Hamm (dpa/lnw) - Nach einer Unfallflucht in Hamm hat die Polizei auf dem ausgelösten Airbag eines zurückgelassenen Autos die DNA-Spur eines 21-Jährigen entdeckt.

Mehr News aus Nordrhein-Westfalen finden Sie hier

Dieser werde nun beschuldigt, den Zusammenstoß mit einem anderen Auto verursacht zu haben, bei dem eine 51-Jährige schwer verletzt worden war, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach der Kollision Anfang September soll er zu Fuß mit seiner gleichaltrigen Frau und dem 1,5 Jahre alten Sohn vom Unfallort geflüchtet sein, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.

In einer früheren Befragung hatte der 21-Jährige der Polizei zufolge angegeben, das Auto zuvor verkauft zu haben. Die Beamten gehen nun davon aus, dass der junge Mann beim Überholen die Kontrolle über seinen Wagen verlor und mit dem vorausfahrenden Auto der 51-Jährigen kollidierte. Der Mann habe keine Fahrerlaubnis.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Boote von der kleinen Jolle bis zur Luxus-Jacht, Tauchausrüstungen und Surfbretter: Bei der boot in Düsseldorf wird wieder alles gezeigt, was zum Sport im und auf dem Wasser benutzt werden kann.

Die AfD in NRW nimmt die Kommunalwahlen im September in den Blick. Bei einem Parteitag in Marl wird den Delegierten ein erster Entwurf für ein Eckpunkteprogramm vorgestellt.