Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Polizeikräfte in Essen und Münster haben rund um das spannende Aufstiegsfinale in der Regionalliga-West Tausende friedlicher Fußball-Fans erlebt.

Mehr News aus Nordrhein-Westfalen finden Sie hier

Vor, während und unmittelbar nach den Spielen zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Ahlen (2:0) sowie Preußen Münster und dem 1. FC Köln II (2:1) gab es keine nennenswerten Vorfälle. "Friedlich und gesittet" sei es im Stadion Hafenstraße in Essen laut Polizei zugegangen, in dem die etwas über 16.000 Zuschauer teilweise auf dem Rasen die Rückkehr des ehemaligen deutschen Meisters in die 3. Liga feierten. Preußen verpasste den Aufstieg nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz.

Während des Spiels wurde vereinzelt Pyrotechnik gezündet, dabei sei es laut Polizei Essen aber geblieben. Auch in Münster sei vor etwas über 14.000 Zuschauern alles ruhig geblieben. Man habe zwar "nix zu feiern" gehabt, aber auch "nix zu beklagen", sagte ein Sprecher der Polizei Münster. Vor dem Spiel gab es vom Aasee in Münster einen Fan-Marsch bis zum Stadion, der friedlich verlaufen sei. Die Polizei Essen hat das Spiel mit mehr als 100 Beamten begleitet, auch in Münster habe es ein verstärktes Polizeiaufgebot gegeben.

© dpa-infocom, dpa:220514-99-288183/3  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen