Die Yambohne ist ein mexikanisches Wurzelgemüse mit einem süßlichen Geschmack. Hier erfährst du Wissenswertes und wie du die Knolle zubereiten kannst.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Yambohne ist die Bezeichnung für die Wurzelknollen der Jicama-Pflanze. Sie stammt ursprünglich aus Mexiko und wird dort roh als Snack oder gegart in verschiedenen Gerichten serviert. Besonders lecker schmeckt das saftige Fruchtfleisch aufgeschnitten als Gemüsesticks oder gebacken als Alternative zu Pommes aus Kartoffeln.

Wissenswertes zu der Yambohne

Die Jicama-Pflanze zählt zur Familie der Hülsenfrüchte. Die Hülsen der Yambohne sind jedoch ungenießbar und sollten auf keinen Fall gegessen werden. Lediglich die Wurzelknollen selbst sind zum Verzehr geeignet.

Bei der Yambohne handelt es sich um ein Schlingpflanzengewächs. Es bildet Ranken mit einer Länge von bis zu fünf Metern und große runde Knollen als Wurzelballen. Diese haben ein weißes Fruchtfleisch, dessen knackige Konsistenz an Rettich erinnert.

Obwohl die Yambohne ein Gemüse ist, kann man die saftige Knolle auch wie Obst verzehren. Der süßliche Geschmack ähnelt Apfel, Birne oder Guave.

Achtung: Wie die Hülse ist auch die Schale der Yambohne ungenießbar. Schäle die Knolle vor der Zubereitung deshalb sehr gründlich.

Yambohne: Ein "exotisches" Lebensmittel

Die Yambohne kommt vor allem in Mexiko und anderen Regionen Südamerikas vor. Die Pflanze benötigt hohe Temperaturen und viel Wasser zum Gedeihen.

In Deutschland erhältst du die Yambohne in asiatischen Läden oder einem Bio-Fachhandel. Bedenke, dass es sich um ein importiertes Lebensmittel handelt. Die langen Transportwege aus dem Ursprungsland gehen mit hohen CO2-Emissionen einher. Somit hat die Yambohne einen relativ großen ökologischen Fußabdruck. Verwende die Yambohne deshalb nur in Maßen und kaufe sie nach Möglichkeit aus biologischem und fairem Anbau. So stellst du sicher, dass ihr Anbau umweltverträglicher ist und die Bäuer:innen eine faire Entlohnung erhalten. Achte beim Einkauf daher auf ein aussagekräftiges Bio-Siegel wie Demeter, Naturland und Bioland sowie eine Fairtrade-Zertifizierung.

Übrigens: Die Hülsen und Schale sind nicht genießbar, finden aber in der Industrie trotzdem Verwendung. Aus den Hülsen lässt sich ein Insektenschutzmittel herstellen. Die harte Schale kommt für die Herstellung von traditionellen Fischernetzen zum Einsatz.

Yambohne zubereiten: Leckere Gemüse-Pommes

Weitere Verwendungmöglichkeiten für die Yambohne

In ihrem Herkunftsland verzehrt man die Yambohne gerne als Rohkost. Dabei wird sie wie eine Frucht serviert oder herzhaft gewürzt.

Mehr Inhalte von Utopia.de
News, Tipps, Rezepte und Kaufberatung für eine nachhaltigere Welt.

So kannst du die Yambohne roh essen:

  • Schneide das Fruchtfleisch in dünne Sticks. Würze sie mit Zitronensaft und etwas Chilipulver.
  • Bereite einen Rohkostsalat zu. Schneide die Yambohne dazu in kleine Würfel und mische sie mit anderem rohen Gemüse deiner Wahl.
  • Lasse dich von dem Rotkohlsalat inspirieren. Reibe für eine Alternative das Fruchtfleisch der Yambohne zusammen mit Möhren, Rotkohl und Paprika. Würze den Salat mit Zitrone und etwas Olivenöl.

Achtung: Schäle die Frucht auch vor dem rohen Verzehr gründlich.

Weiterlesen auf utopia.de:

  • Tonkabohne: Geschmack und Wirkung der Gewürzpflanze
  • Limabohnen: Nährwerte und Verwendung der eiweißreichen Bohne
  • Bohnen pflanzen: Eine Anleitung

  © UTOPIA