Ein Obama auf Donald Trumps Gästeliste für die TV-Debatte? Klingt unwahrscheinlich, ist aber so. Denn der Präsidentschaftskandidat hat nicht nur mit Barack Obamas Halbbruder Malik versucht, Hillary Clinton aus dem Konzept zu bringen.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat im Vorfeld versucht, seine Gegnerin, Hillary Clinton, nervös zu machen - durch seine Gästeliste. Er hat verschiedene kontroverse Charaktere eingeladen:

  • Malik Obama: Der Halbbruder des US-Präsidenten Barack Obama wirbt aktiv für Trump.
  • Patricia Smith: Die Mutter eines der Männer, die 2012 bei der Erstürmung der US-Botschaft in Bengasi, Libyen, ums Leben kamen. Clinton, die damals US-Außenministerin war, wird dafür kritisiert, dass es keine stärkeren Sicherheitsvorkehrungen gab.
  • Sarah Palin: Die ehemalige Vize-Präsidentschaftskandidatin kritisierte Clinton öfter scharf, zuletzt wegen ihres Gesundheitszustandes.
  • Eine Frau, die angeblich von Bill Clinton sexuell belästigt wurde.

Hillary Clinton ließ sich davon jedoch nicht sichtbar beeindrucken. Die Reaktion der Clintons? Sie verzichteten diesmal darauf, die Trump-Familie zu begrüßen.