Life-Hacks für Bahnfahrer: Mit diesen Tricks reisen Sie besser

Kommentare13

Wie finde ich das beste Ticket für meine Reise? Und wie einen freien Platz, wenn ich keine Reservierung habe? Tipps und Tricks, wie das Bahnfahren zum Vergnügen wird.

Sollten Sie bei Ihrer nächsten Reise flexibel sein, was das Reisedatum oder die Uhrzeit angeht, nutzen Sie den Sparpreisfinder auf www.bahn.de. Dort sehen Sie auf einen Blick die günstigsten Preise für Ihre gewünschte Verbindung. Manchmal kann es auch vorteilhaft sein, sich für den Sparpreis statt für den Super-Sparpreis zu entscheiden, denn der enthält das Cityticket für Ihren Zielort.
Wenn es sich irgendwie vermeiden lässt und Sie sich nicht gerade in letzter Minute entschieden haben, die Bahn zu nehmen: Kaufen Sie Ihr Ticket nicht im Zug. Das ist zwar in ICE und EC möglich, doch immer mit einem Aufpreis von 19 Euro verbunden. Bedenken Sie: Im Nahverkehr müssen Sie Ihr Ticket auf jeden Fall vor Fahrtantritt gelöst haben.
Wenn Sie online Ihr Zugticket buchen, entfernen Sie den Haken bei „Schnelle Verbindung bevorzugen“. Denn sonst werden Ihnen nur die ICE-Verbindungen, nicht aber die IC-Verbindungen angezeigt. Der IC ist meist nicht viel länger unterwegs als der ICE – und bietet außerdem mehr Beinfreiheit als der ICE.
Sie haben ein Sparpreis-Ticket ergattert, aber Angst, dass Sie bei Verspätung oder Ausfall Ihres Zuges stranden? Das brauchen Sie nicht. Wenn auf der Anzeigetafel bereits mehr als 20 Minuten Verspätung für Ihre Verbindung angezeigt wird, dürfen Sie auf andere Züge ausweichen. Außerdem gilt die Zugbindung nur bei Fernverbindungen – im Nahverkehr können Sie wählen, welchen Zug Sie nutzen.
Dass man mit einer BahnCard bereits ab der ersten Reise Geld sparen kann, ist vielen bekannt. Doch auch mit dem BahnBonus-Programm kann gespart werden. Die gesammelten Punkte können nicht nur gegen Prämien eingetauscht, sondern auch in Gratis-Fahrkarten umgewandelt werden.
Haben Sie sich mit Ihren BahnBonus-Punkten ein Gratis-Ticket ausstellen lassen, fahren Sie genauso, als hätten Sie das Ticket regulär erworben. Das bedeutet auch, dass Sie bei Verspätungen oder Ausfall ein Anrecht auf Entschädigung haben. Allerdings wird Ihnen diese nicht bar ausgezahlt, sondern in Form von Punkten gutgeschrieben.
Apropos BahnCard: Statt jedes Mal in Ihrem Geldbeutel zu kramen, wenn Sie Ihre BahnCard vorzeigen müssen, können Sie die Karte auch digital in der Bahn-App speichern. Zusammen mit Ihrem digitalen Ticket haben Sie so alles sofort auf Ihrem Smartphone griffbereit.
Sie haben auf eine Reservierung für Ihre Fahrt verzichtet? Das heißt noch lange nicht, dass Sie deswegen stehen müssen. Die Reservierungen im ICE werden meist ausgehend vom Bordrestaurant vergeben. Steigen Sie also am besten am Ende des Zuges ein, also weit weg vom Bistro.
Auch sollten Sie so weit wie möglich von den (Roll-)Treppen entfernt am Bahnsteig einsteigen – denn bei den Treppen sammeln sich die meisten Reisenden zum Einstieg. Und es gibt noch mehr Tricks, um einen Platz zu finden.
Schauen Sie kurz vor Abfahrt in die Bahn-App und tun Sie so, als würden Sie einen Platz reservieren wollen. Freie Plätze, die zur Verfügung stehen, werden Ihnen angeboten. Schon wissen Sie, wo noch Plätze verfügbar sind. Buchung abbrechen, einsteigen, Platz nehmen.
Schauen Sie sich bei der Suche nach freien Plätzen die bestehenden Reservierungen im Zug genau an. Häufig sind nur Teilstrecken reserviert, für den Rest der Strecke sind die Plätze aber verfügbar. Sie fahren zum Beispiel von München nach Hamburg und finden einen Platz, der die Reservierung „Fulda-Hamburg“ trägt? Super, dann können Sie drei entspannte Stunden lang Platz nehmen.
Sie sind auf Nummer sicher gegangen und haben sich einen Platz reserviert? Dann schauen Sie bereits vor Einfahrt des Zuges auf den Wagenstandanzeiger. So können Sie sich schon zur richtigen Stelle am Bahnsteig bewegen und vermeiden panisches Hin- und Herrennen, wenn der Zug einfährt und Sie Ausschau nach Ihrem Wagen halten.
Sie wollen während der Zugfahrt Ihre Ruhe haben? Dann buchen Sie sich entweder einen Platz im ausgewiesenen Ruhebereich. Oder Sie wählen einen hinteren Platz im letzten Wagen des Zuges – so bleibt Ihnen der Durchgangsverkehr von Mitreisenden erspart.
Sie wollen während der Fahrt frische Luft schnappen oder eine Zigarette rauchen? Werfen Sie einen Blick in den Reiseplan oder online auf den Zugverlauf. Dort sehen Sie genau, an welchen Bahnhöfen der Zug einen längeren Aufenthalt hat.