Eine Gurke, Karotte oder Zucchini vor dem Schälen waschen – ist das wirklich nötig? Ja, sagt die Verbraucherzentrale Bayern.

Mehr Gesundheits-Themen finden Sie hier

Bevor man Obst und Gemüse verzehrt oder verarbeitet, sollte es grundsätzlich gewaschen werden. Denn Schmutz, Staub oder Keime könnten andernfalls ins Innere der Frucht gelangen.

Zum Reinigen eignet sich je nach Empfindlichkeit der Früchte fließendes kaltes oder lauwarmes Wasser. Spezielle Reinigungs- oder Spülmittel seien weder nötig noch sinnvoll.

Obst und Gemüse nach Waschen zusätzlich mit einem Tuch abreiben

Größere und feste Früchte, wie zum Beispiel Äpfel, Paprika oder Gurken, könne man nach dem Waschen zusätzlich mit einem sauberen Tuch abreiben. Das verbessert das Reinigungsergebnis. Hartnäckige Verschmutzungen lassen sich mit einer Gemüsebürste entfernen.

Blattsalate oder Erdbeeren vertragen allerdings keinen harten Wasserstrahl. Sie sollten in kaltem, stehendem Wasser gewaschen werden, nur kurz darin liegen bleiben und dann in einem Sieb abtropfen. Stark verschmutztes Gemüse wäscht man besser mehrmals, als es einmalig mit viel Wasser zu bearbeiten. (spot/dpa)

Die neun größten Bakterienschleudern

Oft vermutet man die Toilette als den schmutzigsten Ort. Das ist aber falsch. Hier sind die neun hinterhältigsten Bakterienschleudern.