Plätzchen, Kuchen und Co.: So lecker schmeckt veganes Weihnachten

Für viele Menschen kaum vorstellbar: veganes Weihnachten. Doch gerade die typischen Weihnachtsplätzchen können problemlos ohne tierische Produkte gebacken werden. Wir zeigen Ihnen klassisches Gebäck in der veganen Variante. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Ein absoluter Klassiker unter dem Weihnachtsgebäck sind die Kokosmakronen. Die Zutatenliste ist einfach: 100 Gramm Marzipanrohmasse, 50 Gramm Puderzucker, 100 Gramm Kokosflocken, drei Esslöffel Ei-Ersatzpulver, fünf Esslöffel Wasser, 20 Gramm Weizenmehl, ein Viertel Teelöffel Backpulver und 100 Gramm Zartbitterschokolade.
Heizen Sie zunächst den Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vor. Schlagen Sie den gesiebten Puderzucker in einer Schüssel ordentlich mit dem Ei-Ersatz und Wasser auf. Mischen Sie nun geraspelte Marzipanrohmasse sowie Kokosflocken, Mehl und Backpulver unter.
Formen Sie aus dem fertigen Teig mit Hilfe von einem Spritzbeutel kleine Zipfel. Verteilen Sie die Zipfel auf einem Backblech und backen Sie sie für circa zehn Minuten. Lassen Sie die fertigen Makronen auf einem Gitter auskühlen.
Geben Sie Ihren Kokosmakronen einen schokoladigen Boden! Lassen Sie die Schokolade langsam im Wasserbad schmelzen. Tunken Sie die Kokosmakronen mit dem Boden in die flüssige Schokolade und lassen Sie sie erneut abkühlen.
Eine weitere Makronenvariante sind diese köstlichen Haselnussmakronen. Dafür benötigen Sie: 400 Gramm gemahlene Haselnüsse, 200 Gramm braunen Rohrzucker, 100 Gramm Zucker, eine Prise Salz, fünf Esslöffel Mandelmehl, zwei Esslöffel Sonnenblumenöl, 14 Esslöffel warmes Wasser, kleine Backoblaten und Haselnüsse.
Vermengen Sie alle Zutaten und kneten Sie mit den Händen daraus einen Teig. Formen Sie anschließend kleine Bällchen. Verteilen Sie die Oblaten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und drücken Sie die Bällchen darauf. In die Mitte drücken Sie jeweils eine Haselnuss. Nun müssen die Makronen nur noch für 15 Minuten bei 170 Grad backen.
Auch die klassischen Spitzbuben können Sie vegan zubereiten. Sie brauchen diese Zutaten: 400 Gramm Weizenmehl, 100 Gramm Zucker, 50 Gramm gemahlene Mandeln, drei Tüten Vanillezucker, eine Tüte geriebene Zitronenschale, 200 Gramm vegane Butter und 50 Milliliter Sojamilch mit Vanillegeschmack. Für die Füllung und die Deko benötigen Sie außerdem 200 Gramm rote Marmelade und 50 Gramm Puderzucker.
Vermischen Sie in einer Schüssel Mehl, Zucker, gemahlene Mandeln, Vanillezucker und die geriebene Zitronenschale. Fügen Sie anschließend die vegane Butter und den Vanille-Sojadrink hinzu und kneten Sie aus allen Zutaten einen Teig. Formen Sie eine Kugel, wickeln Sie diese in Frischhaltefolie ein und legen Sie sie für etwa eine Stunde in den Kühlschrank.
Nehmen Sie nach einer Stunde den Teig aus dem Kühlschrank und heizen Sie Ihren Backofen auf 160 Grad Umluft. Bestäuben Sie Ihre Arbeitsfläche und die Teigrolle mit Mehl und rollen Sie den Teig dünn aus. Nun geht es ans Ausstechen: Die Hälfte der Kekse müssen zusätzlich noch einmal in der Mitte ausgestochen werden: Sterne, Herzen oder einfach ein Kreis - wie es Ihnen gefällt.
