München/Berlin - Stundenlange Staus, drängelnde Autofahrer, überfüllte Raststätten. Wer im Sommer lange Strecken auf der Autobahn unterwegs ist, startet oft mit Stress in den Urlaub. Das muss nicht sein. Mit Autoreisezügen lassen sich viele Kilometer bequem und vor allem entspannt zurücklegen, ohne auf das eigene Auto zu verzichten.

Mehr zum Thema Reise

Autoreisezüge sind damit an sich für alle Reisenden interessiert. Insbesondere aber für Familien mit kleinen Kindern, für ältere Autofahrer oder E-Auto-Fahrer, die sich dann keine Gedanken über die Lademöglichkeiten entlang der Route machen müssen.

Autozüge eignen sich laut ADAC zudem für Oldtimer- oder Motorradfahrer, die mit ihrem Fahrzeug zwar Strecken am Urlaubsort zurücklegen möchten, ihm aber die zusätzlichen Anfahrtskilometer nicht zumuten wollen.

Zwar hat die Deutsche Bahn schon vor Jahren ihr Angebot für Autoreisezüge eingestellt. Aber ein paar Unternehmen bieten nach wie vor spezielle Züge für den Autotransport an, manche sogar in Kombination mit Liege- oder Schlafwagen.

Von Nord nach Süd auf Gleisen

In Deutschland wird vor allem die Nord-Süd-Achse bedient. Während der Sommermonate von Juli bis Oktober können Reisende aus Hamburg mit dem Urlaubs-Express bis Lörrach, München, Innsbruck oder Villach fahren. Reisende aus Düsseldorf fahren mit ihren Autos bis nach München, Innsbruck oder Villach.

Von den Zielbahnhöfen aus geht es dann im Auto weiter in die Schweiz, nach Frankreich, Italien, Kroatien oder Slowenien. Ein markanter Teil der Strecke ist dann schon zurückgelegt.

Lörrach im Südwesten von Baden-Württemberg etwa liegt nur wenige Kilometer von der Schweiz und von Frankreich entfernt: Ab Hamburg fährt zum Beispiel der UEX1859 21:32 Uhr ab. Am anderen Morgen gegen 8:05 Uhr erreichen die Passagiere dann Lörrach.

Entspannter mit dem Auto reisen - auf der Schiene
Blick auf das Nordportal des Eurotunnels im englischen Folkestone: Reisende können im Autozug unter dem Ärmelkanal durchfahren. © dpa / Eurotunnel/Eurotunnel/dpa

Mit BTE, dem Bahn-Touristik-Express, gibt es für die Hamburg-Lörrach-Strecke noch eine zweite Option. Dieser Zug fährt ebenfalls über Nacht. Die genannten Routen werden auch retour - also Richtung Norden - bedient.

Wer in Slowenien oder Kroatien Urlaub macht, für den ist die Urlaubsexpress-Strecke nach Villach spannend. Von der Stadt im Süden Österreichs sind es im Auto nach Ljubljana nur noch rund 100 Kilometer, nach Rijeka an der Adriaküste rund 200 Kilometer.

Durch Österreich im Autozug

Ebenfalls interessant: Innerhalb von Österreich können Auto- und Motorradfahrer Autoreisezüge der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) nutzen, etwa von Wien nach Feldkirch ganz im Westen des Landes an der Grenze zu Liechtenstein – und zurück. Ebenso bieten die ÖBB Fahrzeugtransporte auf den Strecken Bregenz-Wien und Zürich-Graz sowie an bestimmten Tagen von Wien bis nach Split im Süden Kroatiens.

Von Zürich nach Zagreb fährt ein Euronight-Nachtzug, der von der kroatischen Bahn HZ betrieben wird, aber auch über die ÖBB-Seite buchbar ist.

Seit Winter nicht mehr möglich ist ein Autotransport indes auf der ÖBB-Nightjet-Verbindung zwischen Hamburg und Innsbruck. Aber hier gibt es ja den Urlaubs-Express als Alternative.

Blick nach Finnland - und Sylt

Wer mit der Autofähre über die Ostsee nach Finnland übersetzt, kann von dort im Autozug weiterreisen: Das Unternehmen VR bietet mehrere Verbindungen von Helsinki an, unter anderem nach Rovaniemi und andere Orte in Lappland. Auch in Tschechien fahren Autoreisezüge von CD, von Prag nach Poprad und Kosice in der Slowakei.

Eine bekannte Kurzstrecke ist der Autozug "Le Shuttle" durch den Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien, der mehrmals täglich unter dem Ärmelkanal verkehrt. Und alle Sylt-Urlauber kennen die Autozüge über den Hindenburgdamm zwischen Niebüll und Westerland. Fahrtzeit bei beiden Strecken: jeweils eine gute halbe Stunde.

Entspannter mit dem Auto reisen - auf der Schiene
Vermutlich die bekannteste Autozug-Strecke in Deutschland: der Hindenburgdamm auf die Nordseeinsel Sylt. © dpa / Christian Charisius/dpa

Praktische Tipps

Reisende sollten vor dem Ticketverkauf sicherstellen, dass ihr Fahrzeug hinsichtlich Größe und Breite überhaupt für den Autozug zugelassen ist. Das gilt vor allem, wenn Dachboxen oder Fahrradträger montiert sind. Wichtig: Die Verladung beginnt einige Zeit vor der Abfahrtszeit - unbedingt mit Puffer anreisen und pünktlich sein.

Weil die Nacht-Autozüge teils nur saisonal und auch nicht jeden Tag fahren, können Verbindungen gerade zu Ferienzeiten schnell ausgebucht sein: Wegen des begrenzten Angebots ist es deshalb ratsam, Tickets frühzeitig kaufen.  © Deutsche Presse-Agentur

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.