Märchenhafte Eislandschaften

Kommentare0

Märchenhafte Eislandschaften: In den eisigsten Regionen der Welt warten glitzernde Wunder auf Sie. © HolidayCheck.de

Der Grey-Gletscher schimmert in Chile: Grey-Gletscher (Chile): Anders als der Name sagt, schimmert dieser Eisberg im Süden Lateinamerikas nicht grau, sondern blau. Die leuchtenden Farben reichen von tiefem Türkis bis hin zu kräftigem Lavendel. Nach einer einstündigen Fahrt über den Grey-See ist das Ziel erreicht. Dann genießen die Bootsgäste den farbenfrohen Anblick bei einem Glas landestypischem Traubenschnaps.
Grönlands Reich der Eisberge: Gletscher in der Diskobucht: "Reich der Eisberge" wird diese Region an der Küste Grönlands genannt. Um das bekannteste Reiseziel des Landes zu schützen, wurden einzelne Gebiete bereits zum Weltkulturerbe erklärt. Am besten lässt sich die Landschaft bei Arktis-Kreuzfahrten entdecken. Besonders zu empfehlen ist die Bucht im Sommer, wenn die Sonne die Landschaft in ein eindrucksvolles Licht taucht.
Jostedal-Gletscher, ein Paradies für Wanderer: Mit einer Gesamtfläche von fast 1.200 Quadratkilometern ist der norwegische Jostedal-Gletscher Europas größter Festlandgletscher und ein Paradies für Wanderer. Für Familienausflüge eignet sich der leicht zu erreichende Ausläufer Nigardsbreen. Die westliche Seitenmoräne Briksdalsbreen bietet Routen für geübtere Trekking-Fans.
Strahlend ragt der Perito Moreno hervor: In den südamerikanischen Anden liegt der Perito Moreno, einer der wenigen wachsenden Gletscher weltweit. Fast einen Kilometer lang und 60 Meter hoch ist die argentinische Attraktion. Vor allem wenn der Eisberg wieder kurz davor ist, zu brechen, reisen tausende Touristen an, um dieses einzigartige Schauspiel live zu erleben.
Aialik-Gletscher: Alaskas Traum aus Eis: Traumhafte Touren für Naturfans gibt es in Alaska, dem nördlichsten amerikanischen Bundesstaat. Abgelegt wird im Fischerstädtchen Seward. Begleitet von Orka- und Buckelwalen geht die Reise gen Süden, immer das Reiseziel, den Aialik-Gletscher, vor Augen. Mit etwas Glück lassen sich haushohe Eisbrocken beobachten, die unter lautem Getöse ins Meer krachen.
Die weißen Spitzberge des Esmark-Gletschers: Esmark-Gletscher (Norwegen): Nach einer kurzen Fahrt von Spitzbergen über den Isfjord ist das Reiseziel erreicht. Neben der faszinierenden Eislandschaft gibt es noch einiges mehr zu sehen: Robben räkeln sich auf treibenden Schollen, während arktische Vögel um das Boot kreisen, um auf den zahlreichen Bildern der Schaulustigen verewigt zu werden.
Eisiger Gletscher Los Glaciares in Patagonien: Im Nationalpark Los Glaciares in Patagonien liegt ein ganz besonderes Highlight: Der Viedma-Gletscher. Bereits 1981 wurde der Park zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt und bietet seitdem zauberhafte Touren durch die Eisregion. Für Bootfans geht es über den Viedma-See zum Gletscher. Besonders nahe kommen Besucher dem Berg bei den angebotenen Trekking-Touren: Diese führen direkt auf das gefrorene Gebirge.
Grönlands Eisgigant Tasiilaq: Zu den Eisgiganten, die vor Tasiilaq an der Küste Grönlands treiben, bringen einen Schiffe oder Helikopter. Wer die enorme Größe der Riesen bestaunen will, sollte die Bootstour wählen. Reisende, die Lust auf die Vogelperspektive haben, dürfen den einzigartigen Hubschrauberflug nicht verpassen.
Ventisquero Negro - der schwarze Gletscher: Etwas ganz Besonderes ist der "schwarze Gletscher" Ventisquero Negro in Argentinien. Entstanden ist seine Farbe durch ein Gemisch aus Eis, Schutt und vulkanischen Sedimenten. Im Nationalpark Nahuel Huapi gelegen, gehört er zu einem von sieben Eisfeldern, die am Fuße des Berges Cerro Tronador lagern. Wem der Ausflug zum schwarzen Eis nicht genügt, kann dazu eine zweitägige Tour zur Spitze des 3.478 Meter hohen Gebirges buchen.