Steuerliche Be- und Entlastung, strengere Regulierung der Finanzmärkte sowie die Stärkung des Mittelstands sind einige der Themen, die die Parteien nach der Wahl angehen wollen. Wir stellen Ihnen die Positionen der Parteien zur Wirtschafts- und Steuerpolitik vor.

Mittelstand stärken und keine Steuererhöhung - das sind die Schlagworte der Wirtschafts- und Steuerpolitik von CDU und CSU in ihrem Wahlprogramm. Wir stellen Ihnen diese und weitere Punkte noch genauer vor.

Steuerliche Entlastung der Bürger ist für die Unionsparteien kein Thema. CDU und CSU lassen die Steuern so, wie sie sind. Im Gegensatz dazu wollen die Linken Superreiche deutlich mehr belasten.

Nur den Steuerdschungel mit seiner Vielzahl an Sonderregeln will keine Partei so recht anpacken. Schade - so müssen wir die ungeliebte Einkommensteuererklärung doch wieder dem Steuerberater überlassen.

Was die Parteien in der Wirtschafts- und Steuerpolitik für die nächste Legislaturperiode Weiteres planen, lesen Sie hier:

Die SPD will die Finanzmärkte besser unter Kontrolle bringen und Spitzenverdiener höher besteuern. In ihrem Wahlprogramm zur Steuer- und Wirtschaftspolitik haben die Sozialdemokraten noch Folgendes geplant.

Manager-Gehälter beschneiden, höhere Steuern - aber auch gerechtere Verteilung der Gelder. Die Grünen haben sich im Falle einer Regierungsmitverantwortung in ihrem Wahlprogramm Einiges vorgenommen.

Solidaritätszuschlag abschaffen, Steuern senken - die FDP schreibt sich in ihrem Wahlprogramm die Entlastung der Bürger auf ihre Fahnen. Ob dem auch wirklich so ist, können Sie hier sehen.

Höhere Steuern für Reiche, höhere Erbschaftssteuer - soziale Gerechtigkeit gehört zu den expliziten Forderungen der Linken. Was die Partei außerdem in ihrem Wahlprogramm zur Steuer- und Wirtschaftspolitik stehen hat, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Klicken Sie sich auch durch die anderen Teile unserer Reihe "Die Wahlprogramme im Vergleich":