Melone gehört zum Sommer wie Sonnencreme oder baden. Aber Melone zu schneiden, kann manchmal eine Herausforderung sein. Wir zeigen dir zwei einfache und schnelle Methoden.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Sowohl Zuckermelonen als auch Wassermelonen verbergen ihr leckeres Fruchtfleisch unter einer dicken und harten Schale. Insbesondere Wassermelonen sind zudem sehr groß – das macht es noch schwieriger, sie zu schneiden.

Mit diesen Tipps gelingt es dir:

  • Verwende ein scharfes Messer mit einer Klinge, die länger ist als die Melone.
  • Lege die Melone auf eine leicht raue Unterlage, zum Beispiel ein Holzbrett, damit sie nicht wegrutscht.
  • Vorsicht: Schneide immer von deinen Händen weg.

Je nachdem, ob du die Melone gleich essen oder weiterverarbeiten willst, kannst du sie unterschiedlich schneiden. Wie das geht, erfährst du im folgenden.

1. Melone in Stifte schneiden: Ideal als kindergerechter Snack

Diese Methode ist besonders toll für Kinder, die im Sommer nicht genug von Melone bekommen können und sie am Liebsten selbst abknabbern möchten. Anders als Melonenschiffe hinterlassen diese Stifte keinen Zuckerbart im Gesicht und die kleinen Kinderhände können die Melonenstifte problemlos halten.

So einfach geht’s:

1. Halbiere die Melone an der langen Seite.

2. Schneide die Melone entlang der Maserung in etwa zwei Daumen breite Streifen.

3. Wiederhole diesen Vorgang anschließend entgegen der Maserung, sodass ein Schachbrettmuster entsteht. Hierzu musst du die Melone gegebenenfalls festhalten, damit sie nicht auseinander fällt.

4. Und schon sind deine Melonenstifte fertig. Sie lassen sich einfach essen, indem du sie an der Schale festhältst

2. Melone in Stücke schneiden: Zur Weiterverarbeitung in Salat, Joghurt oder Ähnlichem

Wenn du deine Melone hingegen weiterverarbeiten möchtest, und sie in kleinen Stücken brauchst, kannst du die folgende Methode anwenden. Hierbei filetierst du die Melone und schneidest sie dann in Stücke.

So einfach und schnell funktioniert es:

1. Halbiere die Melone längs oder quer.

2. Halbiere die beiden Melonenhälften – so erhältst du Viertel.

3. Schneide die Melonenviertel wiederum durch

4. Schneide die Melone in so kleine Stücke, dass du das Fruchtfleisch einfach mit einem Messer von der Schale trennen kannst. Tipp: Für gewöhnlich klappt das (besonders bei langen, ovalen Melonen) besser, wenn du längliche Stücke schneidest. Generell gilt: Je kleiner die Auflagefläche, desto besser kannst du die Melonenstücke filetierten.

5. Filetiere die Melone.

6. Schneide das Melonenfruchtfleisch nach Belieben klein.

Melonen: Darauf solltest du achten

Wassermelonen sind lecker und gesund, aber die leckere Sommerfrucht hat auch Schattenseiten.

Melonen bestehen zu einem Großteil aus Wasser. Logisch also, dass bei ihrer Anzucht auch viel Wasser benötigt wird. Aber das ist nur einer der Aspekte, den du bedenken solltest, wenn du dir im Sommer eine Melone kaufst.

Wie bei allen Obst- und Gemüsesorten, ist auch bei Melonen das Biosiegel wichtig. Nur so kannst du sichergehen, dass durch die (sehr ausgiebige) Wässerung der Früchte zum Beispiel keine chemisch-synthetischen Pestizide oder andere Schadstoffe ins Grundwasser gelangen.

Tipp: Gegen Ende des Sommers gibt es vielerorts Bio-Melonen aus Österreich zu kaufen. Im Gegensatz zur Importware aus beispielsweise Südspanien sind diese Melonen eine tolle Alternative, die mit einem deutlich kürzeren Transportweg auskommt. Wenn du in einer besonders milden Region in Süddeutschland lebst, kannst du sogar selber Melonen pflanzen.

Bei Wassermelonen aus Ökologischem Anbau brauchst du die Schale nicht wegzuschmeißen. Sie ist vielseitig verwendbar, zum Beispiel in Smoothies, Salaten oder auch eingelegt. Die Schale liefert viele Nährstoffe, die dir sonst entgehen würden. Auch Wassermelonenkerne sind zu schade zum Wegwerfen. Du kannst sie trocknen, rösten, lecker würzen und als Topping für Salate verwenden. Oder du gibst auch sie einfach in einen Smoothie.

Mehr Inhalte von Utopia.de
News, Tipps, Rezepte und Kaufberatung für eine nachhaltigere Welt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

  © UTOPIA

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.