Bei vielen Giro- und Kreditkarten können Kunden die Geheimzahl frei wählen. Das ist praktisch, birgt aber auch einige Risiken. Worauf muss man bei der Wahl seiner PIN achten?

Mehr Verbraucherthemen finden Sie hier

Mindestens eine Girocard, dazu noch Kreditkarten mehrerer Institute: Es ist praktisch, unterschiedliche Kartenzahlungsmöglichkeiten nutzen zu können. Doch je mehr Geheimzahlen man sich merken muss, umso wahrscheinlicher ist es, dass man mal eine vergisst.

Die meisten Banken bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die automatisch zugewiesene PIN zu ändern. Manche Menschen nutzen dies, um allen Karten dieselbe Geheimzahl zuzuweisen, damit sie sich nur eine Zahlenkombination merken müssen. Das erscheint riskant, denn wurde diese eine PIN von Kriminellen ausgespäht, sind alle Konten gleichzeitig in Gefahr.

Tipps für den sicheren Umgang mit Geheimzahlen

Wenn man penibel alle Sicherheitsmaßnahmen beachtet, ist eine einheitliche Geheimzahl für alle Karten ein eher kleines Sicherheitsrisiko, sagt ein Sprecher der Commerzbank auf Anfrage unserer Redaktion.

Die Gefahr ist größer, wenn man unterschiedliche Geheimzahlen wählt, sich diese aber deshalb irgendwo notieren muss.

Beachten Sie also die folgenden Sicherheitsmaßnahmen, um die Sicherheit Ihrer PIN zu gewährleisten:

  • Achten Sie am Geldautomaten darauf, dass Ihr Hintermann genug Abstand zu Ihnen hält und weisen Sie ihn gegebenenfalls darauf hin, wenn er es nicht tut. Brechen Sie einen Vorgang im Zweifelsfall ab.
  • Geben Sie Ihre PIN immer verdeckt ein.
  • Nutzen Sie bevorzugt Geldautomaten in Innenräumen. Die Geräte im Außenbereich können leichter manipuliert werden.
  • Notieren Sie niemals Ihre Geheimzahlen.
  • Wählen Sie keine leicht zu erratenden Zahlenkombinationen wie 1234 oder das eigene Geburtsdatum oder das einer nahestehenden Person.
  • Vorsicht bei Türöffnern, die mit der Bankkarte bedient werden: Hier wird nie die PIN verlangt! Wenn Sie zu einer Eingabe aufgefordert werden, handelt es sich sehr wahrscheinlich um einen Betrugsversuch.

Verwendete Quellen:

  • Anfrage bei der Commerzbank
  • Sparkasse Regensburg: Sicherheit am Geldautomat
Bildergalerie starten

Bargeld abheben: So vermeiden Sie Gebühren

Bargeld kann ein teures Gut sein: An manchen Automaten fallen Gebühren an, immer mehr Banken verlangen für die Ausgabe kleiner Beträge Geld. Mit diesen Tipps von Stiftung Warentest kommen Sie ohne zusätzliche Kosten an Bargeld.