In Schottland ist die innerparteiliche Abstimmung über die Nachfolge der langjährigen Regierungschefin Nicola Sturgeon beendet. Damit soll zeitnah feststehen, wer den nördlichsten britischen Landesteil künftig regieren wird. Die Personalie gilt als wegweisend im Ringen um Schottlands Streben nach Unabhängigkeit.

Mehr aktuelle News

Bis 12.00 Uhr schottischer Zeit (13.00 MESZ) am Montag hatten die Mitglieder der regierenden Schottischen Nationalpartei (SNP) Gelegenheit, sich zwischen Gesundheitsminister Humza Yousaf (37), Finanzministerin Kate Forbes (32) und der früheren Ministerin Ash Regan (49) zu entscheiden.

Alle drei wollen das erklärte Ziel der SNP vorantreiben, Schottland aus dem Vereinigten Königreich und als unabhängigen Staat zurück in die Europäische Union zu führen. Das Ergebnis der Abstimmung, die auch als Richtungsstreit in der Partei gilt, soll ab 15.00 Uhr MESZ in Edinburgh verkündet werden.

Die beiden Favoriten Forbes und Yousaf stehen für unterschiedliche Lager in der Partei. Während Yousaf mit einer progressiven Agenda eher der Linie von Sturgeon folgt, hat Forbes deutlich konservativere Ansichten. Sie ist unter anderem ein überzeugtes Mitglied der calvinistischen schottischen Freikirche (Free Church of Scotland). Sollte sie das Rennen machen, wollen die Grünen ihre Zusammenarbeit mit der SNP in der Regierung möglicherweise aufkündigen. Die Grünen-Spitze kündigte an, die Kooperation nicht um jeden Preis fortsetzen zu wollen.

Sturgeon hatte Mitte Februar überraschend ihren Rückzug als "First Minister" sowie Parteivorsitzende der SNP angekündigt. Die 52-Jährige war die erste Frau im höchsten Regierungsamt des nördlichsten britischen Landesteils und gilt als treibende Kraft einer Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.