Angela Merkels viertes Bundeskabinett: Das sind die Minister

Kommentare457

Das vierte Kabinett Merkel steht. CDU, CSU und SPD haben die Ministerposten verteilt. In unserer Bildergalerie erfahren Sie, wer welches Ressort übernimmt (cai/ada/dpa).

Wirtschaft und Energie (CDU): Der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier (59) übernimmt das Ressort. Er soll an die Wurzeln der sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhards anknüpfen.
Gesundheit (CDU): Mit Jens Spahn (37) bindet Merkel einen ihrer größten Kritiker in die Kabinettsdisziplin ein. In dem Ressort gibt es viele Baustellen - allen voran die Pflege.
Verteidigung (CDU): Obwohl umstritten bei der Truppe und in der CDU, soll Ursula von der Leyen (59) das Ressort weiterhin führen. Als erste Frau ist sie seit 2013 Verteidigungsministerin.
Ernährung und Landwirtschaft (CDU): Partei-Vize Julia Klöckner (45) wechselt als Ministerin ins Kabinett. Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende gilt als Hoffnungsträgerin der Partei und kennt das Haus. 2009 bis 2011 war sie dort Parlamentarische Staatssekretärin.
Bildung und Forschung (CDU): Diesen Posten übernimmt die Münsterländer CDU-Abgeordnete Anja Karliczek (46). Sie war früher Hotelmanagerin. Merkel gab bei ihrer Nominierung die Losung aus, man müsse nicht Wissenschaftlerin sein, um Forschungsministerin zu werden.
Inneres, Heimat, Bau (CSU): Die CSU hatte das neue "Superministerium" anfangs gar nicht auf ihrer Wunschliste. CSU-Chef Horst Seehofer (68) übernimmt nun aber höchstpersönlich das Innenressort, das nach bayerischem Vorbild um die Themen Heimat und Bau erweitert wird.
Verkehr (CSU): Der Passauer Andreas Scheuer (43) sitzt seit 2002 im Bundestag und gilt als einer der wenigen verbliebenen Vertrauten Seehofers. Jetzt wird er Verkehrsminister.
Entwicklung (CSU): Gerd Müller (62) bleibt Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Seit 1994 ist der Schwabe im Bundestag. Für seine Arbeit in den vergangenen vier Jahren erhielt er nicht nur aus der CSU Lob.
Finanzen (SPD): Auch Olaf Scholz (59) wechselt nach Berlin. Der bisherige Bürgermeister von Hamburg übernimmt das Amt des Finanzministers. Zudem wird er als Vizekanzler der Stellvertreter der Kanzlerin. Scholz gilt als Experte im Bereich Finanzen. Seit langem hat er einen guten Draht zu Fraktionschefin Nahles, die sich bewusst nicht in die Kabinettsdisziplin einbinden lässt.
Arbeit (SPD): Das Arbeitsministerium im Kabinett Merkel IV wird der niedersächsische Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionschef der SPD, Hubertus Heil (45), leiten.
Außenministerium: Nachfolger von Sigmar Gabriel wird der bisherige Justizminister Heiko Maas (51). Gabriel wird nicht mehr Teil des Kabinetts sein.
Jusitz: Neue Aufgabe für Katarina Barley (49): Die bisher Familienministerin übernimmt das Justizministerium von ihrem Parteikollegen Heiko Maas.
Familie: Barleys bisheriges Amt bekommt Franziska Giffey - ein großer Karrieresprung für die 39-Jährige. Sie ist aktuell Bezirksbürgermeisterin in Berlin-Neukölln.
Umwelt: Neue Umweltministerin wird Svenja Schulze. Sie ist aktuell Generalsekretärin der SPD-Nordrhein-Westfalen und war sieben Jahre lang im Kabinett von Hannelore Kraft tätig.