USA: Die mächtigste Armee der Welt

Kommentare482

Ob an Land, zur See oder in der Luft: Die USA verfügen über das modernste Militärarsenal der Welt, mit Raketen, Superträgern und Laserwaffen. Ein martialisches Muskelspiel.

US-Präsident Donald Trump hatte vor wenigen Monaten bereits den modernsten Flugzeugträger der Welt in Dienst gestellt. Wenn die USS Gerald R. Ford am Horizont erscheine, "dann werden unsere Feinde vor Angst zittern", sagte Trump. Mit der USS Gerald R. Ford haben die USA elf Flugzeugträger und neun Hubschrauberträger [Stand 2017]. Das erste Schiff einer neuen Klasse ist stets ihr Namensgeber. Die Ford-Klasse ersetzt die Schiffe der Nimitz-Klasse.
Zur See ist die Übermacht der USA offensichtlich. Mit mehr als 400 Schiffen und Booten ist die US-Navy zwar zahlenmäßig nur die drittgrößte Marine der Welt, doch in punkto Feuerkraft, Einsatzfähigkeit und Reichweite stellt sie jede andere Nation in den Schatten.
Die wohl wirkmächtigste Machtprojektion der USA sind die Flugzeugträger, hier zwei der Nimitz-Klasse: Die USS Abraham Lincoln (vorne) und die USS John C. Stennis.
Bis zu 85 Kampfjets können auf einem Nimitz-Flugzeugträger stationiert werden. Mit an Bord: Unzählige AIM 9 Sidewinder und AIM 7 Sparrow (Luft-zu-Luft-Kurz- und Mittelstreckenraketen).
Zu den wichtigsten Komponenten im Waffenarsenal gehören die trägergestützten Kampfjets, hier die neueste Entwicklung des US-Militärs, das Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeug Lockheed Martin F-35C.
Strategisch sehr wichtig ist die Atom-U-Boot-Flotte. Die USA besitzen mit 70 Booten die größte Atom-U-Boot-Flotte der Welt [Stand 2017]. Hier die USS Michigan, mit 170 Metern länger als der erste Flugzeugträger der USA, die USS Langley.
Mit 64 Schiffen haben die USA die größte Zerstörerflotte der Welt. Moderne Zerstörer wie die USS Ross sind vor allem für die Luftabwehr ausgerüstet, können aber auch im klassischen Anti-U-Boot-Kampf sowie gegen See- und Landziele eingesetzt werden - echte Allzweckschiffe.
Der bis dato größte Zerstörer war die 2016 vom Stapel gelaufene USS Zumwalt. Die Baukosten explodierten von 3 auf über 4,4 Milliarden Dollar. Die Zahl der geplanten Schiffe wurde von 32 auf 3 reduziert. Schon eine Minute Geschützfeuer kostet 16 Millionen Dollar.
Die 22 Aegis-Kreuzer der US-Flotte, hier die USS San Jacinto, werden aufgrund ihrer Raketenabwehr vor allem in den Trägerkampfverbänden zum Geleitschutz eingesetzt.
2013 wurden erstmals schiffsgestützte Laserwaffensysteme (LaWS) auf der USS Dewey installiert. Schusstests 2014 auf der USS Ponce waren erfolgreich gegen Luftziele und kleinere Seeziele. Der Vorteil: Immense Ersparnisse bei der Munition.
Eine weitere Neuentwicklung ist die sogenannte Railgun, die ihre Geschosse dank Magnetfeldern auf über sechsfache Schallgeschwindigkeit bringt und Reichweiten von 160 Kilometern und mehr erreichen soll. Die Hochgeschwindigkeitskamera zeigt das abgefeuerte Projektil.
Mit 13.762 Militärflugzeugen [Stand 2017] sind die USA unangefochtene Nummer 1 am Himmel. Auf Platz 2 folgt Russland mit 3.794 Maschinen. Die E-2C Hawkeye ist ein Aufklärungsfluzeug, das auch von Flugzeugträgern aus starten kann.
Der B-2-Tarnkappenbomber ist als Nurflügler das wohl beeindruckendste Kampfsystem der US-Luftwaffe. Bei einer Reichweite zwischen 8.150 und 18.000 Kilometern garantiert die B-2 globale Einsatzfähigkeit. Hier ist das Flugzeug beim Betanken in der Luft durch eine KC-30 zu sehen.
Die A10 Thunderbolt II, hier im Vordergrund, wird von Piloten auch "Warthog" (Warzenschwein) genannt. Es handelt sich um einen taktischen Bomber, bestückt mit "Maverick"-Antipanzer-Raketen und Spezialmunition zum Knacken gepanzerter Ziele. Während der Operation Desert Storm im Zweiten Golfkrieg zerstörten diese Erdkampfflugzeuge 1.000 Panzer, 2.000 Militärfahrzeuge und 1.200 Artilleriegeschütze.
Die AC-130 ist eine mit vier 20-mm-M61-Gatlings und vier 7,62-mm-GAU-2/A-Miniguns bestückte Variante des Lufttransporters Lockheed C-130 Hercules.
Die größte konventionelle Bombe der Welt: Die MOAB. 8,48 Tonnen Sprengstoff und 150 Meter Sprengradius machen diese Bombe zu einem Alptraum. MOAB steht eigentlich für "Massive Ordnance Air Blast". Inoffiziell steht es für "Mother Of All Bombs".
Die F-22 Raptor ist mit rund 189 Millionen US-Dollar der derzeit teuerste Luftüberlegenheitsjäger der Welt. Der Tarnkappenjäger kann auch ohne Nachbrenner überschallschnell fliegen.
Die F-22 gilt als jedem anderen Jagdflugzeug der Welt überlegen. Diese F-22A feuert mit ihren AN/ALE-52-Täuschkörperwerfern zur Abwehr von Raketen.
Das experimentelle unbemannte Luftkampfsystem X-47B wurde für die US-Navy entwickelt, um bis 2025 ein Geschwader von unbemannten trägertauglichen Kampfdrohnen aufzustellen, das die Jagdbomber des Typs F/A-18 Hornet ersetzen soll.
Die US-Streitkräfte agieren global und sollen laut Militärdoktrin bis zu vier Kriegseinsätze gleichzeitig bewältigen können. Die Lockheed C-5 Galaxy kann 118 Tonnen oder bis zu 345 Soldaten transportieren.
Neue Themen
Top Themen