• Die Lust auf Urlaub bei den Deutschen ist groß, das zeigen Umfragen und Buchungszahlen von Verbänden, Analysten und Veranstaltern. Der Reisesommer 2023 verspricht also gut zu werden für die Branche.
  • Und wie wird er für die Urlauber? Wir beantworten fünf zentrale Fragen.

Mehr zum Thema Reise

Wo reisen die Menschen hin?

Ein Klassiker steht auch diesen Sommer hoch im Kurs: das Mittelmeer. Beim größten deutschen Veranstalter Tui sind die türkische Riviera, Mallorca und die griechischen Inseln die Top 3. "Die Reisenden aus Deutschland sind ihren Favoriten treu", so ein Sprecher.

Auch beim Flugreiseanbieter Alltours zählen diese Destinationen zu den beliebtesten Sommerreisezielen, außerdem sind hier noch die Kanaren und Ägypten dabei.

Das gleiche Bild zeichnet die Anex Gruppe mit den Marken Öger Tours, Neckermann Reisen, Anex Tour und Bucher Reisen: Für alle Länder am Mittelmeer sei man bei den Vorausbuchungen für den Sommer 2023 im Vergleich zum Vorjahr deutlich - mit 115 Prozent - im Plus.

Beim Konzern DER Touristik mit den Marken Dertour, ITS und Meiers Weltreisen seien auf der Kurz- und Mittelstrecke vor allem Spanien, die Türkei, Griechenland, Deutschland und Italien nachgefragt. Auf der Fernstrecke sind es Nordamerika, Ziele am Indischen Ozean und in der Karibik sowie Thailand und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mit Blick auf Deutschland schwanken die Angaben der Veranstalter indes zwischen starker und weniger großer Nachfrage. Das ist aber wenig überraschend. Der Grund: Nach der Corona-Pandemie, als Urlaub hierzulande aufgrund vieler Reisebeschränkungen geboomt hatte, haben sich die Verhältnisse der Vor-Corona-Zeit wieder eingestellt, das zeigt eine aktuelle Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR).

Deutschland war demnach 2022 mit einem Anteil von 27 Prozent das Reiseziel Nummer eins der Bundesbürger. 73 Prozent der Reisen gingen ins Ausland. Das könnte dieses Jahr im Verhältnis ähnlich aussehen.

Wird das Reisen in diesem Sommer teurer?

Pauschal lässt sich das nicht beantworten, für viele Bereiche lautet die Antwort: wahrscheinlich ja.

Beispiel Flugpreise: Laut einer Suchanfragen-Analyse der Reisesuchmaschine Kayak sind Flüge für diesen Sommer (konkret: zwischen 1. Juni und 15. September) im Schnitt erheblich teurer geworden - in Europa von 244 Euro (2022) auf 298 Euro (2023), ein Plus von mehr als 20 Prozent. Auf der Fernstrecke war die Steigerung von vergangenem zu diesem Sommer ungefähr genauso hoch. Von durchschnittlich 738 auf 893 Euro kletterten die Preise.

Am Freitag erst hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr für das laufende Jahr steigende Ticketpreise angekündigt. Auch Ferienhäuser und -wohnungen werden laut einer Umfrage des Deutschen Ferienhausverbandes und des Deutschen Tourismusverbandes teurer. Im Schnitt kostet deren Miete knapp sechs Prozent mehr als 2022. Rund drei von fünf befragten privaten und gewerblichen Vermietern haben die Preise demnach für dieses Jahr erhöht. Und mit Blick auf Pauschalreisen für die Sommerferien 2023 hatte das Reisebuchungs- und Bewertungsportal Holidaycheck im Dezember auf Basis einer eigenen Preisanalyse schon geschrieben, dass sie "teilweise drastisch teurer" werden.

