In den ersten zehn Jahren seit Einführung des Elterngeldes ist die Erwerbstätigkeit von Müttern ab dem zweiten Lebensjahr ihres Kindes erheblich gestiegen.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

Im zweiten Lebensjahr des Kindes habe die Erwerbsbeteiligung der Mütter 2017 etwa zehn Prozentpunkte höher gelegen als 2006, im dritten Lebensjahr sogar 15 Prozentpunkte, berichtet die "Rheinische Post" (Montag) unter Berufung auf eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Anteil Vollzeit arbeitender Mütter deutlich höher

Demnach wuchs der Anteil der berufstätigen Mütter einjähriger Kinder in diesem Zeitraum von 34,6 auf 44 Prozent. Im dritten Lebensjahr waren dem Bericht zufolge 44,1 Prozent der Mütter im Jahr 2006 erwerbstätig, 2017 waren es dann 60,1 Prozent.

Mütter von Kindern unter einem Jahr gingen dagegen deutlich seltener arbeiten: Seien 2006 noch 22,5 Prozent aller Mütter im ersten Lebensjahr des Kindes berufstätig gewesen, waren es 2017 nur noch 9,2 Prozent.

Das Elterngeld war am 1. Januar 2007 eingeführt worden. Es wird im Kernzeitraum zwölf Monate gezahlt, zwei zusätzliche Monate kommen hinzu, wenn sich auch der Partner Zeit für das Kind nimmt und seine Erwerbstätigkeit reduziert oder aussetzt.

"Mit dem Elterngeld sollte einerseits ein finanziell gut abgesicherter Schonraum für die Familien im ersten Lebensjahr des Kindes geschaffen und andererseits eine frühe Rückkehr der Mütter in den Arbeitsmarkt gefördert werden", erklärte IW-Forscher Wido Geis-Thöne. "Dass dies tatsächlich erfolgreich war, zeigt die Entwicklung der Erwerbsbeteiligung von Müttern in den ersten Lebensjahren ihrer jüngsten Kinder."

Auch der Anteil der in Vollzeit arbeitenden Mütter war dem Bericht zufolge 2017 deutlich höher als noch 2006. In dieser Zeit wurde auch der Kita-Ausbau in Deutschland stark vorangetrieben.  © dpa

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.