Wohnen in Deutschland wird immer teurer - nicht nur in den Städten. Die Preise im Umland steigen ebenso. Wo wohnen am teuersten ist und weshalb, machen zwei Auswertungen deutlich.

Mehr Verbraucherthemen finden Sie hier

Hohe Wohnkosten in den Innenstädten treiben immer mehr Mieter und Käufer ins Umland der großen Städte. Es gebe Hinweise auf eine Trendwende, sagte die Ökonomin Carolin Wandzik in Berlin. "Aufgrund der steigenden Preise in den Zentren ist die Abwanderung ins Umland wieder deutlich gestiegen".

Vor allem junge Familien und Berufsanfänger zieht es wieder ins Umland und die Vorstädte, wie aus dem neuen Gutachten des Zentralen Immobilien-Ausschusses (ZIA) hervorgeht. Denn in vielen Großstädten steigen die Mieten und Kaufpreise ungebremst weiter.

Mietspiegel: Quadratmeterpreise im Schnitt um fast 4 Prozent gestiegen

Wer im Herbst 2018 umgezogen ist, muss demnach für die neue Wohnung im bundesweiten Mittel monatlich 7,06 Euro kalt pro Quadratmeter ausgeben, 3,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Angebotsmieten sind damit etwas stärker gestiegen als im Jahr zuvor.

Die Spanne ist aber groß. Sie reicht von 4,54 Euro im Kreis Höxter, bis 16,54 Euro in München. Das Gutachten sagt weiter steigende Mieten und Kaufpreise voraus, zunehmend auch im Umland der Großstädte.

Ähnliche Ergebnisse kommen vom Forschungsunternehmen F+B. Für seinen Mietspiegelindex 2018 hat das Unternehmen die offiziellen Mietspiegel von 350 deutschen Städten unter die Lupe genommen, aus dem "Spiegel Online"* zitiert. Dabei zeigt sich, dass Karlsfeld bei München die teuerste Kommune Deutschlands ist.

Die Nettokaltmiete beträgt dort dem Bericht zufolge im Schnitt 10,62 Euro pro Quadratmeter für eine 65 Quadratmeterwohnung in mittlerer Lage. Im Schnitt zahlten Mieter damit 53 Prozent mehr als im Bundesdeutschen Durchschnitt. Dahinter folgen München mit 10,45 Euro und Stuttgart mit 9,97 Euro.

Top 10 der teuersten Städte (lt. F+B)

  • Karlsfeld
  • München
  • Stuttgart
  • Leinefelden-Echterdingen
  • Dachau
  • Tübingen
  • Germering
  • Ditzingen
  • Ludwigsburg
  • Darmstadt

F+B zufolge stieg der Wohn-Index Deutschland im vierten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal um 1,2 Prozent und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,5 Prozent.

Übertriebene Preise machen Sorge

Fachleute sehen immer mehr übertriebene Preise, vor allem in den sieben größten Städten und ihrem Umland, aber auch in einer Reihe weiterer Städte. "Wir beobachten diese Entwicklung mit ganz viel Argwohn", sagte der Ökonom Lars Feld bei der Vorstellung des Gutachten des Zentralen Immobilien-Ausschusses (ZIA).

Er sieht aber keine Hinweise auf das, was die Experten eine Immobilienblase nennen. Platzt eine solche Blase - etwa weil die Zinsen plötzlich steigen - brechen die Preise zusammen. Feld sagte, die Käufer finanzierten ihre Häuser und Wohnungen weiterhin recht konservativ.

Mieten und Kaufpreise steigen seit Jahren, weil immer mehr Menschen in die Städte ziehen, die Haushalte kleiner werden und das Angebot knapp ist.

Experten geben Regierung Teilschuld

Aus Sicht der Immobilienbranche, deren Spitzenverband der ZIA ist, befeuert auch die Bundesregierung den Preisanstieg.

Das neue Baukindergeld schlage der Verkäufer in vielen Fällen auf den Verkaufspreis auf, hieß es. Den Zuschuss erhielten zudem vor allem jene Familien, die ihn eigentlich nicht nötig hätten.

Beim Baukindergeld gibt es über zehn Jahre insgesamt 12.000 Euro pro Kind, knapp 70.000 Förderzusagen wurden schon erteilt. Sowohl FDP als auch Linke machten am Dienstag deutlich, dies sei rausgeworfenes Geld.

"Die kräftige Nachfrage nach dem Baukindergeld, das insbesondere bei Gebrauchtimmobilien zum Tragen kommt, stabilisiert den Drang ins Wohneigentum zur Selbstnutzung offenbar auf hohem Niveau“, erklärte dazu auch F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner. Ausweichbewegungen in die Verdichtungsräume und in den ländlichen Raum führen aus Sicht der Experten auch dort zu steigenden Preisen.

Heißt die Lösung bauen, bauen, bauen?

Preistreibend wird aus Sicht der Immobilienbranche auch ein vom Bundestag beschlossener befristeter Steuerbonus für den Mietwohnungsbau wirken. Zudem bringe es wenig, wenn Städte wie Berlin Wohnungen im großen Stil kauften - "außer dass man die Steuerkasse plündert", wie Verbandspräsident Andreas Mattner sagte.

Er wiederholte das Mantra der Branche: "Wegen der hohen Nachfrage müssen wir bauen, bauen, bauen." Dafür brauche es dauerhafte Steuererleichterungen sowie schnellere Planung und Genehmigungen. Ein Steuerbonus für energetische Sanierungen könnte 2020 kommen, deutete der Parlamentarische Staatssekretär im Bauministerium, Marco Wanderwitz, an.

Ein Ansatz: verödete Orte beleben

Der CDU-Politiker regte an, mehr öffentliche Arbeitsplätze in ländliche Regionen zu verlagern - so dass die Menschen folgen und verödende Orte beleben. Das sei ein Teil der Lösung für den Wohnungsmangel in den Städten.

Denn nicht überall sind die realen Mieten gestiegen, auch in einer Reihe von Großstädten nicht, wie Harald Simons, Vorstand beim Forschungsinstitut Empirica, sagte. Darunter seien die "altindustriellen Städte" in Nordrhein-Westfalen, etwa Oberhausen und Bottrop, aber auch Chemnitz und Halle. Dort gebe es noch Chancen für Investoren - aber auch für Mieter. "Da muss ich nicht mit 200 Leuten in der Schlange stehen, sondern da stehen 30 Vermieter und bieten mir eine Wohnung an." (fab)


Verwendete Quellen

  • dpa
  • Spiegel Online: So teuer ist Wohnen in Deutschland
  • F+B-Wohn-Index Deutschland Q4/2018
Bildergalerie starten

Tiny Houses - Das Wohnkonzept der Zukunft?

Vielerorts fehlt es an flexiblen, modernen und intelligenten Wohnkonzepten. Ein Konzept wird mittlerweile aber immer mehr diskutiert: Tiny Houses - Häuser auf kleinstem Raum. Könnte diese neue Idee vielleicht bieten, was der Wohnungsmarkt braucht?