Oldenburg (dpa/lni) - Rund 30 Schusswaffen sind aus einem städtischen Bürogebäude in Oldenburg gestohlen worden.

Mehr News aus Niedersachsen finden Sie hier

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hebelten die Täter in der Nacht offenbar ein Fenster zum Treppenhaus auf. Sie seien in ein Büro des Fachbereichs eingebrochen, das für Waffen- und Jagdwesen zuständig ist. Dort öffneten sie gewaltsam mehrere Tresore und stahlen unter anderem Schreckschuss- und Langwaffen. Den ersten Erkenntnissen nach entwendeten die Täter keine Munition. "Eine akute Gefahr besteht nicht, aber grundsätzlich geht von jeder Waffe eine Gefahr aus", sagte ein Polizeisprecher.

Ein Sicherheitsdienst hatte die Polizei am frühen Morgen per Notruf über den Einbruch informiert. Kurz danach umstellten Beamte das Gebäude. Als die Einsatzkräfte die Büroräume durchsuchten, waren die Täter bereits auf der Flucht. Die Lagerung von Waffen in einem solchen Bürogebäude ist nach Angaben der Polizei nicht ungewöhnlich. "Die Behörden sind verpflichtet, Schusswaffen, die abgegeben werden oder eingezogen werden, entsprechend gesichert zu verwahren." Ob das Gebäude alarmgesichert war, wollte der Polizeisprecher nicht sagen. Die Höhe des Schadens war zunächst unklar.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Volkswagen plant für die neue Generation seines Kleintransporters Caddy auch eine Version mit teilelektrischem Plug-In-Hybrid-Motor.

Wolfsburg (dpa) – Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat nach einem 2:1 (0:0) Heimsieg gegen Malmö FF gute Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale der Europa League.