Tübingen (dpa/lsw) - Das Land Baden-Württemberg investiert rund 17 Millionen Euro in den Neubau des Zentrums für Islamische Theologie (ZITh) in Tübingen.

Mehr News aus Baden-Württemberg finden Sie hier

Wie das Finanzministerium am Freitag mitteilte, soll das neue Gebäude mit den bestehenden Evangelischen und Katholischen Fakultäten einen gemeinsamen Theologischen Campus bilden. "Damit wollen wir den interreligiösen Dialog weiter stärken", sagte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne).

Das ZITh war 2011 an der Universität Tübingen gegründet worden - als erstes von vier Zentren für Islamische Theologie an deutschen Universitäten. Bisher ist es auf zwei Standorte verteilt. Am ZITh werden unter anderem islamische Religionslehrer für Gymnasien ausgebildet.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Genau 20 Jahre nach Eröffnung ist das zentrale Insolvenzverfahren im Skandal um den Bohrgerätehändler Flowtex beendet.

Das Bauhauptgewerbe im Südwesten kann sich über gute Geschäfte freuen: Laut Statistischem Landesamt hat der Wert der Auftragseingänge im vergangenen Jahr um 15,2 Prozent zugelegt - die Aufträge hatten ein Volumen von 12 Milliarden Euro.