Donald Trump kriegt sein "Weihnachtsgeschenk": Der US-Kongress hat der Steuerreform des Präsidenten endgültig zugestimmt. Es handelt sich dabei um eines seiner wichtigsten Reformprojekte.

Wegen eines Verfahrensfehlers musste ein zweites Mal abgestimmt werden, nun ist aber alles geregelt: Nach der finalen Zustimmung des Repräsentantenhauses ist die kontroverse Steuerreform von US-Präsident Donald Trump beschlossene Sache.

Die Kammer musste am Mittwoch wegen eines Verfahrensfehlers vom Vortag ein zweites Mal abstimmen - der Senat hatte in der Nacht ebenfalls Ja gesagt, nun kann Trump das Gesetz noch vor Weihnachten unterschreiben. Es handelt sich dabei um die größte Steuerreform seit mehr als 30 Jahren.

Im Mittelpunkt des Prestigeprojekts steht eine massive Senkung der Ertragssteuer für Unternehmen von bisher 35 auf 21 Prozent. Unternehmen rechnen deshalb mit drastischen Gewinnsprüngen.

Auch die meisten übrigen Steuerzahler können davon ausgehen, dass sie zumindest vorübergehend weniger Geld an den Fiskus abführen müssen. Allerdings profitieren die Reichen entgegen den Erklärungen von Trump deutlich stärker als die Ärmeren und die Mittelschicht.

Vor diesem Hintergrund gilt die nun beschlossene Reform als höchst umstritten. In einer Umfrage der Universität Quinnipiac lehnten 55 Prozent der Befragten sie ab. Lediglich 26 Prozent erklärten ihre Zustimmung dafür.© SPIEGEL ONLINE