Legen Sie die Plätzchen auf ein Backblech mit Backpapier und backen Sie sie 12 Minuten lang im Ofen. Danach füllen Sie die Spitzbuben. Geben Sie jeweils einen halben Teelöffel rote Marmelade auf die Unterteile und setzen Sie die Oberteile darauf. Zum Schluss bestäuben Sie die Oberteile mit Puderzucker.
Es müssen nicht immer Plätzchen sein: Weihnachtlich wird es auch mit diesem schokoladigen Gewürzkuchen. Dafür benötigen Sie eine Kastenform, die Sie mit Backpapier auslegen. Heizen Sie den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor.
Für diesen veganen Gewürzkuchen benötigen Sie 300 Gramm Weizenmehl, 150 Gramm gemahlene Haselnüsse, 300 Gramm Zucker, ein Päckchen Backpulver, 15 Gramm Lebkuchengewürz, 25 Gramm Kakaopulver (ungesüßt), 130 Gramm Sonnenblumenöl und 300 Gramm Orangensaft.
Mischen Sie alle trockenen Zutaten in einer Schüssel gut durch. Anschließend fügen Sie die feuchten Zutaten hinzu und rühren alles kurz mit dem Rührlöffel gut um. Gießen Sie den Teig sofort in die Kastenform und streichen Sie die Oberfläche glatt. Backen Sie den Kuchen circa ein Stunde lang im Backofen. Am besten machen Sie eine Stäbchenprobe.
Sie sollten den Kuchen nach dem Backen mindestens eine Stunde in der Form abkühlen lassen. Anschließend auf ein Kuchengitter stürzen und weiter abkühlen lassen. Bestreuen Sie den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker oder überziehen Sie ihn mit einer Schokoglasur.
Die herrlich leckeren Bethmännchen schmecken auch hervorragend in der veganen Variante. Sie brauchen dafür 200 Gramm Marzipanrohmasse, einen Teelöffel Tapiokastärke, 60 Gramm Dinkelmehl, 50 Gramm Puderzucker und drei Esslöffel Hafermilch. Zum Dekorieren benötigen Sie 100 Gramm blanchierte ganze Mandeln, drei Esslöffel Soja- oder Hafersahne und Zartbitterschokolade.
Würfeln Sie die Marzipanrohmasse und geben Sie sie in eine Schüssel. Sieben Sie die Tapiokastärke, das Dinkelmehl und den Puderzucker darüber. Geben Sie nun die Hafermilch hinzu und kneten daraus mit dem Knethaken einen gleichmäßigen Teig. Halbieren Sie die Mandeln und heizen Sie den Backofen auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vor.
Formen Sie aus dem Teig kleine Kugeln, die Sie an den Seiten mit halbierten Mandeln verzieren. Legen Sie die Bethmännchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bestreichen das Gebäck mit der Pflanzensahne. Nach 15 Minuten sind die Bethmännchen fertig gebacken. Tauchen Sie den Boden nun noch in geschmolzene Zartbitterschokolade.
Auch Zimtrollenkekse überzeugen vegan. Sie benötigen für den Teig 250 Gramm Weizenmehl, 70 Gramm Zucker, einen Esslöffel Vanillezucker, einen Esslöffel Soja- oder Kichererbsenmehl mit drei Esslöffeln Wasser verrührt, einen Teelöffel Backpulver, 125 Gramm vegane Butter. Zum Bestreichen benötigen Sie 70 Gramm braunen Zucker, einen Teelöffel Zimt und zwei Esslöffel geschmolzene vegane Butter.
Mischen Sie das Mehl mit dem Backpulver in einer großen Schüssel und geben Sie dann die restlichen Zutaten für den Teig hinein. Verkneten Sie die Zutaten im Mixer oder mit dem Knethaken auf niedrigster Stufe und anschließend auf höchster Stufe, bis der Teig glatt wird. Fügen Sie etwas kaltes Wasser hinzu, falls die Konsistenz zu trocken ist.
Mischen Sie den braunen Zucker mit Zimt. Rollen Sie nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck mit circa 30 Zentimeter Länge aus. Bestreichen Sie den Teig mit der geschmolzenen Butter und streuen anschließend die Zimt-Zuckermischung darüber. Halbieren Sie den Teig längs und rollen Sie beide Teighälften von der langen Seite auf. Stellen Sie die Rollen für eine Stunde kalt.