Landtagswahlen 2018

Im Jahr 2018 finden in Bayern und Hessen Landtagswahlen statt. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Wahlprogramme, die Kandidaten, Hochrechnungen, Prognose und Endergebnisse.

Tag der Entscheidung im Norden: Lange sah es nach einem Sieg für die "Küstenkoalition" unter SPD-Ministerpräsident Torsten Albig aus, doch nun wird ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet.

Die rot-grüne Koalition mit Dänen-Dressing droht in Kiel ihre Mehrheit zu verlieren, Ministerpräsident Albig muss um seinen Job fürchten. Für Merkel-Herausforderer Martin Schulz wäre das so kurz vor der "kleinen Bundestagswahl" in NRW ein ganz schwieriges Signal.

Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen liegen SPD und CDU im ZDF-"Politbarometer" gleichauf.

Der Norden kennt knappe Ergebnisse. Bei der Landtagswahl am Sonntag in Schleswig-Holstein muss die SPD nach aktuellen Umfragen um ihre sogenannte Küstenkoalition fürchten. Kanzlerin Merkel reist zum Wahlkampffinale an.

Der offizielle Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017. Welche Partei passt zu Ihnen?

Die kleineren Parteien können im Saarland gegen die amtierende Koalition nicht punkten. Grüne, Linke und FDP bleiben schwach, der AfD-Höhenflug ist gestoppt. Alles nur ein Saar-Phänomen? Oder doch richtungsweisend für die Bundestagswahl?

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht mit viel Rückenwind aus der Landtagswahl im Saarland heraus. Für eine Koalitionsaussage im Hinblick auf die Bundestagswahl wollte sie sich jedoch noch nicht festlegen.

Das Wahlergebnis im Saarland war eine herbe Schlappe für die SPD um Chef Martin Schulz. Die Partei bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück. Die Pressestimmen im Überblick.

Martin Schulz will aus dem Scheitern einer rot-roten Koalition im bei der Saarland-Wahl kein Signal auf die Bundestagswahl ableiten - er verweist auf eine "besondere Situation" im Saarland.

Die Umfragen vor der Landtagswahl im Saarland haben teils deutlich daneben gelegen. Dafür könnten vor allem ehemalige Nichtwähler verantwortlich gewesen sein, die diesmal an die Urne gingen, sagt Robert Vehrkamp, Politologe und Demokratie-Experte bei der Bertelsmann-Stiftung. Bemerkenswert sei, welchen Parteien von den Stimmen der ehemaligen Nichtwähler profitiert haben.

Was nun, Herr Schulz? Der Nimbus des SPD-Kanzlerkandidaten ist nach der Landtagswahl im Saarland flöten. Und im Raum steht die Frage, ob es richtig ist, Rot-Rot-Grün im Bund nicht auszuschließen.

Die Union kann noch Wahlen gewinnen - und Martin Schulz hat keine magischen Kräfte: So viel steht fest nach dem klaren CDU-Erfolg im Saarland. Die SPD muss sich auf einen schwierigen Kampf einstellen.

"Großes entsteht immer im Kleinen", so lautet die Eigenwerbung des Saarlandes. SPD-Kanzlerkandidat Schulz hatte gehofft, dass ein Erfolg im kleinen Saarland der Anfang von etwas Großem ist - doch Stimmungen sind eben nicht Stimmen. Merkels CDU setzt auf "seriöses Regieren".

Die SPD kann im Saarland nicht vom Schulz-Hype profitieren. Stattdessen schneidet die CDU mit ihrer Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer stark ab. Was das Ergebnis bedeutet, wie es jetzt weitergeht - die Blitzanalyse.

Ein Signal für einen Machtwechsel im Bund - darauf hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz an der Saar gesetzt. Doch zum Auftakt des Wahljahrs 2017 gibt es einen kräftigen Dämpfer.

Das Saarland hat 2017 einen neuen Landtag gewählt. Die CDU legt deutlich zu, die SPD fährt ein enttäuschendes Ergebnis ein. Die Grünen fliegen aus dem Landtag, die AfD zieht hingegen erstmals ein. Alle Prognosen, Hochrechnungen und Ergebnisse hier im Liveticker.

