Berlin (dpa/bb) - Die Fahrer eines Autos und eines Motorrads haben bei Fluchtfahrten zwei Beamte verletzt.

Mehr News aus Berlin finden Sie hier

Eine Polizistin forderte am Freitag in der Siemensstadt einen Motorradfahrer zum Anhalten auf, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Als der Biker auf sie zurollte und beschleunigte, versuchte die Frau ihn festzuhalten und wurde gegen ein geparktes Auto geschleudert. Sie kam mit Verletzungen an den Armen in ein Krankenhaus. Der Motorradfahrer flüchtete, die Polizei kenne das Kennzeichen, hieß es.

Ein Autofahrer flüchtete am Nachmittag im Wedding vor der Polizei, nachdem er bei Rot über eine Kreuzung gefahren war. Dabei raste er den Angaben zufolge über einem Fußweg, Fußgänger mussten beiseite springen. Zudem ignorierte er laut Polizei weitere rote Ampeln. Die Polizei nahm die Verfolgung auf und wollte ihn mit einem quer gestellten Auto stoppen. Der Fahrer fuhr den Angaben zufolge direkt auf einen Polizisten zu, der sich bei einem Sprung zur Seite am Arm verletzte. An einer Baustelle hielt er schließlich an und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Nach seiner Festnahme stellte sich heraus, dass der Mann keinen Führerschein besaß. Er unterzog sich einem Bluttest, nachdem er angegeben hatte, unter Medikamenteneinfluss gefahren zu sein.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen