Gazpacho und Co.: Kalte Suppen für den Sommer

Die Spanier müssen es wissen: Suppen sind auch im Sommer ein Genuss - besonders, wenn sie kalt serviert werden. In der Bildergalerie zeigen wir Ihnen schmackhafte Varianten der sommerlichen Gazpacho. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Saure Gurken in der Suppe? Das schmeckt - probieren Sie es aus! Für diese erfrischend säuerliche Tomaten-Paprika-Gazpacho mit Croutons brauchen Sie folgende Zutaten:
Sie benötigen eine Salatgurke, jeweils eine rote, gelbe und grüne entkernte Paprika, eine halbe Zwiebel, vier Scheiben Vollkorntoast, vier eingelegte saure Gurken, eine Dose gehackte Tomaten, drei große Fleischtomaten, einen Esslöffel Balsamico-Essig, einen Esslöffel Tomatenmark, 80 Milliliter Öl, einen Teelöffel Salz sowie Pfeffer nach Geschmack.
Die Zubereitung der Gazpacho ist denkbar einfach: Pürieren Sie alle Zutaten bis auf zwei Scheiben Toast in einem Mixer oder verwenden Sie einen Pürierstab in einem hohen Gefäß. Die zwei übrigen Scheiben Toastbrot werden gewürfelt und ohne Fett in einer beschichteten Pfanne kurz angeröstet und gesalzen. Servieren Sie die Croutons auf der Suppe und schmecken Sie sie mit Pfeffer und Tabasco ab.
Für die Gurken-Gazpacho benötigen Sie zwei Salatgurken, zwei Minzstiele, eine Avocado, eine Zwiebel, 400 Milliliter Mandelmilch, drei Esslöffel Limettensaft, drei Esslöffel Olivenöl, einen Esslöffel Essig, zwei Teelöffel Zucker, einen Teelöffel Salz, einen halben Teelöffel gemahlenen Kreuzkümmel, einen Teelöffel Chiliflocken, zwei Esslöffel Mandelstifte sowie einige Minzblätter zum Dekorieren.
Legen Sie von den Gurken ein Drittel zur Seite und geben Sie den Rest in einen Mixer. Fügen Sie die geschälte und entkernte Avocado, Minze, Zwiebel, Mandelmilch, Olivenöl, Essig, Limettensaft, Zucker, Salz, Chili und Kreuzkümmel hinzu und pürieren Sie alles fein. Stellen Sie die Suppe für mindestens eine Stunde kalt.
Das Auge isst mit, auch bei Suppen: Garnieren Sie die Suppe mit dünn geschnittenen Gurkenscheiben und einigen Minzblättern. Als besonderes Topping geben Sie geröstete Mandelstifte auf die Suppe - diese werden ohne Öl in einer beschichteten Pfanne kurz angeröstet.
Auch die folgende Paprikasuppe wird Fans von scharfen Gerichten erfreuen. Sie brauchen dafür vier rote Paprikaschoten, zwei Esslöffel Olivenöl, zwei Knoblauchzehen, vier Frühlingszwiebeln, einen Teelöffel gehackte Chilischoten, eine Dose gehackte Tomaten, 125 Milliliter kalte Gemüsebrühe, einen Teelöffel Balsamico-Essig und zwei Esslöffel gehacktes Basilikum.
Schieben Sie die geviertelten und entkernten Paprikaschoten auf einem gefetteten Backblech mit der Schale nach oben in den Ofen und grillen sie so lange, bis die Schale dunkle Stellen bekommt. Lassen Sie die Paprikaviertel abkühlen und ziehen Sie die Schale ab. Im nächsten Schritt braten Sie Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Chilischoten für circa zwei Minuten in Olivenöl an.
Die Zwiebel-Knoblauch-Chili-Mischung pürieren Sie zusammen mit Paprika, Gemüsebrühe und gehackten Tomaten im Mixer glatt und rühren anschließend den Balsamico-Essig und die gehackten Basilikumblätter unter. Zum Schluss wird die Suppe mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und bis zum Servieren kalt gestellt.
Diese kalte Knoblauch-Mandel-Suppe sollten Sie besser nicht vor wichtigen Meetings verzehren. Sie benötigen ein Ciabatta vom Vortag ohne Rinde, 150 Gramm geschälte ganze Mandeln, vier fein gehackte Knoblauchzehen, 125 Milliliter Olivenöl, 80 Milliliter Weißweinessig, 350 Milliliter Gemüsebrühe, 75 Gramm Ciabatta gewürfelt für Croutons und 200 Gramm kernlose helle Weintrauben.
Zerkleinern Sie Mandeln und Knoblauch im Mixer und geben das vorher eingeweichte Ciabatta hinzu. Pürieren Sie die Zutaten so lange, bis eine glatte Masse entsteht. Nach und nach geben Sie das Olivenöl hinzu. Die Mischung sollte eine Mayonnaise-artige Konsistenz erreichen. Nun gießen Sie 300 Milliliter Gemüsebrühe und den Essig dazu und salzen nach Geschmack. Stellen Sie die Suppe für zwei Stunden kalt.
Durch das Kühlen wird die Suppe dicker, verdünnen Sie sie daher mit der restlichen Gemüsebrühe. Vor dem Servieren bereiten Sie frisch die Croutons zu. Dafür erhitzen Sie etwas Olivenöl in einer Pfanne und braten die Brotwürfel unter häufigem Rühren goldbraun an. Lassen Sie die Croutons anschließend auf Küchenpapier abtropfen und geben Sie sie mit halbierten Trauben auf die Suppe.
Rote Bete ist zugegeben nicht jedermanns Sache. Wer sich an dieses Rezept herantraut, wird mit einer köstlichen kalten Suppe zum Sattmachen belohnt. Für sechs Portionen benötigen Sie sechs große geschälte Rote Beten, anderthalb Esslöffel Zucker, 125 Milliliter Saft aus frischen Zitronen, drei Eier und nach Belieben saure Sahne zum Servieren.
Geben Sie die kleingehackten oder geraspelten Roten Beten mit dem Zucker und knapp zweieinhalb Liter Wasser in einen Topf. Erwärmen Sie den Inhalt bei schwacher Hitze, bis sich der Zucker gelöst hat. Lassen Sie die Rote Bete im halb zugedeckten Topf circa 30 Minuten lang köcheln. Es bildet sich auf der Oberfläche immer wieder ein Schaum, den Sie ab und zu abschöpfen sollten ...
Geben Sie den Zitronensaft hinzu und lassen Sie die Suppe weitere zehn Minuten im offenen Topf köcheln. Verquirlen Sie die drei Eier in einer Schüssel und gießen Sie sie unter ständigem Rühren langsam zur Suppe. Die Eier sollten dabei nicht gerinnen. Zum Schluss schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab und lassen die Suppe vor dem Servieren abgedeckt im Kühlschrank abkühlen.