Gleiche Bezahlung von Männern und Frauen, Begrenzung der Managergehälter, kostenlose Kitas: Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl verspricht SPD-Kandidat Schulz in einem 100-Tage-Programm Wohltaten für die Wähler - und Gabriel einen Job.

Im Kampf um den Posten als Ministerpräsidentin des Saarlandes haben sich Amtsinhaberin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Herausfordererin Anke Rehlinger (SPD) am Wahltag locker und optimistisch gezeigt.

So viel Aufmerksamkeit hatte eine Landtagswahl im Saarland lange nicht: Der Auftakt ins Mammut-Wahljahr 2017 verspricht Hochspannung. Die CDU kämpft um die Macht, für die SPD könnten sich neue Bündnisoptionen ergeben.

Seit fast 18 Jahren ist das Saarland fest in CDU-Hand: Erst hatte Peter Müller das Sagen, seit 2011 als erste Regierungschefin an der Saar Annegret Kramp-Karrenbauer. Nun werden die Karten neu gemischt - und sogar Rot-Rot ist möglich. Alles Wichtige zur Wahl.

Werden beim Auftakt ins Superwahljahr die Karten an der Saar neu gemischt? Nach wochenlangem Wahlkampf zeigt sich am Sonntag, ob der "Schulz-Bonus" der SPD an die Macht verhilft. Der Druck für Rot-Rot sei groß, sagt ein Experte.

Zum Auftakt des Wahljahres 2017 müssen als erste die Saarländer politisch Farbe bekennen. Das wird gleich aus mehreren Gründen spannend.

Die Partei ist weiter im Aufwind - hier hat sie überall Mitspracherecht.

Angela Merkel hat im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik der Regierung Versäumnisse eingeräumt. In einer bemerkenswert emotionalen Erklärung nach der Berlin-Wahl zeigte sie Verständnis für die Sorgen einiger Bürger und gelobte mehr Transparenz. So kommentieren die Medien die Pressekonferenz Merkels.

Der Berliner CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel hat nach dem schlechten Abschneiden seiner Partei seinen Rücktritt als Landesvorsitzender angeboten. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus zuverlässiger Quelle.

Im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf hat die AfD bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus die meisten Zweitstimmen geholt - hauchdünn vor der Linken. Die Wahl hat auch Ängste ausgelöst.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die deutlichen Einbußen ihrer Partei bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin als "sehr bitter" bezeichnet und eine Mitverantwortung übernommen.

Während die AfD nach dem Wahlerfolg in Berlin von großen Zielen träumt, sieht der politische Gegner die Zukunft der Partei kritisch. CDU-Vize Julia Klöckner erwartet sich nicht viel von den neuen Kollegen im Berliner Abgeordnetenhaus.

Berlin bekommt eine neue Landesregierung. Die SPD ist ernüchtert, doch weiter vorn. Jetzt könnte Rot-Rot-Grün folgen. Ein Experiment, das die Bundesparteien vor dem Wahljahr 2017 genau beobachten dürften.

Die SPD gewinnt, die CDU verliert und dann ist da noch die AfD. Wie geht es jetzt in Berlin weiter? Nach der Abgeordnetenhauswahl äußerten sich nun die Spitzen-Politiker zum Wahlausgang.

Die SPD hat die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus zwar gewonnen, doch die Verluste wurden am Abend immer größer.

Wer regiert künftig die Hauptstadt? Die Bürger in Berlin haben heute eines neues Abgeordnetenhaus gewählt. Die ersten Hochrechnungen.

Obwohl sie nicht an ihre jüngsten Erfolge im Osten anknüpfen konnte, sieht sich die AfD als Siegerin der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus.

Die Insel Usedom gilt als beliebtes Urlaubsziel – ist diesrt Ruf nun in Gefahr? In den sozialen Medien wird aktuell heiß über einen außergewöhnlichen Brief diskutiert. In diesem storniert eine Frau ihren Urlaub auf Usedom, als Protest gegen das Ergebnis der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern und den Erfolg der AfD. Und der Brief ist kein Einzelfall.

Es scheint immer das gleiche Spiel zu sein: Erst kommt scharfe Kritik aus der CSU an der CDU. Anschließend wird betont, wie wichtig Sacharbeit sei.

Wie bewerten Politiker die aktuelle Situation von Angela Merkel? Muss die Kanzlerin ihren Satz "Wir schaffen das" neu überdenken?

Die AfD hat nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern uneingeschränkt Grund zur Freude: Am Sonntag holte sie 20,8 Prozent der Stimmen und wurde damit zweitstärkste Kraft vor der CDU. Wer wählte die AfD - und warum? Eine Studie erlaubt Einblicke.

Ein Jahr vor der Bundestagswahl feierte die rechtspopulistische Partie AfD einen großen Erfolg. AfD-Vizechef Alexander Gauland und Spitzenkandidat Leif-Erik Holm klatschten, als am Sonntag-Abend das Ergebnis bekanntgegeben wurde: 20,8%!

CDU-Chefin Angela Merkel hat die Verantwortung für die Niederlage ihrer Partei bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern übernommen, aber ihre Flüchtlingspolitik vehement verteidigt.

Wenn das ein politischer Stimmungstest für die Bundestagswahl 2017 war, dann ging er für viele Parteien ziemlich schief. Nur die AfD hat nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern uneingeschränkt Grund zur Freude. Alle anderen mussten Federn lassen. Vor allem Kanzlerin Angela Merkel steht in der Kritik.

Das Ergebnis der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ist ein Debakel für die CDU - und damit auch für Kanzlerin Angela Merkel. So kommentieren die deutschen Medien die Ereignisse vom Sonntagabend.

Es ist ein alarmierendes Signal für Merkels CDU: Die AfD zieht ein Jahr nach der Flüchtlingsentscheidung der Kanzlerin im Nordosten an ihrer Partei vorbei. In der Union hoffen sie, dass Merkels Rezepte bis zur Bundestagswahl noch greifen.

Die AfD hat bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern mit rund 21 Prozent das erwartet gute Ergebnis eingefahren. Was bedeutet das Votum für das Land und für Bundeskanzlerin Angela Merkel? Die wichtigsten Antworten im Überblick.

Neuer Triumph für die AfD ein Jahr vor der Bundestagswahl: Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern überholt sie erstmals die CDU - ausgerechnet in der politischen Heimat von Kanzlerin Merkel. Die rot-schwarze Koalition zieht sich erhebliche Schrammen zu.

Es war eine Abstimmung über die Politik von Kanzlerin Merkel, heißt es vom AfD-Führungspersonal unisono. Nach der Wahl im Nordosten wird jetzt Kurs auf den Bundestag genommen. Björn Höcke nennt schon mal eine Zielmarke.

Die SPD hat die Landtagswahl in Mecklenburg klar gewonnen. Die AfD schaffte es auf Anhieb auf mehr als 20 Prozent und liegt damit vor der CDU. NPD und FDP haben den Einzug in den Landtag verpasst. Der Live-Ticker zu den Landtagswahlen zum Nachlesen.

Die SPD verteidigt bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ihren Status als stärkste Partei, muss aber Verluste hinnehmen. Die rechtspopulistische AfD zieht erstmals in den Landtag ein und überholt sogar die CDU. Die Linke schafft es ebenfalls in den Schweriner Landtag, die Grünen müssen noch zittern. So reagieren Vertreter der jeweiligen Parteien auf die Landtagswahl.

Wer regiert in den nächsten fünf Jahren in Mecklenburg-Vorpommern? Überrundet die AfD die CDU? Kann die große Koalition weitermachen? Die Landtagswahl verspricht Spannung.

In Mecklenburg-Vorpommern wird zum siebten Mal seit 1990 ein neuer Landtag gewählt. Die Legislaturperiode dauert fünf Jahre. Dem Parlament gehören derzeit fünf Parteien an, sieben aber machen sich größere Hoffnungen, über die Fünf-Prozent-Hürde zu kommen.