Wer eine Katze in der Wohnung hält, braucht unweigerlich ein gutes Katzenstreu. Schließlich lieben die Vierbeiner ein sauberes Klo und der Besitzer eine wohlriechende Wohnung. Stiftung Warentest hat 17 Katzenstreu-Produkte getestet.

Mehr Haustier-Themen finden Sie hier

Ein gutes Katzenstreu saugt Flüssigkeiten zuverlässig auf, staubt nicht und verhindert unangenehme Gerüche. Doch welches ist das beste? Die Stiftung Warentest hat's herausgefunden: Gleich zwei Discounter-Produkte schnitten besonders gut ab.

Zehn Katzenstreu-Produkte mit "gut" bewertet

Für den Test wurden 18 Katzen und ihre Besitzer mit ins Boot geholt. Neben den Labortests stellten die Probanden die 17 Klumpenstreu-Produkte in ihren heimischen Katzenklos auf die Probe.

Ergebnis der Testreihen: Alle Produkte liegen eng beieinander. Während es für zehn Katzenstreu-Produkte zu einem "gut" reichte, schnitten auch die restlichen sieben nicht schlechter als "befriedigend" ab.

Die größten Mankos einiger Streu-Produkte sind, dass die Klumpen nicht immer stabil bleiben, beim Entsorgen zerfallen, am Boden des Klos festkleben oder am Fell der Katze hängen bleiben.

Discounter-Produkte überzeugen

Zu den Besten der mit "gut" bewerteten Produkte gehören Edeka Premium Ultra Klump Streu (51 Cent/Liter), Kaufland Ultra Klumpstreu und Coshida Ultra weiß von Lidl (beide 49 Cent/Liter).

Alle drei teilen sich den ersten Platz und sind aus mineralischem Bentonit hergestellt. Auch zwei der drei getesteten Streuen auf pflanzlicher Basis schneiden gut ab: Dein Bestes Öko-Klumpstreu von dm (40 Cent/Liter) sowie Catsan Natural (1,25 Euro/Liter).

Ein Rat der Tester: Wer eine neue Sorte ausprobieren will, sollte behutsam vorgehen. Katzen sind Gewohnheitstiere, weshalb es ratsam ist, das neue Streu nach und nach unter das alte zu mischen. (amw/dpa)

Lesen Sie auch:

Stiftung Warentest hat sich verschiedene Olivenöl-Sorten angeschaut. Außerdem haben die Tester auch Spülmaschinen-Multitabs genauer untersucht.

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.