Freiburg (dpa/tmn) - Zugreisende müssen im Schwarzwald bei Freiburg in diesem Jahr von der Schiene auf die Straße umsteigen: Die bei Touristen und Einheimischen beliebte Höllentalbahn sowie die Drei-Seen-Bahn werden vom 1. März an bis voraussichtlich November 2018 gesperrt, wie die Behörden mitteilten.

Grund sind der Ausbau und die Modernisierung der Zugstrecke, die Freiburg mit dem Hochschwarzwald verbindet. Vom 1. März an werden statt der Züge Busse fahren.

Die Sperrung betrifft zunächst den Streckenabschnitt zwischen Freiburg und Titisee-Neustadt sowie die Strecke bis Schluchsee. Vom Frühsommer an wird dann auch die Trasse bis Donaueschingen gesperrt. Sie soll erst im April oder Mai 2019 wieder befahrbar sein.

Die 36 Kilometer lange Höllentalbahn ist neben der Schwarzwaldbahn (Offenburg- Konstanz) die wichtigste Ost-West-Schienenverbindung über den Schwarzwald und zudem eine der steilsten Bahnstrecken Deutschlands. Sie überwindet knapp 400 Höhenmeter. Wegen der Streckenführung und der vielen Tunnelbauwerke ist sie eine beliebte Touristenstrecke. In Betrieb ist sie seit Mai 1887.  © dpa