Nicht immer vertragen sich die Kinder in Patchwork-Familien miteinander. Es gibt allerdings einige Tipps, die das Zusammenwachsen fördern.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Verlieben sich alleinerziehende Mütter oder Väter ineinander, entsteht oft eine Patchwork-Familie. Aber nicht immer verstehen sich die Kinder des einen Partners mit denen des anderen. Was kann man tun?

Als Patchwork-Familie nicht gleich aufgeben

"Eltern, die sich nach reiflicher Überlegung für das Projekt Zusammenzug entschieden haben, sollten sich deshalb nicht gleich wieder trennen", rät Dana Mundt von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Eine Trennung sei die letzte Option. Auch wenn es kein Patentrezept gibt, empfiehlt die Sozialpädagogin, sich ausreichend Zeit zu geben.

Geduld und genaues Beobachten bei der Suche nach den Ursachen der Schwierigkeiten könnten dann hilfreich sein - und ab und an ein dickes Fell. Es ist der Expertin zufolge wie beim Umzug in eine neue Stadt: Man muss erstmal ankommen und schauen, wie die anderen ticken.

Das Kind sollte weiterhin sein eigenes Reich haben

Meist hat sich das Kind oder der Jugendliche den Umzug nicht freiwillig ausgesucht. Es sehe das neue Heim wahrscheinlich als reine Zweckgemeinschaft an, sagt Mundt. Deshalb sei es enorm wichtig, dass es weiterhin sein eigenes Reich habe - eine Rückzugsmöglichkeit. Jedes Kind sollte, wenn möglich, ein eigenes Zimmer haben.

Dann braucht es Zeit zum Zusammenwachsen. Vielleicht waren die Partner vorher lange alleinerziehend, mit ganz eigenen Regeln und Ritualen. Die passen vielleicht nicht zu den Gewohnheiten der anderen Seite.

Vater, Mutter, Kinder - solche einfachen Familienkonstellationen sind heute nicht unbedingt mehr die Regel. Patchworkfamilien werden häufiger. Was viele nicht bedenken ...

"Die Eltern sollten sich deshalb vorab gut abstimmen und gemeinsam überlegen, wie sie was in Zukunft handhaben wollen. Möglich, dass jeder zunächst nur für sein Kind zuständig bleibt", schlägt Mundt vor. Bewährt habe sich ein runder Tisch, den man einmal pro Woche für Familiengespräche einberuft. Dort besteht die Möglichkeit, Probleme, Wünsche und Erwartungen anzusprechen.

Exklusive Zeit fürs eigene Kind reservieren

Wichtig sind nicht nur schöne Momente für die gesamte Patchwork-Familie, auch exklusive Zeit fürs eigene Kind sollte man reservieren. "Damit zeigt man: Pass auf, du bist mir wichtig. Ich nehme Rücksicht, aber ich habe auch mein Leben", erklärt die Erziehungsberaterin.

Mundt erinnert Familien in solchen Situationen daran, dass auch leibliche Geschwister oft wie Hund und Katze seien. "Man muss nicht denken, dass es dort nicht kracht." (dpa/tmn/wag)

Das denkt Sarah Connor über Marc Terenzis neue Freundin Viviane Ehret-Kleinau

Sarah Connors Ex-Mann ist sehr erleichtert, dass sich seine frühere Frau bestens mit Terenzis neuer Flamme versteht. "Wir haben großartigen Kontakt. Es ist sehr familiär", freut sich Viviane Ehret-Kleinau.