Wer eine Reise antritt - egal ob kurz oder lang - merkt meist auch, wie teuer ein solches Abenteuer ist. Die wohlverdiente Entspannung vom Arbeitsalltag wird schnell zur finanziellen Belastung. Umso willkommener ist ein Zuschuss des Arbeitgebers. Ob man überhaut Urlaubsgeld bekommt und wenn ja, wie viel, das ist sehr unterschiedlich verteilt. Einen rechtlichen Anspruch hat der Arbeitnehmer darauf nicht.

Alles zu den Themen Geld und Karriere finden Sie hier

Nur knapp jeder zweite Beschäftigte in Deutschland erhält Urlaubsgeld. Und die Chancen darauf sind alles andere als gleich verteilt: Frauen gehen öfter leer aus als Männer. Beschäftigte im Westen haben größere Chancen darauf als Arbeitnehmer im Osten.

Und auch die Größe des Betriebs und die Frage der Tarifbindung spielen eine entscheidende Rolle, wie das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Dienstag auf Grundlage einer Online-Befragung von mehr als 123.000 Beschäftigten mitteilte.

Vorteil bei tarifgebundenen Unternehmen

Die größten Chancen, ein Urlaubsgeld zu erhalten, haben nach Angaben des Leiters des WSI-Tarifarchivs, Thorsten Schulten, Beschäftigte in tarifgebundenen Unternehmen. Rund 69 Prozent von ihnen erhalten der Umfrage zufolge einen Gehaltszuschuss für die schönsten Wochen des Jahres. Zum Vergleich: Bei den Beschäftigten, für die kein Tarifvertrag gilt, sind es lediglich 36 Prozent.

Durchschnittlich können 50 Prozent der Männer, aber nur 41 Prozent der Frauen mit Urlaubsgeld rechnen. Hier komme zum Tragen, dass in den Berufen mit einem hohen Männeranteil - etwa bei Ingenieurberufen und bei anderen technischen Tätigkeiten - überdurchschnittlich häufig Urlaubsgeld gezahlt werde, berichtete Schulten. In Berufen mit hohem Frauenanteil - etwa im Sozial- und Gesundheitsbereich - sei dies deutlich seltener der Fall.

Ort und Größe des Betriebes

Auch die Region, in der man arbeitet, spielt eine große Rolle. Während im Westen fast die Hälfte (49 Prozent) der Beschäftigen einen Zuschuss zur Urlaubskasse bekommt, ist das in den ostdeutschen Bundesländern nur bei gut einem Drittel der Arbeitnehmer (35 Prozent) der Fall. Hier wirke sich die geringe Tarifbindung der Unternehmen in Ostdeutschland spürbar zulasten der Beschäftigen aus, sagte Schulten.

Die Größe der Betriebe wirkt sich ebenfalls aus. Von den Arbeitnehmern in Kleinbetrieben mit weniger als 100 Beschäftigten erhalten laut WSI nur 37 Prozent Urlaubsgeld. In größeren Betrieben mit über 500 Mitarbeitern steigt der Anteil auf 61 Prozent.

Kein gesetzlicher Anspruch

Die Höhe des Urlaubsgeldes schwankt stark je nach Branche - zwischen 155 und 2.450 Euro in der mittleren Vergütungsgruppe. Am wenigsten Geld für die Urlaubskasse bekommen Beschäftigte in der Landwirtschaft und im Hotel- und Gaststättengewerbe. Über sehr hohe Zahlungen können sich dagegen Arbeitnehmer etwa in der Holz- und Kunststoffverarbeitung, in der Metallindustrie und im Versicherungsgewerbe freuen.

Einen gesetzlichen Anspruch auf den Zuschuss für die Urlaubskasse gibt es nicht. Die Sonderzahlungen können vom Arbeitgeber freiwillig geleistet werden oder tariflich vereinbart sein. (awa/dpa)

Frauen spüren im Job mehr und mehr Vorurteile

Frauen fühlen sich im Beruf einer Umfrage zufolge zunehmend mit Vorurteilen wegen ihres Geschlechts konfrontiert. Fast jede vierte berufstätige Frau hat solche Situationen schon erlebt, wie nun eine Untersuchung ergab.
Teaserbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa