Die USA haben die Länder der Welt zur Unterstützung der Proteste im Iran aufgerufen. Das US-Außenministerium nennt den Iran einen "Schurkenstaat".

Mehr News zu den USA unter Präsident Donald Trump

"Wir rufen alle Nationen dazu auf, das iranische Volk und seine Forderungen nach Grundrechten und einem Ende der Korruption öffentlich zu unterstützen", teilte das US-Außenministerium in der Nacht zum Samstag in Washington mit.

US-Präsident Donald Trump warnte die Führung in Teheran auf Twitter: "Die Welt schaut hin".

In mindestens sechs iranischen Städten waren am Freitag regierungskritische Proteste ausgebrochen.

Auf Videos in sozialen Netzwerken waren Demonstranten zu sehen, die Slogans gegen den regierenden Klerus skandierten - etwa "Mullahs schämt Euch, lasst unser Land in Ruhe".

In Maschhad, der zweitgrößten Stadt des Landes, kam es zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften. Rund 50 Demonstranten wurden festgenommen.

"Die USA verurteilen entschieden die Festnahme von friedlichen Demonstranten", hieß es aus dem Außenministerium weiter. "Irans Führer haben ein wohlhabendes Land mit einer reichen Geschichte und Kultur in einen wirtschaftlich verdorrten Schurkenstaat verwandelt, dessen Hauptexporte Gewalt, Blutvergießen und Chaos sind."© dpa

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.