Im italienischen Dörfchen Civitacampomarano ist die Zeit stehen geblieben. Der Handyempfang ist eine Katastrophe, das Internet funktioniert kaum. Nun hat sich der kleine Ort seine eigene digitale Welt gebaut. So romantisch-schön haben Sie Facebook, WhatsApp oder YouTube noch nie gesehen!

In Civitacampomarano wissen die wenigsten Bewohner, was Facebook oder WhatsApp ist. Aber sie können nichts dafür, es liegt an der verdammten Technik. Der Handyempfang und das Internet sind einfach zu schlecht, um digital regelmäßig unterwegs zu sein.

Das Kunstprojekt "Web 0.0" des Künstlers Biancoshock (hier finden Sie seine Homepage und seinen Facebook-Auftritt) bringt die wichtigsten digitalen Anwendungen dennoch in das italienische Dorf. Wenn auch auf analoge Art und Weise - das passt aber auch hervorragend zum beschaulichen Ort:

Facebook gibt es in Form einer Informationstafel:

Dinge ersteigern kann man hier:

WhatsApp wurde auf ganz altmodische Weise ersetzt:

Auch Tinder-Dates sind in romantischer Umgebung möglich:

Dieses süße Auto ersetzt WeTransfer:

Und diese Dame weiß ohnehin mehr als Wikipedia:

Gute Unterhaltung? YouTube!

Fast so gut wie ein RSS-Feed: eine echte Zeitung.

Und gelästert wird nicht nur auf Twitter, sondern auch hier: