US-Präsident Donald Trump hat den Globalisierungsskeptiker David Malpass als neuen Chef der Weltbank vorgeschlagen. Beim "Kandidaten-Casting" hatte seine Tochter Ivanka mitgewirkt. Die Personalie stößt allerdings auf große Vorbehalte.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

US-Präsident Donald Trump hat den 62 Jahre alten Ökonom David Malpass als neuen Präsidenten der Weltbank vorgeschlagen. Malpass, bisher als Staatssekretär im Finanzministerium tätig, soll Jim Yong Kim ersetzen, der Ende Januar überraschend sein Amt an der Spitze der Organisation niedergelegt hatte. "Nachdem ich Gespräche mit vielen Interessenten geführt habe, wusste ich, dass David die richtige Person ist", sagte Trump am Mittwoch in Washington.

Trump-Tochter Ivanka am Auswahlprozess beteiligt

Das letzte Wort haben die Gremien der Weltbank, der 189 Mitgliedsländer angehören und die vor allem Projekte zur Armutsbekämpfung unterstützt. So hatte die Bank erst kürzlich einen Aktionsplan im Umfang von 200 Milliarden Dollar für die Jahre 2021 bis 2025 vorgelegt, mit dessen Hilfe sich arme Länder besser auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten können sollen.

Die Entscheidung zu der Personalie könnte im April fallen. Eine schlagkräftige Opposition gegen den größten Anteilseigner der Weltbank gilt als unwahrscheinlich.

Traditionsgemäß stellen die USA den Präsidenten der Weltbank, während die Schwesterorganisation, der Internationale Währungsfonds (IWF), von einem Europäer geführt wird. Derzeit ist dort die Französin Christine Lagarde an der Spitze. Allerdings hatte es zuletzt laute Rufe nach einer Reform dieser Regelung gegeben. Den US-internen Auswahlprozess habe Finanzminister Steven Mnuchin gemeinsam mit Präsidententochter Ivanka Trump geführt, verlautete aus dem Weißen Haus.

US-Präsident Donald Trump (r.) hält David Malpass für eine gute Wahl.

Seine Nominierung dürfte aber insbesondere bei aufstrebenden Staaten auf Kritik stoßen. Malpass hatte die Weltbank 2017 bei einem Auftritt vor dem US-Kongress scharf kritisiert. Internationale Institutionen wie die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) gäben "viel Geld" aus, seien aber "nicht sehr effizient", sagte Malpass, der einst auch Wall-Street-Ökonom war. Ihre Kreditvergabepraxis sei "oft korrupt".

Unter anderem steht Malpass auch China und dessen Infrastrukturinitiative ("Seidenstraßen-Initiative") kritisch gegenüber. In China wird befürchtet, dass Kredite der Weltbank für von Peking dominierte Projekte in Entwicklungsländern künftig weniger gut fließen.

Malpass soll Trumps Motto "America First" dienen

Malpass hatte zuletzt an einer Reform der Weltbank mitgewirkt, die unter anderem eine Kapitalerhöhung um 13 Milliarden Dollar beinhaltet. Die USA hatten der Kapitalerhöhung lange Zeit skeptisch gegenübergestanden. In den Verhandlungen erwirkte das Team um Malpass, dass die Kreditvergabe der Bank künftig stärker auf sehr arme Länder zugeschnitten wird. Aufstrebende Volkswirtschaften wie China sollen weniger profitieren.

Trump erklärte bei der Verkündung seines Kandidaten, Malpass werde sicherstellen, dass die US-Steuergelder, die der Weltbank zur Verfügung gestellt werden, "amerikanischen Interessen dienen".

Die USA befinden sich mit China in einem heftigen Handelskonflikt. Malpass gehört der US-Verhandlungsdelegation an, die in der nächsten Woche nach China reisen wird, um den Konflikt beizulegen und ein Abkommen auszuhandeln.

Malpass als Weltbankchef? "Desaströse, giftige Wahl"

Schon vor der offiziellen Nominierung hatte die Personalie heftige Kritik hervorgerufen. Der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman verwies auf Twitter am Dienstag auf Malpass' falsche Einschätzungen zur Finanzkrise im Jahr 2008.

Der frühere Sprecher des einstigen US-Präsidenten George W. Bush, Tony Fratto, schrieb vor wenigen Tagen, Malpass Nominierung wäre eine "desaströse, giftige Wahl".
(hub/dpa/afp)

Zeitplan geleakt: So verbringt US-Präsident Donald Trump seinen Tag

Ein Insider hat auf der News-Seite "Axios" den Tagesablauf von Donald Trump verraten. Der US-Präsident ist Frühaufsteher. Heilig ist ihm seine "Executive Time".
Teaserbild: © Evan Vucci/AP/dpa