Donald Trump ist ein echter Loser - zumindest wenn es nach Brian Connelly geht. Der Systemanalytiker aus den USA verlinkte die Wikipedia-Seite Trumps mit der URL "www.loser.com".

Was haben der Republikaner Jeb Bush, der Kolumnist William Kristol und der amerikanische Nachrichtensender "CNN" gemeinsam? Richtig, sie alle wurden schon von Donald Trump als "Loser" - also als Verlierer - bezeichnet. Die Liste der Beleidigungstiraden Trumps ließe sich jedoch munter fortführen – unzählige Politiker, Medien und sogar ganze Nationen wurden vom republikanischen Präsidentschaftskandidaten schon beschimpft.

Sicherer Dienst "FreeMessage"

GMX erweitert Apps um verschlüsselte Messenger‐Funktion.

Seite existiert bereits seit 1995

Nun darf Trump jedoch seine eigene Medizin schlucken: Unter der URL "www.loser.com" findet sich neuerdings eine Weiterleitung auf den Wikipedia-Eintrag von Donald Trump. Ein weiterer trauriger Höhepunkt im schmutzigen Kampf ums Weiße Haus? Mitnichten: Hinter dem Spaß steckt der Systemanalytiker Brian Connelly, der die Seite bereits 1995 für 35 US-Dollar registrieren ließ.

Die URL verweist jedoch nicht schon immer auf die Wikipedia-Seite des Milliardärs - Connelly verlinkt sie in zeitlichen Abständen auf verschiedene Personen des öffentlichen Lebens.

So durften sich unter anderem schon der ehemalige US-Vize-Präsident Al Gore oder der Schauspieler Charlie Sheen mit dem Prädikat "Loser" brüsten. Auf dem Kurznachrichtendienst "Twitter" kommentiert Connelly anschließend die Kür des neuen Verlierers - wie hier bei Rapper Kanye West, dem die Ehre nach zahlreichen Eskapaden bei Preisverleihungen zuteil wurde:

Bleibt abzuwarten, ob Trump auch bei den Präsidentschaftswahlen am 8. November der Verlierer sein wird. Auf Connellys Stimme kann der Republikaner jedenfalls nicht hoffen.