Erdbeerrisotto, Kohlrabi-Schnitzel und mehr: So kochen Sie im Mai aus regionalen Zutaten

Von
Timea Sternkopf

Erdbeeren, Blumenkohl, Kohlrabi oder Mangold - diese Obst- und Gemüsesorten haben im Mai Saison. Holen Sie sich in unserer Bildergalerie Inspirationen für leckere Saisonrezepte mit heimischen Zutaten.

Egal, welche Jahreszeit wir haben, Sie bekommen in großen Supermärkten mittlerweile fast ganzjährig alle Obst- und Gemüsesorten. Wenn Sie aber auf die Umwelt achten möchten, dann lohnt es sich, mit heimischen Zutaten zu kochen. Wir verraten Ihnen in unserer Bildergalerie Saisonrezepte für den Monat Mai.
Erdbeerzeit heißt Erdbeerkuchenzeit! Alternativ machen Sie aus den leckeren Beeren einfach mal etwas anderes: ein Erdbeerrisotto. Dafür benötigen Sie 500 Gramm Erdbeeren, 800 Milliliter Gemüsebrühe, 300 Gramm Reis, 150 Milliliter Roséwein, zwei Esslöffel Olivenöl, eine Zwiebel, 50 Gramm Parmesan, 50 Gramm Ricotta und einige Blätter Basilikum.
So geht's: Schneiden Sie zwei Drittel der Erdbeeren in kleine Würfel, den Rest legen Sie für die Deko zur Seite. Dünsten Sie zunächst die klein gehackte Zwiebel in Olivenöl an und geben Sie den Reis dazu. Löschen Sie nun die Zwiebel und den Reis mit dem Roséwein ab und geben Sie die Erdbeeren und etwas Salz dazu.
Auch Salatfans können sich freuen: Batavia, Rucola, Lollo Rosso, Eichblatt- oder Eissalat haben nun Saison. Wie wäre es also mit einem knackig frischen Eichblattsalat mit Ei und Schnittlauch?
Kochen Sie pro Person ein bis zwei Eier wachsweich und verteilen sie auf den geputzten und zerpflückten Eichblattsalat. Mischen Sie ein Dressing aus zwei Teelöffeln Dijon-Senf, vier Esslöffeln Zitronensaft, zwei Esslöffeln Honig und fünf Esslöffeln Olivenöl und schmecken Sie es mit Salz und Pfeffer ab. Wer mag, verteilt einige Scheiben Schinken auf dem Salat. Zum Schluss mit frischem Schnittlauch garnieren.
Dieser Basissalat kann nach Belieben mit regionalen Gemüsesorten, die im Mai Saison haben, erweitert werden. Egal, ob grüner oder weißer Spargel, das Stangengemüse macht gedünstet eine gute Figur auf Salaten. Alternativ passen auch in Butter geschwenkte dünne Kohlrabi-Scheiben zum Eichblattsalat.
Kohlrabi schmeckt auch sehr gut als vegetarisches Schnitzel mit Kartoffelpüree und Schnittlauch-Mayo-Dip. Schneiden Sie den geschälten Kohlrabi in circa einen Zentimeter dicke Scheiben. Wenn Sie nichts gegen etwas Biss haben, panieren Sie die Scheiben, ohne sie vorher zu garen. Wir empfehlen, das Gemüse circa fünf bis zehn Minuten vorzugaren - vor allem, wenn Sie für Kinder kochen.
Für die Panade bereiten Sie drei tiefe Teller vor, mit jeweils Mehl, zwei verquirlten Eiern und Paniermehl. Geben Sie zu den Eiern etwas Salz und Pfeffer. Panieren Sie die Scheiben nacheinander in Mehl, Ei und Paniermehl. Wer mag, gibt noch Mandelsplitter dazu. Achten Sie darauf, dass die Scheiben komplett bedeckt sind. Nun erhitzen Sie Öl in einer Pfanne und braten die Schnitzel bei mittlerer Hitze goldbraun.
Tipp für eine Variation: Legen Sie eine Scheibe Gouda zwischen zwei Scheiben Kohlrabi und panieren Sie nun die Päckchen für eine Veggie-Cordon-Bleu-Variante. Sie können vorher die Kohlrabischeiben mit etwas Frischkäse oder Ajvar bestreichen, damit der Käse besser haftet.
Für den Dip vermischen Sie Mayo und Senf im Verhältnis 4:1 und geben eine klein gehackte Knoblauchzehe, einen Spritzer Zitronensaft und frischen Schnittlauch hinzu. Würzen Sie mit einer Prise süßem Paprikapulver, Salz und Pfeffer. Servieren Sie das Schnitzel mit Kartoffelpüree oder Reis.
Auch Blumenkohl hat im Mai Saison. Die weißen Röschen sind viel zu schade, um nur als Beilage die Teller zu schmücken. Machen Sie aus dem gesunden Gemüse Blumenkohl-Taler. Diese leckeren Bratlinge eignen sich als Burger-Patties, schmecken aber auch für sich.
Teilen Sie den Blumenkohl in Röschen und zerhacken Sie die dicken Strünke. Kochen Sie 1,5 Liter Wasser mit einem Teelöffel Zucker, einem Teelöffel Salz und einem Schuss Sahne auf und geben Sie die Strünke hinein. Nach fünf Minuten geben Sie die Röschen dazu und garen alles abgedeckt für weitere zehn Minuten.
Schütten Sie den Blumenkohl in ein Sieb und lassen Sie ihn abkühlen. Hacken Sie das Gemüse so klein wie möglich und vermischen Sie es mit 100 Gramm Emmentaler, zwei Eiern, 70 Gramm Semmelbrösel, frischen Kräutern (zum Beispiel Schnittlauch und Petersilie), einer Prise Muskatnuss, Salz und Pfeffer. Nun lassen Sie den Teig für circa 30 Minuten ruhen.
Dann formen Sie sechs Bratlinge aus dem Teig und braten diese in etwas Öl bei mittlerer Hitze goldbraun an. Kräuter-Dip sowie einen grünen Salat dazu servieren und genießen! Tipp: Sie können den Sud des Blumenkohls auffangen und ihn für später einfrieren. Mit etwas zusätzlicher Sahne wird daraus eine Blumenkohl-Cremesuppe.
Natürlich darf in der Saison-Küche im Mai auch kein Mangold-Gericht fehlen. Für Spaghetti mit Mangold und Feta brauchen Sie 500 Gramm Spaghetti, 400 Gramm Mangold, eine Zwiebel, zwei Knoblauchzehen, einen Esslöffel Butter, 200 Milliliter Sahne, 150 Gramm Feta, etwas Salz und eine Chilischote, falls Sie es scharf mögen.
Trennen Sie die Mangoldblätter von den Stielen ab. Schneiden Sie die Blätter in feine Streifen und die Stiele in kleine Stücke. Die Zwiebel in feine Ringe schneiden und den Knoblauch und die Chilischote klein hacken. Dünsten Sie bei schwacher Hitze Zwiebeln, Knoblauch und Mangoldstiele drei Minuten in Butter und geben Sie anschließend die Mangoldblätter hinzu.
Sobald die Blätter zusammengefallen sind, rühren Sie Sahne und Chili hinzu und lassen alles für ein paar Minuten köcheln. Geben Sie den zerkrümelten Feta-Käse dazu. Zum Schluss heben Sie die gekochten Spaghetti unter die cremige Sauce.