Praktisch unverderblich: Diese Lebensmittel halten fast ewig

Kommentare49

Sicherlich ist Ihnen das auch schon einmal passiert: Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der vergessenen Konservendose in der Vorratskammer liegt bereits weit in der Vergangenheit. Wegschmeißen oder noch essen? © 1&1 Mail & Media/teleschau

Sie haben noch Maisstärke vom Vorjahr im Schrank? Kein Problem! Maisstärke ist so gut wie unverderblich, vor allem wenn sie gut verschlossen gelagert wird. Die Konsistenz Ihrer nächsten Bratensoße ist gesichert - selbst wenn Sie nur einmal im Jahr kochen.
Wenn Sie Zucker nur für gelegentliche Besucher und deren Kaffee im Haus haben, wird eine normale Packung bei Ihnen womöglich sehr lange halten. Da Bakterien in purem Zucker nicht überleben, dürfen Sie Ihrem Besuch auch noch Jahre später denselben Zucker anbieten. Vorausgesetzt, der Zucker hatte keinen Kontakt zu Feuchtigkeit und ist zu einem harten Klumpen mutiert.
Honig ist sehr lange haltbar. Wird er kühl, trocken und dunkel gelagert, können Sie Honig auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums genießen. Der hohe Zuckergehalt sorgt dafür, dass er bei richtiger Lagerung konserviert wird. Aber Honig kann grundsätzlich verderben.
In ein Honigglas sollte keine Flüssigkeit gelangen, denn dann ist mit der Haltbarkeit Schluss. Honig ist hygroskopisch, das bedeutet, dass er Wasser aus der Luft anzieht. Bleibt der Honig über einen längeren Zeitraum am Frühstückstisch geöffnet, so kommt Flüssigkeit in das Glas. Die Hefezellen aus dem Honig erfreuen sich an dem steigenden Wassergehalt und es kommt zur Gärung.
Für ewige Süße in Ihrem Leben sorgt auch Ahornsirup. Gerade wenn er eingefroren wird, ist der süße Sirup im Grunde unendlich haltbar. Doch wenn Sie gerne Pancakes essen, wird der Ahornsirup sowieso nicht lange bei Ihnen überleben ...
Auch für ewige Würze ist gesorgt: Reines Salz wird niemals schlecht. Bei Feuchtigkeit wird es zwar zu schwer dosierbaren Klumpen, aber ansonsten verliert Salz auch Jahrzehnte später nichts von seiner Wirkung.
Reis ist ebenfalls eines der Lebensmittel, die sehr lange haltbar sind. Abgesehen von braunem Naturreis können Sie so gut wie alle anderen Reissorten bis lange nach dem Ablaufdatum verzehren. Wie bei vielen anderen Lebensmitteln gilt auch hier: Eine trockene, luftdichte Aufbewahrung verlängert das Leben jeder Reispackung.
Trocken und kühl gelagerte Nudeln aus Hartweizengrieß sind theoretisch unbegrenzt haltbar. Auch nach dem Ablaufdatum werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Unterschied bemerken. Das gilt allerdings nicht für Vollkornnudeln und Nudeln aus Ei, diese können durchaus schlecht werden.
Wenn Sie Salat nur alle zwei Jahre essen, dann haben wir eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Gute Nachricht: Egal, wie lange Sie fest verschlossenen, destillierten Weißweinessig aufbewahren, er schmeckt auch noch Jahre später in der Salatsauce. Schlechte Nachricht: Jede Salatsorte ist verderblich.
Der Inhalt von unbeschädigten Konservendosen ist meist auch noch Jahre nach dem Ablaufdatum verzehrbar. Konsistenz, Geschmack und Farbe könnten mit den Jahren jedoch in Mitleidenschaft gezogen sein. Vorsicht bei Beulen: Das ist ein Anzeichen für Bakterien im Inneren der Dose.
Wasser kann nicht schlecht werden. Trotzdem finden Sie auf Plastikflaschen ein Mindesthaltbarkeitsdatum, was sich allerdings nur auf die Plastikflasche selbst bezieht. Mit der Zeit können giftige Stoffe aus dem Plastik ins Wasser übergehen, daher sollten Sie es nach Ablauf tatsächlich nicht mehr trinken. Das gilt allerdings nicht für Wasser in Glasflaschen:, wenn es kühl und dunkel gelagert wird.
Es ist zwar genaugenommen kein Nahrungsmittel, wird aber trotzdem gern verzehrt: Schnaps. Keine Sorge, wenn Sie eine Flasche Schnaps seit Silvester vom Vorjahr noch in der Speisekammer stehen haben, so können Sie ihn beruhigt auch nächstes Jahr noch trinken. Schnaps ist praktisch unverwüstlich.