Nicht viele Wege führen nach Tibet. Und viele von ihnen bleiben einem Ausländer buchstäblich verschlossen. Einige Grenzübergänge zwischen den Ländern des Himalayas sind Einheimischen vorbehalten.

Ausländische Touristen benutzen zumeist zwei Haupt-Luftrouten, um nach Lhasa zu gelangen, der Hauptstadt der Autonomen Region Tibet (TAR). Die Routen werden regelmäßig benutzt.

Luftwege nach Tibet

Der erste Flug Katmandu - Lhasa ist unangemessen teuer und die Regelmäßigkeit der Flüge lässt zu wünschen übrig. Nur ein bis zwei Flüge am Tag, abhängig vom Wochentag. Der zweite Luftweg ist viel billiger und verkehrt regelmäßiger.

Von Chengdu gehen sechs bis sieben chinesische Inlandsflüge nach Lhasa.

Es gibt mehrere Gesellschaften, die diese Flüge anbieten - einschließlich der einzigen tibetischen Gesellschaft Tibet Airlines.

Am Ufer des Flusses Ili blüht der Mohn - bald ist hier nur noch Steppe.

Den Mount Everest von oben sehen

Ich persönlich nahm die Linie Sichuan Airlines. Der Flug dauert zwei Stunden.

Beide Flüge erreichen eine Flughöhe von zehn Kilometern und führen über die höchsten Berge der Welt.

Wenn Sie Glück haben und es keine Wolken gibt, können Sie dabei den Everest sehen!

Ich hatte das Glück, einige Fotos vom Sonnenaufgang über den Berggipfeln der Provinz Sichuan schießen zu können.

Der König der Sichuan-Berge

Die chinesisch-tibetischen Berge werden auch Sichuan-Alpen oder Hengduan Shan genannt. Sie befinden sich im Osten der tibetischen Hochebene.

Der Berg Gongga, auch bekannt als Minya Konka, ist mit 7.556 Metern der höchste Berg in der chinesischen Provinz Sichuan.

Unter Einheimischen wird er auch der "König der Sichuan-Berge" genannt.

Der Gongga liegt inmitten der Daxue Shan-Bergkette, zwischen den Flüssen Dadu und Yalong, als Teil der Bergregion Hengduan und ist der östlichste Siebentausender der Welt und dritthöchster Gipfel außerhalb des Himalayas beziehungsweise Karakorums.

Bildergalerie starten

Das Himalaya-Gebirge von oben, Tibet vor sich: Bilder vom Dach der Welt

Wer mit dem Flugzeug nach Tibet reist, sollte auf einem Fensterplatz bestehen, denn der Ausblick ist atemberaubend. Hoch über dem Himalaya blickt man auf den Mount Everest und erlebt den Sonnenaufgang über dem Dach der Welt.

Er schreibt als Kolumnist für das "Forbes Kazakhstan Magazine", ist Bergführer und leidenschaftlicher Fotograf. Immer mit im Gepäck hat Andrey seine gute Laune.