Weltvegantag: Rezeptideen für köstliche vegane Gerichte

Kommentare48

Es muss nicht immer Fleisch oder Käse sein: Kochen Sie zum Weltvegantag ein Gericht ganz ohne Tierprodukte und überzeugen Sie sich, wie gut es schmeckt. Als Inspiration zeigen wir Ihnen zehn leckere vegane Gerichte..

Die Entscheidung, vegan zu leben, kann unterschiedliche Beweggründe haben. Skeptische Fleischesser, die noch nicht in Berührung mit veganer Kochkunst gekommen sind, bemängeln häufig die Eintönigkeit von Gerichten, wenn Fleisch-, Fisch- und Milchprodukte fehlen.
Spaghetti Bolognese, der beliebte Klassiker, geht auch ohne Fleisch. Vegane Fleischersatzprodukte erleichtern Neu-Veganern den Umstieg zur rein pflanzlichen Ernährung. Mit dem veganen Hack gehen Sie genau so vor, wie mit echtem Hackfleisch. Zu einer perfekten Bolognese gehören außerdem passierte Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Karotten, Sellerie, Basilikum, Oregano, eine Prise Zucker und ein Schuss Rotwein.
Wer auf Parmesan auf seinen Nudeln nicht verzichten kann und ein Leben ohne Käse für unsinnig erachtet, der kann sich aus vier Zutaten und einem Mixer eine vegane Variante zaubern. Für veganen Parmesan mixen Sie 150 Gramm Cashewnüsse mit 25 Gramm Hefeflocken, einem Teelöffel Salz und einer Prise Knoblauchpulver. Sie werden erstaunt sein, wie gut dieser Fake-Parmesan schmeckt!
Veganer Burger: Raus mit dem Fleisch, rein mit dem veganen Patty! Entweder, Sie kaufen einen fertigen Bratling, den Sie mittlerweile in vielen Supermärkten finden, oder Sie formen selbst einen aus Kichererbsen, Nüssen, Pilzen oder verschiedenen Gemüsesorten. Ihrer Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt! Ein Klecks vegane Mayo, Ketchup (in der Regel sowieso vegan) oder ein köstlicher Avocadodip verfeinern Ihren Burger.
Fans der indischen Küche schätzen die kräftigen Saucen mit exotischen Gewürzen. Die Palette an fleischlosen Gerichten ist groß, doch meist findet man Butter, Sahne oder Käse unter den Zutaten. Mit einem veganen Palak Paneer kommen Sie ganz ohne tierische Produkte aus ...
Palak Paneer wird im Original mit einer kräftigen Spinatsauce und indischem "Paneer"-Käse serviert. Ersetzt man den Käse durch Tofu und die cremige Komponente wie Milch oder Sahne durch Sojacreme wird das Gericht schnell vegan. Neben feingehacktem Spinat gehören gebratene Zwiebeln sowie Kurkuma, Kreuzkümmel, Korianderpulver, Garam Masala und frische Ingwerstreifen in das Spinatgericht.
Statt zum Hühnerei zu greifen, probieren Sie es doch zum Frühstück mal mit Tofu-Rührei. Zerbröseln Sie 300 Gramm Naturtofu und 100 Gramm Räuchertofu mit einer Gabel und braten Sie es kurz mit etwas Salz und Pfeffer in Olivenöl an. Geben Sie eine Mischung aus einem Esslöffel Mandelmus und einem Schuss Wasser hinzu. Durch die Zauberzutat Kurkuma (halber Teelöffel) bekommt das unechte Ei sogar die richtige Farbe.
So richtig herzhaft wird es mit einem veganen Chili! Sie können für ein schmackhaftes Chili sin Carne entweder Ihr bevorzugtes Fleischersatzprodukt verwenden oder Sie verzichten ganz auf Soja. Die richtige Mischung aus Kidneybohnen, Tomaten, Tomatenmark, Knoblauch, Zwiebeln, Kreuzkümmel und ordentlich Chilipulver ergibt ein würziges Vergnügen, das auch Fleischesser überzeugen wird.
Wunderbar frisch und leicht schmeckt Couscoussalat. Lassen Sie 150 Gramm Couscous in heißem Wasser quellen und vermischen es dann mit einem Esslöffel Tomatenmark und Olivenöl. Geben Sie eine halbe klein gewürfelte Gurke und Paprika, sowie kleingeschnittene Tomaten hinzu. Gießen Sie den Saft einer halben Zitrone darüber und würzen Sie mit Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Frühlingszwiebel und frischer Minze.
Hummus ist der perfekte Begleiter vieler Speisen und schmeckt zu Couscoussalat, als Dip für Gemüsesticks oder als Brotaufstrich. Sie benötigen eine Dose Kichererbsen, zwei Esslöffel Tahin (Sesampaste), zwei Zehen Knoblauch, den Saft einer halben Zitrone, etwas Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel. Die Zutaten geben Sie in einen Mixer und pürieren sie glatt. Abschließend verfeinern Sie die Paste mit etwas Olivenöl.
Wer vegan lebt, muss nicht auf süße Nachspeisen verzichten. Vegane Zimtschnecken schmecken herrlich und lassen nichts missen. Statt Butter und Milch verwenden Sie Margarine und Mandelmilch für den Hefeteig - alternativ kaufen Sie einen fertigen veganen Hefe- oder Pizzateig.
Bestreichen Sie ihn mit Margarine und bestreuen alles mit Zucker und Zimt. Anschließend rollen Sie den Teig zusammen und schneiden ihn in gleichgroße Teile. Backen Sie die Schnecken bei 180 Grad für 15 Minuten. Tipp: Bei der Hälfte der Backzeit gießen Sie etwas Mandelmilch über die Schnecken, so schützen Sie sie vor dem Austrocknen. Lecker!
Sie haben Lust auf Süßes, wollen aber auf Industriezucker und komplizierte Rezepte verzichten? Pürieren Sie vier reife Bananen, acht Esslöffel ungesüßtes Kakaopulver und vier Esslöffel Mandelmus mit dem Mixer oder Pürierstab. Als Topping geben Sie frische Beeren und Nüsse obendrauf und genießen schokoladige Momente.
Kleiner Tipp zum Schluss: Befürchten Sie seitens Ihrer Freunde und Familie Vorurteile gegenüber veganer Küche, dann benennen Sie es erst gar nicht so. Alle vorgestellten Gerichte schmecken wunderbar - mit oder ohne "Vegan-Label". Am Ende ist es Ihr gutes Gewissen und die Tatsache, dass es schmeckt, was zählt.