Ob zum Frühstück im Müsli, zwischendurch als Snack oder zum Backen – Bananen sind vielseitig einsetzbar. Noch dazu ist die krumme Frucht gesund und macht lange satt. Was ist dran an dem Mythos, dass man grüne Bananen nicht essen darf?

Mehr Alltagsfragen finden Sie hier

Die Bananenschale gibt Aufschluss über den Reifegrad der beliebten Frucht. Je nachdem welche Farbe sie hat, verändert sich auch der Geschmack und die Beschaffenheit der Banane. Grüne Bananen enthalten relativ viel Stärke. Sie sind dadurch weniger süß als gelbe.

Grüne Bananen schmecken pelzig - sind aber unbedenklich

Außerdem sind grüne Bananen fester in ihrer Konsistenz, lassen sich schwerer schälen und schmecken leicht pelzig. Der Gesundheit schadet der Verzehr von grünen Bananen grundsätzlich nicht. Aufgrund des hohen Stärkegehaltes können größere Mengen jedoch zu Verdauungsproblemen wie Bauschmerzen und Blähungen führen.

Während des Reifeprozesses wird die Stärke in Zucker umgewandelt. Dadurch schmecken gelbe Bananen süßer als grüne. Ist die Banane noch komplett grün, beträgt der Stärkegehalt 23 Prozent, der Zuckeranteil hingegen liegt bei null. Bis zur Vollreife steigt er auf 22,54 Prozent, während sich der Stärkeanteil auf 0,6 Prozent reduziert.

Das benötigen Sie für den neuen, alten Ernährungs-Lifestyle

Mehr Vitamin C in reifen Bananen

Reife Bananen zeichnen sich durch eine sonnengelbe Schale und einen optimalen Gehalt an Vitamin C aus: Sie besitzen 70 Prozent mehr davon als grüne. Der Kaloriengehalt bleibt während des Reifeprozesses allerdings derselbe. Das liegt nahe, schließlich ist Kohlenhydrat gleich Kohlenhydrat.

Wird das Gelb dunkler und entstehen mehr und mehr dunkle Flecken auf der Schale, wird die Banane zunehmend weicher und mehliger. Später können auch glasige Stellen hinzukommen. Auch die Süße nimmt stetig zu.

Je dunkler die Schale ist, desto mehr Alkohol enthält die Frucht außerdem, weil der Zucker mit zunehmender Reife zu Alkohol vergoren wird. Für Kinder ist der Verzehr sehr reifer Bananen dennoch unbedenklich.

Tipp: Wenn Bananen nicht mehr gelb und fest, sondern weich und überreif sind, können sie noch gut zum Backen oder für Desserts verwertet werden.

Verwendete Quellen:

  • Stern.de: Eine Expertin verrät, wann man eine Banane wirklich essen sollte
  • Eatsmarter.de: Darf man eine grüne Banane essen?
Bildergalerie starten

Mit diesen Tricks erkennen Sie, ob Obst reif ist

Nicht immer sieht man Früchten sofort an, ob sie bereits reif sind. Doch mit einigen Tricks können Sie ganz leicht herausfinden, ob Avocado, Melone & Co. schon genießbar sind. Wir verraten Ihnen, welche das sind!