rollt an: Am Wochenende kühlt es sich vorerst ein wenig ab und es ist überwiegend bewölkt, vor allem am Samstag. Dann sind sogar lokaler Starkregen und Unwetter möglich. Die neue Woche bringt uns allerdings wieder viel Sonne und Temperaturen bis teilweise 39 Grad.

Waghalsige Landung in den Alpen: Zwei Schweizer Alpinisten steuern am Dienstag mit einem Kleinflugzeug die Spitze des Mont Blanc an – und landen auf 4.450 Metern Höhe. Die Aktion hat Folgen.

Auch diese Woche kommt das Wetter nicht zur Ruhe: Erneut müssen Teile Deutschlands wieder mit teils schweren Unwettern rechnen, während das Thermometer weiter auf Rekordkurs liegt – zumindest im Osten der Republik. Und nächste Woche könnte es sogar noch heißer werden.

Die Sommersaison muss warten: In den Alpen liegt für die Jahreszeit ungewöhnlich viel Schnee. Der Alpenverein empfiehlt, Touren über 1.700 Metern zu meiden. 

Einen Tag nach ihrem Verschwinden sind zwei vermisste deutsche Wanderer in den österreichischen Alpen tot entdeckt worden. Ein dritter Wanderer war verletzt ins Tal abgestiegen und hatte von dort einen Notruf abgesetzt.

Nach einer Bergwanderung im Kleinwalsertal in Österreich werden zwei deutsche Wanderer in den Alpen vermisst.

Ausflügler müssen sich am kommenden langen Wochenende auf Stau einstellen. Wie der ADAC am Montag warnte, dürfte beim Auftakt am Mittwochnachmittag und beim Rückreiseverkehr am Sonntagnachmittag fast jede Fahrt im Stau enden.

Der Sommer lässt weiter auf sich warten: Zwar werden diese Woche Temperaturen bis 28 Grad erreicht, doch es bleibt durchgehend wechselhaft. Vor allem im Südwesten Deutschlands und in den Alpen wird erneut mit starken Schauern und Dauerregen gerechnet.  

Erst Sommerstimmung, dann schwere Gewitter: Das Wochenende geht teilweise sehr ungemütlich zu Ende. Auch die neue Woche beginnt mit viel Regen, es drohen heftige Unwetter. Örtlich muss zur Wochenmitte sogar mit Überschwemmungen gerechnet werden.