Die gefährlichsten Straßen der Welt

Kommentare6

Die gefährlichsten Straßen der Welt: Nur die Mutigsten wagen eine Fahrt auf diesen abenteuerlichen Strecken. © HolidayCheck.de

North Yungas Road: Wer sich auf die "Straße des Todes" wagt, die North Yungas Road in Bolivien, darf sich keinen Fehltritt leisten. Trotz extrem steiler Abgründe sind Leitplanken Fehlanzeige. Dazu sorgen Nebel, Regen und Erdrutsche für erschwerte Bedingungen - den Gegenverkehr nicht zu vergessen. Wichtig: Vor der Fahrt Bremsen checken!
Sichuan-Tibet Highway: Der Sichuan-Tibet Highway in China windet sich über 2.400 km Länge und in schwindelerregender Höhe von Chengdu nach Lhasa. Schlechte Sicht, fehlende Sicherung und Lawinengefahr fordern äußerste Vorsicht auf der einspurigen Straße. Angst ist durchaus berechtigt, denn die Region verzeichnet die meisten Verkehrstoten des Landes.
Stelvio-Pass: Der Stelvio-Pass, der höchste Gebirgspass Italiens, bietet Abenteuerhungrigen gleich zwei Leckerbissen: eine asphaltierte Straße und ein unvergessliches Panorama über schneebedeckte Alpengipfel. Übermut sollte trotzdem nicht aufkommen. Mit 48 Serpentinen windet sich der kurvenreiche Nordost-Teil der Strecke um den Berg und fordert von Mensch und Maschine in jeder Minute Höchstleistung.
Irohazaka Winding Road: Was aus der Luft wie eine Wasserrutsche der Extraklasse aussieht, ist für den Fahrer mühsame Arbeit und eine Menge Kurbelarbeit. 30 enge Haarnadelkurven gilt es auf der Irohazaka Winding Road in Japan zu meistern. Der Beifahrer genießt die Umgebung der Strecke am besten im Herbst. Die eindrucksvollen, bunt gefärbten Bäume thronen dann in voller Pracht am Hang der Straße.
Jalalabad Road: Zwischen Kabul und Jalalabad schlängelt sich eine der gefährlichsten Straßen der Welt über Berge und Pässe, durch Felsen und tiefe Täler. Immer größer werdendes Verkehrsaufkommen und schlechte Straßenzustände fordern von den Fahrern auf der Jalalabad Road in Afghanistan höchste Konzentration, denn jeder Fehler kann zur Todesfalle werden.
Central Cross-Island Highway: Der Central Cross-Island Highway in Taiwan ist nichts für schwache Nerven: Zahlreiche Windungen, aus Klippen geschnittene Straßenabschnitte und steile Abhänge machen die Route durch den Taroko Nationalpark zu einer echten Abenteuerfahrt. Wer unterwegs eine Pause für die angespannten Nerven braucht, genießt bei einem Stopp die atemberaubende Aussicht auf die Schlucht.
Trollstigen: An einer steilen Gebirgswand verläuft in Norwegen die schmale Passstraße Trollstigen mit elf Kurven und 12 Prozent Steigung den Berg hinauf, vorbei an einem imposanten Wasserfall bis auf 858 Meter über dem Meeresspiegel. Genießen kann den wunderschönen Ausblick auf die grüne Landschaft jedoch nur der Beifahrer – der Fahrer selbst sollte sich lieber auf die vielen engen Kurven konzentrieren.
Col de Turini: Der Col de Turini in Frankreich bietet Fahrvergnügen vom Feinsten. Besonders für Motorradfahrer zählt der Alpenpass zu den abenteuerlichsten Straßen weltweit. Enge Kurven und eine schmale Fahrbahn machen die Abfahrt zu einer echten Herausforderung. Wer nebenbei einen Blick auf die Landschaft riskiert, wird mit einer fantastischen Aussicht ins Tal belohnt.
Van Zyl's Pass: Schotter, Felsen und Steine dominieren das Bild des Van Zyl's Passes in Namibia, der nur wenig mit einer traditionellen Straße zu tun hat. Selbst mit einem Geländewagen kommt man nur langsam voran. Die steilen Abhänge entlang der Offroad-Piste sorgen für die nötige Dosis Adrenalin, um dieses Abenteuer zu überstehen.