Nach einem Wochenende, an dem sexistische Äußerungen von Donald Trump die Presse dominiert hatten, schien der republikanische Präsidentschaftskandidat schon vor dem zweiten TV-Duell ausgeknockt. Doch Trump ging in die Offensive und lieferte sich mit Hillary Clinton einen Schlagabtausch, wie man ihn schmutziger kaum erlebt hat.

Das TV-Dell zwischen der Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump in der Presseschau:

  • Spiegel Online: "Trumps Psycho-Krieg"

    Amerikas zweite TV-Debatte ist Psycho-Krieg. Kein Wunder: Trumps Wahlkampf hat durch das zwei Tage zuvor lancierte Skandal-Video, auf dem er mit sexuellen Übergriffen auf Frauen prahlt, schweren Schaden erlitten. Sachthemen treten in den Hintergrund, statt dessen starren alle auf die Frage: Wird er sich mit diesem Duell doch noch retten können? Und wie? (zum Artikel)
  • FAZ.net: "Trump: Werde Clinton anklagen, sie wird im Gefängnis sein"

    In einem hitzig geführten TV-Duell im Kampf um das Weiße Haus haben sich Hillary Clinton und Donald Trump gegenseitig mit schweren Vorwürfen überzogen. Der Republikaner Trump, zuletzt wegen sexistischer Äußerungen im Jahr 2005 in die Defensive geraten, forderte sogar Haft für seine Gegnerin wegen ihres Umgangs mit ihren dienstlichen E-Mails als amerikanische Außenministerin. Die Demokratin Clinton bezichtigte Trump ihrerseits mehrmals, falsche Angaben zu machen. "Was Sie von Donald hören, ist wieder nicht wahr. Er lebt in einer parallelen Realität", sagte Clinton. (zum Artikel)
  • Süddeutsche.de: "Nie war ein TV-Duell unbarmherziger"

    Irritierend ist, wenn Trump sich während Clintons Redezeit manchmal hinter der ehemaligen First Lady aufbaut. Skandalös ist, wenn der Präsidentschaftskandidat erklärt, dass er "natürlich" wegen seiner aufgetauchten Abschreibungstricks von 1995 später keine Einkommenssteuer nach Washington überwiesen habe (schuld daran: Hillary Clinton, die als Senatorin nichts dagegen unternommen habe). (zum Artikel)
  • Bild.de: "Clinton gewinnt Hass-Duell"

    Trumps Sex-Tape war sofort Thema und redete sich raus, sagte, dies sei bloß "Umkleide-Talk" gewesen, versuchte vom Thema abzulenken. Zitat: "Es waren nur Worte, bei Bill waren es Taten". Die Debatte schaukelte sich immer weiter hoch: Steuern, Gesundheitsreform, Clintons E-Mail-Affäre… Trumps Antwort auf die meisten Fragen: "Clinton hatte ihre Chance, sie hat nichts geändert". Er dagegen werde Amerika wieder groß machen, wenn er Präsident werde. (zum Artikel)
  • New York Post: "Fokussierter Trump schlägt Hillary vernichtend"

    Die bizarrste Wahl in der Geschichte wurde gestern Nacht noch viel seltsamer. Nach zwei entsetzlichen Wochen, gekrönt von einem Wochenende aus der Hölle für den Präsidentschaftskandidaten, schaffte Donald Trump die Wende und schlug Hillary Clinton in der zweiten Präsidentschaftsdebatte vernichtend. (zum Artikel)
  • New York Times: "Trump und Clinton streiten sich auf persönlicher Ebene"

    Beide Kandidaten wirkten sichtlich angespannt während der Debatte, verweigerten sogar einen Handschlag zu Beginn des "Town Hall Event", dass auf kleiner Bühne in aufgeladener Stimmung stattfand. Es war ein sehr hässlicher Moment der amerikanischen Politik, gespickt mit persönlichen Beleidigungen, wie man sie bei denen, die die Nation führen wollen, selten erlebt. (zum Artikel)

(dh)