Auch eines der Lieblings-Reiseziele der Deutschen ist betroffen. "Der Mallorca-Urlaub wird 2023 rund 33 Prozent teurer als im Vorjahr werden", sagt Juan Ferrer, Präsident der Qualitätsoffensive Palma Beach, der sich viele Hotels und Restaurants an der Playa de Palma angeschlossen haben. Neben Hotelpreisen und Flügen wird es auch teurer, auswärts zu essen. "Selbst beim Einkaufen merken es die Leute. Durch die Insellage steigen die Preise auf Mallorca noch stärker als auf dem Festland."

Schon in den vergangenen drei Jahren habe sich der Preis für einen Mallorca-Urlaub in etwa verdoppelt, sagt Ferrer. Die Kosten werden wohl auch langfristig wegen des im vergangenen Jahr eingeführten Tourismusgesetzes steigen, das den Hotels die Aufstockung der Bettenanzahl verbietet, um den Massentourismus zu bremsen. "Es bleibt zu hoffen, dass künftige Preiserhöhungen auch mit einem besseren Angebot seitens der Hotels einhergehen", sagt Ferrer.

Wie lässt sich sparen und ist Last-Minute etwas drin?

Tatsächlich sieht es mit Buchungen in letzter Minute eher schlecht aus. Von Alltours heißt es dazu zum Beispiel: Wegen der gestiegenen Nachfrage in der Sommersaison 2023 sei nicht auf viele Last-Minute-Schnäppchen zu hoffen.

"Frühbucher sind heute im Vorteil", so der Tui-Sprecher. Es gebe ausgehend von den Airlines einen Paradigmenwechsel in der gesamten Branche, führt er aus: "Bei den Billigfliegern ist frühes Buchen schon lange günstiger als spätes Buchen, die Hotels passen sich dieser Geschäftslogik an. So können sie ihre Kapazitäten zuverlässiger auslasten."

Die gute Nachricht: Tatsächlich sind noch immer Rabatte für Sommerbuchungen drin, bei vielen Veranstaltern gibt es dafür bis Ende März Frühbucher-Nachlässe.

Wer indes flexibel beim Reiseziel und -zeitraum sowie der Hotel-Klassifizierung ist, hat durchaus Chancen auf Schnäppchen in letzter Minute. Hat man allerdings einen ganz bestimmten Wunschurlaub im Sinn, sollte man nicht darauf spekulieren.

Mehrere Veranstalter verzeichnen auch weiter steigende Nachfragen nach All-Inclusive-Angeboten. So heißt es etwa von der Anex-Gruppe: In der Türkei, in Ägypten und Tunesien, die einen All-Inclusive-Anteil von mehr als 90 Prozent beim Hotel-Portfolio hätten, sei der Trend klar zu sehen. "Weil diese Urlaubsländer besonders hohe Zuwächse aufweisen und insbesondere bei Familien sehr beliebt sind."

Das ist durchaus einleuchtend, denn es schafft eine gewisse Budgetsicherheit, wenn man weiß: Für Essen und Getränke werden im Urlaub wenig bis keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Wird es wieder chaotische Zustände an den Flughäfen geben?

Allen voran Personalmangel im Luftverkehr hat im vergangenen Reisesommer an den Flughäfen teils für erhebliche Probleme gesorgt und vielen den Start in den Urlaub gründlich verhagelt. Ob es diesen Sommer wieder so kommt oder alles besser abläuft, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen.

Vollständig überwunden sind die Personalengpässe in der Branche jedenfalls nicht. Die Lufthansa hat ihren Sommerflugplan gestutzt. Devise: Lieber jetzt schon Planungssicherheit schaffen, als kurzfristig Flüge absagen zu müssen.

Der Nordamerikareisen-Spezialist America Unlimited verzeichnet für dieses Jahr einen "rapiden Anstieg" bei den gebuchten Direktflügen. Die Erklärung dafür liege im Flugchaos 2022: Man wisse aus vielen Kundengesprächen, dass Urlauber aus Angst vor einer Wiederholung Umsteigeflughäfen und Drehkreuze mieden - und dafür auch Mehrkosten in Kauf nähmen.

