• Auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle stand ein Großteil der Bayern noch hinter dem Ministerpräsidenten und seinen Entscheidungen.
  • Das hat sich laut aktueller Umfrage aber stark geändert: Söder büßt an Zustimmung ein.

Mehr News aus Bayern finden Sie hier

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verliert zunehmend die Zustimmung der Bayern. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag) sind nur noch rund 48 Prozent der Befragten mit ihrem Ministerpräsidenten zufrieden.

42 Prozent unzufrieden mit Markus Söders Arbeit

Auf dem Höhepunkt der ersten Pandemie-Welle waren es noch 71 Prozent. Rund 42 Prozent der Befragten gaben hingegen an, unzufrieden mit Söders Arbeit zu sein.

Wären am Sonntag Landtagswahlen, käme die regierende CSU auf 46,1 Prozent. Zweitstärkste Kraft wären die Grünen mit 19,2 Prozent, gefolgt von der SPD mit 8,7 und den Freien Wählern mit 7,1 Prozent. Die AfD käme auf 6,8 Prozent der Stimmen. Die FDP (4,2 Prozent) und die Linke (2,8 Prozent) würden den Einzug in den Landtag verpassen.  © dpa