Während also neben vielen Touristikern offenbar auch Urlauber 2023 mit Wartezeiten und Flugstreichungen rechnen, blickt der Veranstalter Alltours recht optimistisch auf den Flugsommer: "Die Flughäfen haben nach unserer Einschätzung aus der Vergangenheit gelernt und zahlreiche Maßnahmen ergriffen." Man sei zuversichtlich, dass sich die Situation an den Flughäfen in diesem Jahr normalisieren wird.

Apropos Fliegen: Was ist eigentlich mit dem Umweltbewusstsein?

Mit Blick auf Klima und Nachhaltigkeit reisen, darüber wird viel geredet. Nur in der Buchungspraxis schlägt das offenbar noch eher wenig durch. So heißt es etwa in der aktuellen ADAC-Tourismusstudie: Nur fünf bis zehn Prozent der Befragten seien bereit, auch nur einen kleinen Aufpreis für nachhaltige Leistungen zu zahlen. Auch Themen wie der CO2-Fußabdruck der Reise spielten bei der Buchung eine untergeordnete Rolle.

Für Tourismusforscher Prof. Harald Zeiss von der Hochschule Harz ist das kaum überraschend: Man beobachte seit Jahren, dass Menschen bei Umfragen angeben, dass ihnen Nachhaltigkeit wichtig sei. Das habe auch mit sozialer Erwünschtheit zu tun. "Wenn es dann jedoch ums Geld geht, steigen viele aus." Deshalb sinke die Relevanz von Aspekten der Nachhaltigkeit in den Umfragen immer stark, sobald es um die konkrete Buchung gehe.

Bei Tui sieht man das Thema Nachhaltigkeit derzeit zwar noch nicht sehr stark in den Buchungen, aber das komme. "Wie schon bei früheren Trends wird das im höherwertigen Segment anfangen und sich von dort über alle Angebote etablieren", schätzt der Sprecher ein.

Dabei sei Nachhaltigkeit nicht unbedingt ein Thema, das Kosten verursacht, sagt Tourismusforscher Zeiss. "Man kann nachhaltigen Urlaub machen, der nicht teurer ist." Etwa, indem man eben nicht weit wegfliegt, sondern eher in der Nähe verreist, indem man der Bahn den Vorzug vorm Flieger gibt. "Das ist mehr eine Frage der persönlichen Einstellung als eine Frage der Größe des Geldbeutels."

Dass neben Kreuzfahrten gerade Flugreisen oft klimaschädlich sind, scheint angesichts der aktuellen Reiselust der Menschen nach den Einschränkungen durch Corona in der allgemeinen Wahrnehmung etwas in den Hintergrund geraten zu sein.

"Ich glaube, wir sind noch in einer Nachholphase, die ein, zwei Jahre dauern wird", so Zeiss. "Aber wir werden wieder in eine Art Flugbewusstseinsphase kommen, in der man von anderen zunehmend kritisch gesehen wird, wenn man fliegt." In der sich Urlauber immer weniger trauen würden, von Flugreiseerfahrungen zu erzählen. "Weil andere womöglich sagen: Mit deinem Verhalten schädigst du doch die Umwelt, die du genießen willst."

Das vor Ausbruch der Pandemie weitverbreitete Schlagwort Flugscham würde er aktuell noch nicht nutzen - aber Zeiss glaubt, dass es wiederkommen wird. (dpa/tar)  © dpa

Welche Dinge dürfen nach einem Hotelaufenthalt nicht mit nach Hause genommen werden?

Shampoo, Hausschuhe und Co.: Darf man Sachen aus dem Hotel mit nach Hause nehmen?

Der Urlaub neigt sich dem Ende zu, die Wanderschuhe, Badeklamotten und die schicken Abendgarderoben wandern wieder in den Koffer. Und mit ihnen manchmal auch die Hausschuhe, Seife oder Shampoo-Fläschchen, die das Hotel seinen Gästen bereitstellt. Im Video erklären wir, ob das überhaupt erlaubt ist.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.